. St. Hedwig-Krankenhaus

St. Hedwig-Krankenhaus

Das St. Hedwig Krankenhaus ist das zweitälteste Großkrankenhaus Berlins und liegt denkmalgeschützt in Berlins historischer Mitte. Über Therapieverfahren, Ausstattung und jährliche Patientenzahlen informiert Sie unser Klinikporträt.
St. Hedwig-Krankenhaus, Klinik, Berlin

St. Hedwig-Krankenhaus

Adresse: St. Hedwig-Krankenhaus, Große Hamburger Str. 5-11, 10115 Germany, Berlin
Träger: Gesellschaften der Alexianerbrüder
Telefonnummer: +49 30 2311 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

377

Fachabteilung (Anzahl):

9

Patienten im Jahr:

41614

davon ambulant:

27883

davon stationär:

13731

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

551,6

davon Ärzte (VK);

112,6

davon Pflegekräfte (VK):

240

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • interdisziplinäre Inkontinenzbehandlung (Urogynäkologie, Urologie & Chirurgie) im Deutschen Beckenbodenzentrum
  • interdisziplinäre visceral-chirurgische und gastro-entrerologische Behandlung im Bauchzentrum

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

211

Anzahl Einzelzimmer:

77

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

115

Dusche und WC im Zimmer:

75

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja

Internetzugang im Zimmmer:

34%

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: 3 Menüs, davon eins vegetarisch

Wahlleistungen

  • Chirurgie / Innere Medizin/ Urologie / DBBZ: Kategorie I 91,00 €; Kategorie II 79,00 €

Verkehrsanbindung

  • 5 Gehminuten: S-Bahn Hackescher Markt (S5, S7, S9, S75)
  • 5 Gehminuten: Oranienburger Straße (S1, S2, S25)
  • 5 Gehminuten: U-Bahn Weinmeister Str. (U8)
  • 10 Gehminuten: Oranienburger Tor (U6)
  • 5 Gehminuten: Metro/Tram/Straßenbahn Hackescher Markt (M2, M4 und M5)
  • 5 Gehminuten: Monbijouplatz (M1, M6)

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (ca. 2.000 Exemplare)

Blumenladen in der Klinik:

ja

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Fuß verstaucht beim Joggen, Platzwunde am Kopf beim Fußball: Wenn Sportverletzungen schnell versorgt werden, kann das den Heilungsprozess beschleunigen und man kann schneller wieder körperlich aktiv sein. Deshalb ist es ratsam, vor allem beim Sport in der Natur ein Erste-Hilfe-Set mit dabei zu haben. Als einfache Behandlungs-Checkliste für den Notfall gilt die „PECH"-Regel aus vier Sofortmaßnahmen.
| Das Corona-Virus kann auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität infizierter Herzzellen zu verändern. Das haben Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf festgestellt. Die klinischen Auswirkungen sind indes noch unklar.
. Nachrichten
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.