Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ständige Nasennebenhöhlenentzündung: Wann ist OP sinnvoll?

Donnerstag, 7. Februar 2019 – Autor: anvo
Immer wiederkehrende Nasennebenhöhlenentzündungen sind für Betroffene sehr belastend. Forscher aus den USA und Kanada haben nun untersucht, wann bei Erwachsenen mit rezidivierender akuter Rhinosinusitis eine Operation sinnvoll ist.
Rhinosinusitis, Nasennebenhöhlenentzündung, Nasennebenhöhlen, Operation

Bei immer wiederkehrender Rhinosinusitis kann unter bestimmten Umständen eine OP helfen

Eine Entzündung der Nasen- und Nebenhöhlenschleimhäute (Rhinosinusitis) hat fast jeder einmal. Doch bei wem die Erkrankung chronisch wird bzw. immer widerkehrt, dessen Lebensqualität kann dadurch erheblich eingeschränkt werden. Von einer rezidivierenden akuten Rhinosinusitis spricht man, wenn innerhalb von zwölf Monaten mindestens vier Episoden einer akuten Rhinosinusitis auftreten und die Beschwerden in den Zwischenphasen vollständig abklingen.

Operation nicht für alle Patienten sinnvoll

Bei einer Rhinosinusitis handelt es sich um gleichzeitige Entzündungen der Nasenschleimhaut (Rhinitis) und der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen (Sinusitis). Eine Rhinosinusitis macht sich in erster Linie durch behinderte Nasenatmung, Kopfschmerzen, Druckgefühl. Infektanfälligkeit und mangelnde Belastbarkeit bemerkbar.

Bei der medikamentösen Behandlung besteht die Standardtherapie zurzeit in der Anwendung kortisonhaltiger Nasensprays. Auch eine gute Nasenpflege mit Salben und Cremes oder Spülungen hat sich als sinnvoll erwiesen. Wenn die medikamentöse Therapie nicht den gewünschten Erfolg zeigt, können chirurgische Maßnahmen zur Anwendung kommen. Doch nicht allen Patienten hilft eine Operation auf Dauer.

 

Forscher finden drei Mindestkriterien für OP

HNO-Ärzte und Internisten aus Kanada und den USA haben nun einzugrenzen versucht, bei welchen erwachsenen Patienten mit rezidivierender Sinusitis der Eingriff sinnvoll ist. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachmagazin Laryngoscope.

Die Forscher fanden drei notwendige Voraussetzungen für einen erfolgreichen Eingriff bei akuter rezidivierender Rhinosinusitis:

  1. Da Patienten häufig auch bei anderen Erkrankungen auf eine Nasennebenhöhlenentzündung schließen, sollte mindestens eine Krankheitsepisode objektiv (per Computertomographie oder endoskopisch) nachgewiesen worden sein,
  2. Nutzen und Risiken der Operation müssen mit dem Patienten besprochen werden. Letztlich ist die Präferenz des Patienten ausschlaggebend.
  3. Zusätzlich sollten die Patienten eines von zwei weiteren Kriterien erfüllen: Entweder sollten sie einen erfolglosen Behandlungsversuch mit einem topischen Steroid hinter sich haben oder sie müssen durch die Krankheitsepisoden erheblich in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt sein.

Bildgebung sollte Diagnose bestätigen

Nach Angaben der Forscher sollten diese drei Kriterien lediglich als Mindestvoraussetzungen für eine Operation dienen. Wer die Bedingungen erfülle, müsse keineswegs unbedingt operiert werden. In der deutschen Leitlinie zur Behandlung der rezidivierenden akuten Rhinosinusitis werden die Indikationen für einen operativen Eingriff ähnlich beurteilt. Die Autoren erwähnen zudem, dass ein „durch Bildgebung und/oder Endoskopie zu vermutendes Defizit der regulären Ventilation und Drainage“ eine Indikation zum operativen Eingriff darstellt.

Foto: © M.Dörr & M.Frommherz - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Nasennebenhöhlen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nasennebenhöhlen

Rund fünf Prozent der Menschen in Deutschland leiden an chronischer Rhinosinusitis. Die Erkrankung kann für die Betroffenen sehr belastend sein, und Therapieversuche helfen oft nicht auf Dauer. Neuere immunologische Erkenntnisse könnten jedoch das Therapiespektrum künftig erweitern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin