. Stammzelltherapie

Stammzellen geben verlorenes Augenlicht zurück

Verbrennungen oder Verätzungen am Auge haben vor einigen Jahren noch zum Verlust des Augenlichts geführt. Heute kann eine Stammzelltherapie dem Patienten das Sehvermögen zurückgeben.
Stammzellen geben verlorenes Augenlicht zurück

Stammzelltransplantation kann verletzte Hornhaut retten

Transplantationen mit körpereigenen Stammzellen sind mittlerweile auch in der Augenheilkunde angekommen. Etwa dann, wenn durch Verbrennungen oder Verätzungen die Hornhaut des Auges beschädigt wird. Unbehandelt würde das Auge allmählich seine Sehleistung verlieren. Wenn nur ein Auge betroffen ist, können Ärzte Stammzellen vom gesunden Auge auf das erkrankte Auge transplantieren. In anderen Fällen bemühen sie sich um eine Lebendspende von Freunden oder Familienangehörigen. Dazu entnehmen die Mediziner dem gesunden Auge zunächst ein 1 x 2 Millimeter grosses Gewebestück mit Stammzellen. "Das Risiko für das gesunde Auge ist minimal", versichert Professor Dr. med. Daniel Meller, Leitender Oberarzt an der Augen-Universitätsklinik Essen.

Die entnommenen Stammzellen werden in einem Brutschrank vermehrt

Stammzellen wachsen am Rand der Hornhaut, dem so genannten Limbus, und sorgen dafür, dass sich das Hornhaut-Gewebe ständig erneuert und lichtdurchlässig bleibt. Ohne diese Transparenz könnten wir nicht sehen. Mit einem speziellen Verfahren können Ärzte aus diesen Stammzellen so genannte Limbus-Transplantate züchten. Bereits nach 14 Tagen sind genügend Stammzellen für eine Transplantation vorhanden.

Etwa 100 solcher Limbus-Transplantate wurden seit 2003 an der Universitäts-Augenklinik Essen implantiert. Bei den meisten Patienten war ein Auge verbrannt oder verätzt. Bei anderen hatte die Bindehaut des Auges die Hornhaut überwuchert. In den meisten Fällen konnten die Augenchirurgen die Hornhautoberfläche wieder vollständig herstellen. "Die Sehstärke der Patienten besserte sich nach der Operation deutlich, im Schnitt um 20 bis 30 Prozent", berichtete Professor Dr. med. Klaus-Peter Steuhl, Direktor an der Universitäts-Augenklinik Essen, auf dem DOG-Kongress in Berlin. Und die Ergebnisse waren nachhaltig: "Auch Jahre nach der Operation blieb die erreichte Sehstärke in den meisten Fällen erhalten."

Foto: DAK

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Stammzellen

Weitere Nachrichten zum Thema Auge

| Bei Augentumoren droht eine Erblindung des betroffenen Auges. Mit einer Protonentherapie kann das Sehvermögen jedoch meist gerettet werden. In Berlin wurden schon 3.000 Patienten erfolgreich behandelt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.