Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.05.2021

Sport könnte Defizite von frühgeborenen Kindern ausgleichen

Frühgeborene Kinder haben häufiger eine vermindert Impulskontrolle und schlechtere motorische Fähigkeiten. Das berichten jetzt Wissenschaftler aus Basel. Ihrer Ansicht nach könnte Sport die Defizite ausgleichen.
Training der motorischen Fertigkeiten hilft frühgeborenen Kindern auch im späteren Alter, meinen Sportwissenschaftler

Training der motorischen Fertigkeiten hilft frühgeborenen Kindern auch im späteren Alter, meinen Sportwissenschaftler

Kinder, die vor der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen, haben einen schweren Start ins Leben. Motorische und kognitive Defizite können ein Leben lang bestehen bleiben. Bessere Karten könnten indes frühgeborene Kinder haben, die ihre motorischen Fähigkeiten mit Sport trainieren. Das jedenfalls vermuten Sportwissenschaftler der Uni Basel.

In einer Studie hatte das Team um Dr. Sebastian Ludyga und Prof. Dr. Uwe Pühse 54 sehr frühgeborene Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren mit einer Kontrollgruppe gleichaltriger termingeborener Kinder verglichen. Augenmerk der Studie lag auf der Impulskontrolle, die bei Frühgeborenen oft geschwächt ist. Eine schwächere Impulskontrolle ist mit Nachteilen in der schulischen Leistung, Verhaltensauffälligkeiten sowie mit einer größeren Anfälligkeit für Suchterkrankungen assoziiert.

Frühgeborene haben schwächere Impulskontrolle

Um die Impulskontrolle zu testen, ließen die Wissenschaftler die jungen Probanden einen sogenannten «Go/NoGo»-Test durchführen. Dabei müssen die Kinder auf ein Signal hin schnellstmöglich einen Knopf drücken. Bei einem anderen Signal dürfen sie dagegen den Knopf nicht betätigen – müssen also ihren Bewegungsimpuls unterdrücken. Während des Tests wurde die Hirnaktivität der Kinder mithilfe eines EEGs (Elektroenzephalogramms) gemessen.

„Der Vergleich zwischen den beiden Gruppen zeigte im Durchschnitt, dass die frühgeborenen Kinder durch veränderte Aufmerksamkeitsprozesse den Bewegungsimpuls schwerer unterdrücken konnten“, erläutert Dr. Sebastian Ludyga die Ergebnisse des «Go/NoGo»-Tests.

 

Motorik und Kognition bei Kindern eng verknüpft

Interessante Ergebnisse brachten auch Testreihen zur Grob- und Feinmotorik und die Geschicklichkeit im Umgang mit einem Ball. Hier zeigte sich bei den Frühgeborenen: Je größer die Defizite bei den motorischen Fertigkeiten waren, desto mehr Defizite gab es auch bei der Impulskontrolle.

«Wir schließen aus diesen Ergebnissen, dass ein gezieltes Training der motorischen Geschicklichkeit auch die kognitiven Einschränkungen reduzieren könnte», sagt Ludyga. Denn insbesondere bei jüngeren Kindern sei die Entwicklung der motorischen und der kognitiven Fähigkeiten eng verknüpft. „Das Zeitfenster von 9 bis 13 Jahren ist daher ein vielversprechender Zeitraum, um kognitive Einschränkungen bei sehr frühgeborenen Kindern auszugleichen.“

Den Beweis ihrer Hypothese wollen die Forscher mit einer Folgestudie antreten.

Foto: © Adobe Stock/ Ralf Geithe

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühegborene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen niedriger Corona-Fallzahlen wird die Forderung nach einem Ende der Maskenpflicht immer lauter. Nun plädiert auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine schrittweise Lockerung des Mund-Nasen-Schutzes.


 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin