. Stammzelltherapie

Stammzellen geben verlorenes Augenlicht zurück

Verbrennungen oder Verätzungen am Auge haben vor einigen Jahren noch zum Verlust des Augenlichts geführt. Heute kann eine Stammzelltherapie dem Patienten das Sehvermögen zurückgeben.
Stammzellen geben verlorenes Augenlicht zurück

Stammzelltransplantation kann verletzte Hornhaut retten

Transplantationen mit körpereigenen Stammzellen sind mittlerweile auch in der Augenheilkunde angekommen. Etwa dann, wenn durch Verbrennungen oder Verätzungen die Hornhaut des Auges beschädigt wird. Unbehandelt würde das Auge allmählich seine Sehleistung verlieren. Wenn nur ein Auge betroffen ist, können Ärzte Stammzellen vom gesunden Auge auf das erkrankte Auge transplantieren. In anderen Fällen bemühen sie sich um eine Lebendspende von Freunden oder Familienangehörigen. Dazu entnehmen die Mediziner dem gesunden Auge zunächst ein 1 x 2 Millimeter grosses Gewebestück mit Stammzellen. "Das Risiko für das gesunde Auge ist minimal", versichert Professor Dr. med. Daniel Meller, Leitender Oberarzt an der Augen-Universitätsklinik Essen.

Die entnommenen Stammzellen werden in einem Brutschrank vermehrt

Stammzellen wachsen am Rand der Hornhaut, dem so genannten Limbus, und sorgen dafür, dass sich das Hornhaut-Gewebe ständig erneuert und lichtdurchlässig bleibt. Ohne diese Transparenz könnten wir nicht sehen. Mit einem speziellen Verfahren können Ärzte aus diesen Stammzellen so genannte Limbus-Transplantate züchten. Bereits nach 14 Tagen sind genügend Stammzellen für eine Transplantation vorhanden.

Etwa 100 solcher Limbus-Transplantate wurden seit 2003 an der Universitäts-Augenklinik Essen implantiert. Bei den meisten Patienten war ein Auge verbrannt oder verätzt. Bei anderen hatte die Bindehaut des Auges die Hornhaut überwuchert. In den meisten Fällen konnten die Augenchirurgen die Hornhautoberfläche wieder vollständig herstellen. "Die Sehstärke der Patienten besserte sich nach der Operation deutlich, im Schnitt um 20 bis 30 Prozent", berichtete Professor Dr. med. Klaus-Peter Steuhl, Direktor an der Universitäts-Augenklinik Essen, auf dem DOG-Kongress in Berlin. Und die Ergebnisse waren nachhaltig: "Auch Jahre nach der Operation blieb die erreichte Sehstärke in den meisten Fällen erhalten."

Foto: DAK

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Hornhaut , Stammzellen

Weitere Nachrichten zum Thema Auge

| Bei Augentumoren droht eine Erblindung des betroffenen Auges. Mit einer Protonentherapie kann das Sehvermögen jedoch meist gerettet werden. In Berlin wurden schon 3.000 Patienten erfolgreich behandelt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.