Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.07.2019

Sport hilft beim Abnehmen, wenn stets zur gleichen Tageszeit trainiert wird

Sport kann das Abnehmen unterstützen und helfen, das Gewicht zu halten. Doch es kommt auch darauf an, zu welcher Tageszeit der Mensch den sportlichen Aktivitäten nachgeht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.
fitness, gewicht, abnehmen, sport, training, bauchfett

Wer immer zur gleichen Tageszeit trainiert, kann sein Gewicht besser halten

Sport kann das Abnehmen unterstützen und helfen das Gewicht zu halten. Doch es kommt dabei auch darauf an, zu welcher Tageszeit der Mensch ins Fitnessstudio oder zum Laufen in den Park geht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Forschern der Brown University in Providence, Rhode Island.

In den meisten Fällen bestimmen die Arbeitsabläufe und die persönliche Chronobiologie der Menschen, zu welcher Tageszeit er am liebsten trainiert. Genau genommen ist auch die Routine das Geheimnis des Erfolgs: Das mäßige bis intensive Training sollte immer zur gleichen Zeit durchgeführt werden, ob am frühen Morgen, in der Mittagspause oder nach der Arbeit.

Sport hilft Abnehmen, wenn stets zur gleichen Tageszeit trainiert wird

An der Studie nahmen 375 Erwachsene teil, die abgenommen hatte und nicht wieder zunehmen wollten. Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Probanden, denen das gelang, trainieren stets zur gleichen Tageszeit - wobei der frühe Morgen am beliebtesten war. Sport hilft also das Gewicht zu halten, wenn immer zur gleichen Tageszeit trainiert wird

Die "Same Time-of-Day"-Trainierer erfüllten auch mit größerer Wahrscheinlichkeit die Empfehlung, an mindestens 150 Minuten in der Woche einer mittleren bis intensiven körperlichen Aktivität nachzugehen (86 Prozent zu 74 Prozent).

 

Bestimmte Tageszeit könnte Bewegungsmuffel aktivieren

Allerdings können auch andere Faktoren das Gewicht beeinflussen, wie die Kalorienaufnahme, die Ernährungsqualität, die Schlafqualität, mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten und vorliegende Depressionen.

Die  Studie erschien in der Fachzeitschrift Obesity. Die Autoren regen nun weitere Forschung an. So könnte es eine bestimmte Tageszeit geben, die Bewegungsmuffeln - Personen mit nur geringer körperlicher Aktivität - hilft, die Gewohnheit für ein regelmäßiges Training entwickeln.-

Routine könnte zu intensiverem Training führen

Auch könnte es sein, dass die Konsistenz der Tageszeit, zu der eine geplante und strukturierte körperliche Aktivität durchgeführt wird, dabei helfen kann, ein höheres Maß an körperlicher Aktivität zu erreichen und aufrechtzuerhalten, so Studien-Autor Dale Bond, Professor für Psychiatrie und Verhaltensforschung an der Brown's Alpert Medical School.

Foto: liderina/ fotolia.com

Foto: ©liderina - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

15.01.2019

Wer abnehmen will, muss sich oft erst im Dschungel der angebotenen Diäten zurechtfinden. Nun wurde in den USA die Mittelmeerdiät zur gesündesten und erfolgreichsten Diät gewählt. Damit wird eine Reihe früherer Studien bestätigt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin