. Graft-versus-Host-Reaktion

Stammzelltransplantation bei Leukämie: Darmbakterien schützen vor Schäden

Nach einer allogenen Stammzelltransplantation, wie sie vor allem bei Leukämie-Patienten eingesetzt wird, kann es infolge einer Graft-versus-Host-Reaktion zu schweren Darmschäden kommen. Durch die Zuführung spezieller Darmbakterien können diese möglicherweise gemildert werden.
Graft-versus-Host-Reaktion

Eine Stammzelltransplantation ist mit erheblichen Risiken verbunden

Bei bestimmten Formen der Leukämie ist eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen oft die einzige Chance für eine Heilung. Allerdings kann es zu schweren Komplikationen, zum Beispiel zur sogenannten Graft-versus-Host-Krankheit kommen, bei der die mit dem Transplantat übertragenen Immunzellen das Gewebe des Empfängers als fremd erkennen und angreifen. Das kann unter anderem zu schweren Darmschäden führen. Durch eine veränderte Darmflora lässt sich diese Reaktion jedoch möglicherweise verhindern oder zumindest abmildern, wie tierexperimentelle Studien nun gezeigt haben.

Butyrat schützt Darmschleimhaut nach Stammzelltransplantation

Forscher um Pavan Reddy von der Universität von Michigan in Ann Arbor haben Versuchstiere einer allogenen Stammzelltransplantation unterzogen und sie danach über eine Magensonde mit Butyrat (Butter­säureester) ernährt. Butyrat ist ein Stoffwechselprodukt bestimmter Bakterien und dient den Epithelzellen als wichtige Energiequelle. Zudem verhindert Butyrat die Wirkung bestimmter Enzyme, welche wiederum zur Veränderung der Histone, um die herum im Zellkern die DNA-Moleküle gewickelt sind, führen. Ein Mangel an Butyrat kann somit auf doppeltem Weg das Überleben der Epithelien gefährden und die Regenerierung der Darmschleimhaut nach einer Schädigung durch eine Graft-versus-Host-Reaktion verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass durch die Gabe von Butyrat die Darmschäden nach einer Stammzelltransplantation deutlich abgeschwächt wurden. Eine ähnliche Wirkung erzielte eine probiotische Behandlung mit Butyrat-produzierenden Bakterien.

 

Probiotische Behandlung könnte vor Darmschäden schützen

Nun soll geprüft werden, ob eine solche probiotische Behandlung auch bei Menschen, die wegen einer Leukämie eine allogene Stammzelltransplantation erhalten, Darmschäden vorbeugen kann. Dafür sollen betroffene Patienten mit resistenter Stärke behandelt werden. Diese kann nicht mit den menschlichen Enzymen des Darms verdaut werden und steht somit ausschließlich den Darmbakterien zur Verfügung, die daraus unter anderem Butyrat bilden.

Voraussetzung für eine Stammzelltransplantation ist zunächst, dass ein passender Spender gefunden wird, dessen Antigene weitgehend mit denen des Patienten übereinstimmen. Dem Knochenmark oder dem Blut des Spenders werden dann Stammzellen entnommen, welche dem Patienten übertragen werden. Vorher muss der Leukämie-Patient jedoch mit einer hochdosierten Chemotherapie behandelt werden, welche sein gesamtes Knochenmark zerstört. Wenn sich die neuen Stammzellen in den Markhöhlen der Knochen ansiedeln und dort neue funktionstüchtige Blutzellen bilden, kann der Patient von der Leukämie dauerhaft geheilt werden

Foto: © pix4U / Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stammzellen , Krebs , Leukämie , Darm , Transplantation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Sonne gewinnt erfreulich spürbar an Kraft, aber die Haut ist noch blass vom Winter: Der Schutz vor UV-Strahlung ist deshalb keinesfalls nur eine Angelegenheit der Sommermonate – er beginnt im April. Auch wenn es sich nicht so anfühlt: Schon jetzt ist die Sonne ähnlich intensiv wie im August.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.