. St. Gertrauden-Krankenhaus

St. Gertrauden-Krankenhaus

Das St. Gertrauden Krankenhaus ist ein Krankenhaus der Kathrinenschwestern und wurde 1930 eröffnet. Einen Überblick über die wichtigsten Zahlen und Fakten gibt es im Klinikporträt.
St. Gertrauden-Krankenhaus, Berlin

St. Gertrauden-Krankenhaus

Adresse: St. Gertrauden-Krankenhaus, Paretzer Str. 11-12, 10713 Germany, Berlin
Träger: Sankt Gertrauden-Krankenhaus GmbH
Telefonnummer: +49 30 8272 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

385

Fachabteilung (Anzahl):

14

Patienten im Jahr: k.A.
davon ambulant:

37000

davon stationär:

17000

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

715

davon Ärzte (VK);

126

davon Pflegekräfte (VK):

224

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Kopfchirurgie (Gehirntumoren) und Wirbelsäulenchirurgie
  • Brustzentrum (mit intraoperativer Bestrahlungseinheit)
  • Bösartige Neubildungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich
  • Augenheilkunde: Netzhaut- und Glaskörperchirurgie sowie Makulaerkrankungen
  • Gefäßzentrum
  • Kopfschmerzzentrum

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

176 (ohne Intensiv)

Anzahl Einzelzimmer:

53

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

64

Dusche und WC im Zimmer:

49%

TV im Zimmer:

ja, 2,00 €/Tag für Bereitstellung

Telefon im Zimmer:

ja, 1,80 €/Tag für Bereitstellung + Gebühreneinheiten

Internetzugang im Zimmmer:

ja (über Telefonanschluss)

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, leichte Vollkost, Vegetarische Kost, Sonderdiäten bei Bedarf

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer: 104,92 €
  • Zweibettzimmer: 54,76 €

Verkehrsanbindung

  • 4 Gehminuten: S- und U-Bahnhof "Heidelberger Platz" (U3)
  • 3 Gehminuten: Bus 249, Station "Brabanter Platz"
  • 3 Gehminuten: Bus 101, Station "Birger-Forell-Platz"

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

nein

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (ca. 5.150 Bücher)

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
. Mehr zum Thema
Chefarzt im Sankt Gertrauden Krankenhaus
. Nachrichten
Nach einem Mini-Schlaganfall, einer sogenannten transitorisch ischämischen Attacke (TIA), ist das Risiko für einen schwereren Schlaganfall groß. Fachgesellschaften empfehlen jetzt Aspirin und Clopidogrel zur Schlaganfallprophylaxe. Die Kombinationstherapie sollte möglichst schon innerhalb der ersten 24 Stunden beginnen.
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.