. Nutzen für Sportler und Patienten

Sport und Forschung unter einem Dach

Am 12. August 2010 wurde das Richtfest für ein aussergewöhnliches Projekt gefeiert: Das Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin Berlin (CSSB) errichtet in Berlin-Mitte eine Sportforschungshalle. Der 2.500 qm grosse Hallenkomplex soll künftig die Verknüpfung von Wissenschaft und Sport erleichtern. Im Mai 2011 beginnen dort die ersten Projekte.
Sport und Forschung unter einem Dach

Foto: AOK Mediendienst

Das Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin Berlin, eine gemeinsame fachübergreifende Einrichtung der Charité - Universitätsmedizin Berlin und der Humboldt-Universität, feierte am 12. August die Fertigstellung des Rohbaus und das Aufsetzen des Dachstuhls ihrer neuen Sportforschungshalle. Der im Berliner Stadtteil Mitte an der Hannoverschen Strasse gelegene Neubau wird zukünftig sowohl von den Forschern und Wissenschaftlern des CSSB als auch vom Institut für Sportwissenschaft und dem Hochschulsport der Humboldt-Universität genutzt.

Fertig gestellt wird das als Passivhaus errichtete Gebäude bereits im Dezember dieses Jahres. Geplant ist, nach Installation der Messtechnik in der Halle bereits im Mai 2011 mit den ersten Projekten zu beginnen. Dann wird die Sportforschungshalle auch offiziell eröffnet. Die Kosten für den Bau der Halle betragen insgesamt 6,5 Millionen Euro und werden überwiegend vom Konjunkturpaket II der Bundesregierung und des Landes Berlin getragen.

"Mit der Sportforschungshalle entsteht etwas Aussergewöhnliches für Forschung und Lehre und deren Umsetzung in die Praxis in den Bereichen des Sports", sagt Prof. Dr. Norbert Haas, Vorstandsvorsitzender des CSSB und Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie an der Charité. "Die Sportforschungshalle ermöglicht uns die zügige Umsetzung von grundlegenden Forschungsergebnissen in die Praxis des Leistungs-, Breiten- und Gesundheitssports."

Die neue Halle ergänzt das jüngst renovierte und modernisierte Büro- und Laborgebäude des fachübergreifenden Sportzentrums. Bereits heute verfügt das CSSB über einen der grössten und modernsten Laborkomplexe zur Bewegungsanalyse, Kraft- und Leistungsdiagnostik. Spitzensportlern kann so geholfen werden, ihre Leistungen und Techniken zu verbessern. Gleichzeitig werden für Patienten neue Methoden und Therapiekonzepte zur Prävention und zur Rehabilitation entwickelt und getestet. Die gewonnen Ergebnisse sollen schliesslich auch auf den Freizeitsport übertragen werden.  

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

| Sport und Bewegung helfen Krankheiten vorzubeugen. Dass es nicht immer das volle Programm sein muss, zeigt nun eine Studie der Universität Sydney. Eine gute Nachricht für alle Bewegungsmuffel.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.