. Alterungsprozess

Sport reduziert Chromosomenschäden im Alter

Auch im Alter ist Sport noch sinnvoll. Wiener Forscher konnten nun zeigen, dass Krafttraining, gesunde Ernährung und kognitives Training bei Senioren die altersbedingten Chromosomenschäden um 20 Prozent reduzieren kann.
Sport verlangsamt Alterungsprozesse

Sport macht in jedem Alter Sinn.

Eine Zunahme an Chromosomenschäden gehört zum normalen Alterungsprozess. Dabei entstehen unter anderem Fehler bei der Zellteilung von Lymphozyten, sogenannte Mikrokerne. Das Auftreten von Mikokernen wird mit der Entstehung verschiedener Krankheiten wie beispielsweise Krebs oder Diabetes in Verbindung gebracht. Eine Forschergruppe aus Wien hat nun untersucht, wie sich Sport, kognitives Training und eine bestimmte Ernährung auf diese Chromosomenschäden auswirken – mit überraschend positivem Ergebnis.

„Wir wollen Alterungsprozesse besser verstehen und untersuchen deshalb die Effizienz von Lebensstilaktivitäten für das gesundheitliche Wohl von PensionistInnen“, erklärt Karl-Heinz Wagner, Leiter der Forschungsplattform „Active Ageing“ an der Universität Wien. Das interdisziplinäre Team aus den Bereichen Ernährungswissenschaften, Sportwissenschaft und Pharmakognosie untersuchte für die Studie gemeinsam mit Mitarbeitern des Kuratoriums Wiener Pensionistenwohnhäuser knapp 120 Senioren mit einem Durchschnittsalter von 84 Jahren.

Hochaltrige Menschen weisen relativ wenig Chromosomenschäden auf

Die Probanden wurden in drei Gruppen eingeteilt und erhielten über einen Zeitraum von 18 Monaten entweder Krafttraining, eine Nahrungsergänzung plus Krafttraining oder Gedächtnistraining. Im Abstand von sechs Monaten wurden Körperfett und Blutwerte gemessen, Muskelfunktionstests durchgeführt und Muskelbiopsien vorgenommen. Zunächst stellten die Forscher fest, dass die Studienteilnehmer geringere Chromosomenschäden aufwiesen als zu erwarten war. Offenbar erreichen also vor allem diejenigen Menschen ein hohes Alter, bei denen bisher vergleichsweise wenig Fehler bei der Zellteilung auftreten – ein Hinweis dafür, dass Chromosomenschäden tatsächlich mit der Lebensdauer zusammenhängen.

Es zeigte sich zudem, dass bei den Senioren, die im Rahmen der Studie regelmäßig Sport betrieben, die Häufigkeit von Mikrokernen um 15 bis 20 Prozent reduziert werden konnte. Zudem waren bei den Probanden, die eine Nahrungsergänzung erhielten, die DNA-Einzel- und Doppelstrangbrüche stark reduziert und die Aktivität von Enzymen der oxidativen Abwehr signifikant erhöht. „Wie in der Literatur bekannt, steht eine optimale Versorgung der Vitamine B12 und Folsäure in einem direkten Zusammenhang mit einer reduzierten Mikrokernhäufigkeit“, so die Studienautoren. Bereits nach sechs Monaten Krafttraining in Verbindung mit Nahrungsergänzung waren sowohl ein Anstieg des Vitamin B12-Plasmaspiegels als auch eine reduzierte Mikrokernfrequenz erkennbar.

Sport kann eventuell Alterungsprozesse verlangsamen

Weitere Analysen sollen nun zeigen, welche Veränderung der Lebensweise sich besonders positiv auf die Alterungsprozesse auswirkt. Zudem sollen weitere Untersuchungen zeigen, ob sich Sport und Nahrungsergänzungsmittel auch positiv auf das Immunsystem der Senioren auswirken.

Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass Sport die Alterungsprozesse verlangsamen und Reparaturmechanismen in den Zellen verbessern kann. Manche Experten schätzen, dass regelmäßiger, aber moderater Sport die Lebenserwartung um drei bis fünf Jahre erhöhen kann.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

| Sport und Bewegung helfen Krankheiten vorzubeugen. Dass es nicht immer das volle Programm sein muss, zeigt nun eine Studie der Universität Sydney. Eine gute Nachricht für alle Bewegungsmuffel.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Prä-Expositions-Prophylaxe PrEP zum Schutz vor HIV wird es in Kürze schon für 50 Euro im Monat geben. Das Pilotprojekt mit einem Nachahmerpräparat von Hexal wurde von einem Kölner Apotheker initiiert. Ende September soll es zunächst in sechs deutschen Großstädten starten.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.