. Graft-versus-Host-Reaktion

Stammzelltransplantation bei Leukämie: Darmbakterien schützen vor Schäden

Nach einer allogenen Stammzelltransplantation, wie sie vor allem bei Leukämie-Patienten eingesetzt wird, kann es infolge einer Graft-versus-Host-Reaktion zu schweren Darmschäden kommen. Durch die Zuführung spezieller Darmbakterien können diese möglicherweise gemildert werden.
Graft-versus-Host-Reaktion

Eine Stammzelltransplantation ist mit erheblichen Risiken verbunden

Bei bestimmten Formen der Leukämie ist eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen oft die einzige Chance für eine Heilung. Allerdings kann es zu schweren Komplikationen, zum Beispiel zur sogenannten Graft-versus-Host-Krankheit kommen, bei der die mit dem Transplantat übertragenen Immunzellen das Gewebe des Empfängers als fremd erkennen und angreifen. Das kann unter anderem zu schweren Darmschäden führen. Durch eine veränderte Darmflora lässt sich diese Reaktion jedoch möglicherweise verhindern oder zumindest abmildern, wie tierexperimentelle Studien nun gezeigt haben.

Butyrat schützt Darmschleimhaut nach Stammzelltransplantation

Forscher um Pavan Reddy von der Universität von Michigan in Ann Arbor haben Versuchstiere einer allogenen Stammzelltransplantation unterzogen und sie danach über eine Magensonde mit Butyrat (Butter­säureester) ernährt. Butyrat ist ein Stoffwechselprodukt bestimmter Bakterien und dient den Epithelzellen als wichtige Energiequelle. Zudem verhindert Butyrat die Wirkung bestimmter Enzyme, welche wiederum zur Veränderung der Histone, um die herum im Zellkern die DNA-Moleküle gewickelt sind, führen. Ein Mangel an Butyrat kann somit auf doppeltem Weg das Überleben der Epithelien gefährden und die Regenerierung der Darmschleimhaut nach einer Schädigung durch eine Graft-versus-Host-Reaktion verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass durch die Gabe von Butyrat die Darmschäden nach einer Stammzelltransplantation deutlich abgeschwächt wurden. Eine ähnliche Wirkung erzielte eine probiotische Behandlung mit Butyrat-produzierenden Bakterien.

Probiotische Behandlung könnte vor Darmschäden schützen

Nun soll geprüft werden, ob eine solche probiotische Behandlung auch bei Menschen, die wegen einer Leukämie eine allogene Stammzelltransplantation erhalten, Darmschäden vorbeugen kann. Dafür sollen betroffene Patienten mit resistenter Stärke behandelt werden. Diese kann nicht mit den menschlichen Enzymen des Darms verdaut werden und steht somit ausschließlich den Darmbakterien zur Verfügung, die daraus unter anderem Butyrat bilden.

Voraussetzung für eine Stammzelltransplantation ist zunächst, dass ein passender Spender gefunden wird, dessen Antigene weitgehend mit denen des Patienten übereinstimmen. Dem Knochenmark oder dem Blut des Spenders werden dann Stammzellen entnommen, welche dem Patienten übertragen werden. Vorher muss der Leukämie-Patient jedoch mit einer hochdosierten Chemotherapie behandelt werden, welche sein gesamtes Knochenmark zerstört. Wenn sich die neuen Stammzellen in den Markhöhlen der Knochen ansiedeln und dort neue funktionstüchtige Blutzellen bilden, kann der Patient von der Leukämie dauerhaft geheilt werden

Foto: © pix4U / Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stammzellen , Krebs , Leukämie , Darm , Transplantation

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Die akute myeloische Leukämie (AML) kann bei Patienten, für die eine Stammzelltherapie zu gefährlich wäre, normalerweise nicht geheilt werden. Nun haben Forscher festgestellt, dass eine Impfung, bei der die Leukämie-Zellen mit dendritischen Zellen des Patienten fusioniert werden, einem Rückfall vorbeugen kann.
| Rückfälle bei Leukämien sind oft dadurch bedingt, dass einige Krebszellen im Körper überleben. Forscher haben nun erstmals solche „schlafenden“ Leukämiezellen dingfest gemacht. Ein erster Schritt, um Krankheitsrückfälle künftig verhindern zu können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.