. „Rebirth active women“-Studie

Sport senkt biologisches Alter

Ausdauertraining fördert die Herzgesundheit und verjüngt Zellen. Zu diesem Ergebnis sind Forscher aus Hannover gekommen, nachdem sie untere anderem die Telomerlänge gemessen haben. Die biologische Verjüngung war besonders bei bisherigen Sportmuffeln ausgeprägt.
Biologisches Alter

Längere Telomere durch Ausdauertraining: Studie weist Verjüngung der Zellen nach

Wer den ganzen Tag sitzt, kann mit einem moderaten Ausdauertraining nicht nur seine Kondition verbessern. Eine Studie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zeigt, dass die körperliche Aktivität Auswirkungen auf das biologische Alter hat, indem es Zellen verjüngt und die Herzgesundheit fördert. Die Ergebnisse der „Rebirth active women“-Studie wurden Anfang April auf der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim vorgestellt. „In Bezug auf eine Zellverjüngung haben vor allem Frauen mit einer schlechten körperlichen Fitness vom moderaten Ausdauertraining profitiert“, berichtete Dr. Dominik Berliner von der Klinik für Kardiologie und Angiologie der MHH. Für eine Zellverjüngung bei Frauen mit besserer Ausgangsfitness sei möglicherweise ein intensiveres Ausdauertraining notwendig, meinte der Kardiologe. 

Weniger Bluthochdruck nach Sport

An der randomisierten Studie nahmen 291 Mitarbeiterinnen der Medizinischen Hoch-schule Hannover im Alter von 45 bis 65 Jahren teil. Die Frauen waren Nichtraucherinnen und arbeiteten überwiegend im Sitzen. Eine Gruppe absolvierte sechs Monate lang ein Ausdauersportprogramm von insgesamt dreieinhalb Stunden pro Woche, die Kontrollgruppe blieb inaktiv. Anschließend wurden beide Gruppen verglichen. Die Sportgruppe schnitt dabei signifikant besser ab: Die kardiovaskuläre Funktion, insbesondere der Blutgefäßelastizität und der diastolische Blutdruck verbesserten sich, ebenso die Sauerstoffaufnahme sowie Messgrößen des metabolischen Syndroms.  Zudem besserten sich das allgemeine Wohlbefindens und die Arbeitsfähigkeit. 

 

Längere Telomere sprechen für Verjüngungsprozess

Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Telomerlänge in der Sportgruppe signifikant zunahm, während in der Kontrollgruppe keine relevante Änderung nachweisbar war. DNA-Abschnitte am Chromosomenrand werden Telomere genannt. Eine ihrer Aufgaben ist es, unsere genetischen Informationen zu schützen, damit sich die Zellen teilen können. Telomere verkürzen sich durch den Alterungsprozess, werden sie länger, weist das für eine Verjüngung hin. Die Telomerlänge wird aus mononukleären Zellen aus dem Blut mittels Realtime-PCR bestimmt und gilt als Marker des Zellalters bzw. des biologischen Alters.

„Bei Einteilung der Probandinnen nach ihrem Fitnesszustand zeigte sich ein starker Effekt der Telomerlängenzunahme bei Probandinnen mit einer schlechten Ausgangsfitness während die Trainingseffekte auf die Telomerlänge bei Probandinnen mit besserer Ausgangsfitness in dieser Intensität nicht zu sehen war, so Kardiologe Berliner.

Die Studie wurde vom Exzellenzcluster REBIRTH sowie der Deutschen Stiftung für Herzforschung gefördert.

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Herz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

| Viel Sitzen und keine körperliche Aktivität verdoppeln das Risiko, einen kardiovaskulären Tod zu sterben. Das haben Forscher aus Australien herausgefunden. Doch schon kurze Sporteinheiten können das Leben von Büroangestellten verlängern.
| Sport kann vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Doch viele Menschen schaffen den Schritt zu mehr sportlicher Aktivität nicht. Für sie gibt es nun eine gute Nachricht: Schon täglich 10 Minuten zügiges Spazierengehen können gut fürs Herz sein – auch bei bestehender Herzkrankheit.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Welche Konsequenzen ergeben sich für den Zivil- und Katastrophenschutz in Deutschland aus der Corona-Pandemie? Brauchen wir ein soziales Pflichtjahr oder ist freiwilliges Engagement sinnvoller? Droht bei der Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen ein Flickenteppich in Deutschland? Zu diesen Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.