. Transplantationsmedizin

Staatsanwaltschaft ermittelt am UKE wegen Lungentransplantationen

Die Staatswanwaltschaft ermittelt derzeit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Es geht um den Verdacht, vor Lungentransplantationen Patientendaten manipuliert zu haben, um die Zuteilung eines Spenderorgans zu erreichen.
Organtransplantation

Wurden Patientendaten manipuliert, um eine Spenderlunge zu erhalten?

Der Verdacht entzündete sich an Lungentransplantationen in den Jahren 2010 bis 2012, an denen die LungenClinic Großhansdorf beteiligt war. In 14 von 25 überprüften Fällen habe es Auffälligkeiten gegeben, meldete die Prüfungs- und Überwachungskommission (PÜK) , die das Transplantationsgesetz überwacht.

Im Fokus stehen dabei in der LungenClinic Großhansdorf durchgeführte Blutgasanalysen. Bei denen wurden erheblich von den Normwerten abweichende Werte ermittelt und vom UKE gegenüber Eurotransplant angegeben, ohne dass der sehr kritische Gesundheitszustand, den diese Daten nahelegen, nachvollzogen werden konnte. Eurotransplant ist für die Zuteilung der Spenderorgane zuständig.

Patientenunterlagen sind nicht auffindbar

Der Verdacht der Unterdrückung und der Veränderung von Krankenunterlagen, könne mit den der PÜK zu Gebote stehenden Mitteln nun weder bestätigt noch ausgeräumt werden. Denn die dazu notwendigen Originalunterlagen konnten weder in Papierform noch in elektronischer Fassung vollständig vorgelegt werden.

Das UKE wies die Vorwürfe zurück. Es gebe keinerlei Anhaltspunkte für Eingriffe in die Rangfolge von Patienten auf der Transplantationsliste. Es wurde kein Patient auf der Warteliste bevorzugt, kein Patient habe früher ein Organ zugeteilt bekommen, hieß es in einer Presseerklärung.

UKE wehrt sich gegen Vorwurf der Manipulation

Die fehlenden Unterlagen wurden mit einem „Schnittstellenproblem“ zwischen dem UKE und dem Kooperationspartner LungenClinic Großhansdorf erklärt. Ein Grund dafür waren die unterschiedlichen Dokumentationssysteme zwischen den beiden Krankenhäusern - elektronische Patientenakte versus Papierakte.

Die im Bericht kritisierten Mängel in Dokumentation und Aktenführung seien seit 2013 abgestellt. Aus den Fehlern in der Dokumentation einen Vorsatz oder Manipulation abzuleiten, sei falsch.

Staatswanwalt ermittelt am UKE wegen Lungentransplantationen

Die PÜK, die von Bundesärztekammer, GKV-Spitzenverband  Deutscher Krankenhausgesellschaft getragen wird, hat den Fall nun an die Staatsanwaltschaft übergeben. Die ermittelt, ob strafrechtlich gegen Klinik-Mitarbeiter wegen möglicher Unterdrückung von Urkunden oder technischen Aufzeichnungen vorgegangen werden müsse.

Vier der beanstandeten Fälle seien mittlerweile geklärt und nicht mehr Gegenstand der Ermittlungen, hieß es jetzt bei der Hamburger Gesundheitsbehörde.

Foto: Kadmy/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Transplantation , Organspendeskandal

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.