. Tag des herzkranken Kindes

Sport ist auch für herzkranke Kinder gut

Studien zeigen: Kinder mit einem angeborenen Herzfehler können sehr wohl Sport treiben. Ein Sportverzicht gilt nur in wenigen Ausnahmen.
Herzkranke Kinder sollten Sport treiben. Wie viel, das sagt ein Sporttauglichkeitsattest

Herzkranke Kinder sollten Sport treiben. Wie viel, das sagt ein Sporttauglichkeitsattest

Kinder, die mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt kamen, wurden lange als sportuntauglich erklärt. Doch inzwischen sind sich Kinderkardiologen einig: Wer einen angeborenen Herzfehler hat, kann Sport treiben – mit wenigen Ausnahmen. Das erklärt die Deutsche Herzstiftung zum Tag des herzkranken Kindes am 5. Mai. Die Experten stützen sich dabei auf Studien der letzten 15 Jahre. Inwieweit ein Kind belastbar sei, könne ein Kinderkardiologe mit einem Sporttauglichkeitstest herausfinden. Dieser stelle dann ein so genanntes Sporttauglichkeitsattest etwa für die Schule aus.

Experten raten zu Sporttauglichkeitsattest

„Wir erleben leider allzu oft, dass im Zweifel ein herzkrankes Kind aus dem Sportunterricht ausgeschlossen wird, obwohl die Sportteilnahme aus medizinischer Sicht vertretbar wäre“, sagt der Sprecher des Aktionsbündnisses Angeborene Herzfehler (ABAHF) Kai Rüenbrink, „Wir raten deshalb Eltern zu einem Sporttauglichkeitsattest, in dem der behandelnde Kinderkardiologe die Belastbarkeit des Kindes genau dokumentiert. Das bringt Eltern, Lehrern oder Trainern mehr Klarheit und beugt einer Überbehütung vor.“

Sport, so sind sich die Experten einig, sei für die herzkranken Kinder immens wichtig. Denn ein Sportverzicht belaste nicht nur die Seele, sondern sei auf Dauer mit schwerwiegenden Folgen für die körperliche Entwicklung verbunden; die Leistungsfähigkeit nimmt ab, die motorische Geschicklichkeit verringert sich, Kreislaufbeschwerden und Haltungsfehler sind zu erwarten.

„Es gibt zum Glück nur ganz wenige Herzfehler, bei denen die Kinder akut gefährdet sind, wenn sie sich belasten. Welche sportlichen Aktivitäten für ein herzkrankes Kind oder Jugendlichen in Frage kommen und welche Risiken zu berücksichtigen sind, ist immer im Einzelfall vom Kinderkardiologen zu beurteilen“, unterstreicht Professor Alfred Hager, Kinderkardiologe am Deutschen Herzzentrum München (DHM) und Autor der DGPK-Leitlinie „Sport mit angeborenen Herzerkrankungen“.

 

Das Attest enthält Informationen über die individuelle Belastbarkeit

Die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK) bietet niedergelassenen Kinderkardiologen das Computerprogramm „Sportattest“ auf ihrer Internetseite zum Download an. Das Programm ermöglicht dem behandelnden Kinderkardiologen, für jedes herzkranke Kind unter geringem Zeitaufwand eine ausführliche Beurteilung der Sporttauglichkeit abzugeben. Das Attest enthält konkrete Informationen über die Belastbarkeit des herzkranken Patienten. Es wird dann den Eltern zur Weitergabe an den Kinderarzt und der Schule gegeben. 

„Jedes Kind, das sich in kinderkardiologischer Betreuung befindet, sollte bereits vor der Einschulungsuntersuchung ein Sportattest ausgestellt bekommen“, sagt Kinderkardiologe Hager. „damit vom ersten Schultag an Klarheit besteht und das Kind nicht unnötig aus dem Klassenverband ausgeschlossen wird.“

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Kinder , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.