Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Stammzelltransplantation bei Leukämie: Darmbakterien schützen vor Schäden

Nach einer allogenen Stammzelltransplantation, wie sie vor allem bei Leukämie-Patienten eingesetzt wird, kann es infolge einer Graft-versus-Host-Reaktion zu schweren Darmschäden kommen. Durch die Zuführung spezieller Darmbakterien können diese möglicherweise gemildert werden.
Graft-versus-Host-Reaktion

Eine Stammzelltransplantation ist mit erheblichen Risiken verbunden

Bei bestimmten Formen der Leukämie ist eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen oft die einzige Chance für eine Heilung. Allerdings kann es zu schweren Komplikationen, zum Beispiel zur sogenannten Graft-versus-Host-Krankheit kommen, bei der die mit dem Transplantat übertragenen Immunzellen das Gewebe des Empfängers als fremd erkennen und angreifen. Das kann unter anderem zu schweren Darmschäden führen. Durch eine veränderte Darmflora lässt sich diese Reaktion jedoch möglicherweise verhindern oder zumindest abmildern, wie tierexperimentelle Studien nun gezeigt haben.

Butyrat schützt Darmschleimhaut nach Stammzelltransplantation

Forscher um Pavan Reddy von der Universität von Michigan in Ann Arbor haben Versuchstiere einer allogenen Stammzelltransplantation unterzogen und sie danach über eine Magensonde mit Butyrat (Butter­säureester) ernährt. Butyrat ist ein Stoffwechselprodukt bestimmter Bakterien und dient den Epithelzellen als wichtige Energiequelle. Zudem verhindert Butyrat die Wirkung bestimmter Enzyme, welche wiederum zur Veränderung der Histone, um die herum im Zellkern die DNA-Moleküle gewickelt sind, führen. Ein Mangel an Butyrat kann somit auf doppeltem Weg das Überleben der Epithelien gefährden und die Regenerierung der Darmschleimhaut nach einer Schädigung durch eine Graft-versus-Host-Reaktion verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass durch die Gabe von Butyrat die Darmschäden nach einer Stammzelltransplantation deutlich abgeschwächt wurden. Eine ähnliche Wirkung erzielte eine probiotische Behandlung mit Butyrat-produzierenden Bakterien.

 

Probiotische Behandlung könnte vor Darmschäden schützen

Nun soll geprüft werden, ob eine solche probiotische Behandlung auch bei Menschen, die wegen einer Leukämie eine allogene Stammzelltransplantation erhalten, Darmschäden vorbeugen kann. Dafür sollen betroffene Patienten mit resistenter Stärke behandelt werden. Diese kann nicht mit den menschlichen Enzymen des Darms verdaut werden und steht somit ausschließlich den Darmbakterien zur Verfügung, die daraus unter anderem Butyrat bilden.

Voraussetzung für eine Stammzelltransplantation ist zunächst, dass ein passender Spender gefunden wird, dessen Antigene weitgehend mit denen des Patienten übereinstimmen. Dem Knochenmark oder dem Blut des Spenders werden dann Stammzellen entnommen, welche dem Patienten übertragen werden. Vorher muss der Leukämie-Patient jedoch mit einer hochdosierten Chemotherapie behandelt werden, welche sein gesamtes Knochenmark zerstört. Wenn sich die neuen Stammzellen in den Markhöhlen der Knochen ansiedeln und dort neue funktionstüchtige Blutzellen bilden, kann der Patient von der Leukämie dauerhaft geheilt werden

Foto: © pix4U / Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stammzellen , Krebs , Leukämie , Darm , Transplantation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bei einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Gesundheitsexperten vor den Gefahren der Sepsis – allgemein auch als „Blutvergiftung bekannt“ – gewarnt. Sie fordern eine verstärkte Aufklärung von Bevölkerung und medizinischem Personal.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin