. Skandal um Herztransplantationen

Staatsanwaltschaft ermittelt an Uniklinik Heidelberg

Update: Am Universitätsklinikum Heidelberg hat es Manipulationen bei Herztransplantationen gegeben. Das hat die Klinik nun offiziell bestätigt. Die Heidelberger Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.
Schon wieder ein neuer Transplantationsskandal. Diesmal ist die Herzchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg betroffen

Schon wieder ein neuer Transplantationsskandal. Diesmal ist die Herzchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg betroffen

In den Jahren 2010 und 2011 ist es am Universitätsklinikum Heidelberg zu Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Spenderherzen gekommen. Wie jetzt bekannt wurde, hatte das Universitätsklinikum bereits am 25. August Strafanzeige bei der Heidelberger Staatsanwaltschaft gegen Unbekannt erstattet. Die von der Bundesärztekammer vorgegebenen Richtlinien für Herztransplantationen seien nicht eingehalten worden, hieß es. Nach bisherigen Informationen wurden bei 34 Patienten die Krankenakten manipuliert. Aufgeflogen ist das Ganze bei Kontrollen durch die Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer im Mai.

Den langen Weg zu einer Herztransplantation abgekürzt?

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg ermittelt nun wegen des „Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung durch manipulierte Leistungen von Herztransplantationspatienten“. Nach einem Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung bestätigte der Leitende Ärztliche Direktor des Klinikums Prof. Guido Adler die Manipulationen. In der Dosierung von Dopamin und zeitlicher Vorgabe seien die Mediziner von den Richtlinien abgewichen, zitiert ihn die Zeitung. Dopamin wird gegeben, um den Herzmuskel zu stärken. Gibt man zu wenig davon, scheinen die Patienten kränker als sie tatsächlich sind. Sie rücken dann auf der Transplantationsliste von Eurotransplant nach oben und erhalten früher eine Herztransplantation als ihnen eigentlich zusteht. Unklar ist bislang, ob durch die Manipulationen andere Patienten zu Schaden gekommen sind. Wäre dies der Fall, müsste sich das Klinikum eventuell sogar wegen Totschlags verantworten.

Nachdem am Donnerstag mehrere Medien darüber berichtet hatten, bestätigte das Uniklinikum Heidelberg schließlich am Freitagnachmittag die Manipulationen in einer Stellungnahme. Bei der Verabreichung bestimmter kreislaufwirksamer Medikamente sei es zu „Abweichungen“ gekommen, heißt es dort. Einige der 34 Fälle habe das Klinikum nach der Prüfung im Mai selbst aufgedeckt und freiwillig der Prüfungskommission übermittelt. Die Aufarbeitung sei von der Bundesärztekammer ausdrücklich gelobt worden, sagte eine Sprecherin des Klinikums.

Berlin arbeitet seinen Transplantationsskandal noch auf

Transplantationsskandale in der Herzchirurgie hat es in jüngster Zeit am Universitätsklinikum  Großhadern und am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) gegeben. Auch hier sollen Patienten absichtlich kränker gemacht worden sein, damit sie schneller ein neues Herz bekommen. In Berlin wurden die Vorwürfe im August 2014 bekannt. Die Ermittlungen laufen noch. 

Der neue Chef des Berliner Herzzentrums Prof. Volkmar Falk hatte bei seinem Amtsantritt im Oktober letzten Jahres umfassende Aufklärung versprochen. Man unterstütze nicht nur die staatsanwaltlichen Ermittlungen, sondern habe bereits alle Abläufe in der Transplantationsmedizin so transparent gemacht, „dass sich solche Vorkommnisse nicht wiederholen können."

Richtigstellung: Im Orginal-Artikel wurde fälschlicherweise behauptet, dass das "Herzzentrum München" bei Herztransplantationen manipuliert haben soll. Gemeint war das Universitätsklinikum Großhadern.

 

Foto: © horizont21 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herztransplantation , Herz , Transplantation , Deutsches Herzzentrum Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Transplantationsskandal

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie gewinnt man das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende zurück? Der Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) Dr. Rainer Hess plädiert für ein Transplantationsregister.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.