. Prävention

„Sport auf Rezept“ ist bei chronisch Kranken sinnvoll

Bewegung hilft auch schwer chronisch kranken Menschen. Das belegt eine Langzeitstudie der Techniker Krankenkasse mit Diabetikern und Herz-Kreislauf-Patienten. Demnach kann Sport auf Rezept gerade für diese Menschen nützlich sein.
Sport als Therapie für chronisch Kranke

Sport kann Blutzucker- und Cholesterinwerte verbessern.

Ein zentrales Problem bei Präventionsprogrammen ist, dass sie oft nur die Menschen ansprechen, die sowieso schon motiviert sind. Um die Patienten herauszufiltern, für die Präventionsangebote am notwendigsten wären, hat die Techniker Krankenkasse (TK) für ihr Programm „Sport als Therapie“ die Daten von Patienten genutzt, die in einem Disease-Management-Programm (DMP), einem zentral organisierten Behandlungsprogramm für chronisch Kranke, eingeschrieben sind.

1352 Risikopatienten erhielten daraufhin das Angebot, über sechs Monate an einem gezielten Sportprogramm im Rahmen eines Vertrags zur Integrierten Versorgung teilzunehmen. Die meisten dieser Patienten hatten Diabetes oder eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Etwa die Hälfte der Angesprochenen äußerte in den Telefonaten Interesse, 379 kamen zu einer Eingangsuntersuchung und 318 machten dann auch wirklich mit. 80 Prozent der Teilnehmer waren Männer, ihr Durchschnittsalter lag bei 66 Jahren.

Chronisch Kranke: Sport verbessert wichtige Gesundheitswerte

Die Teilnehmer nahmen zunächst an einem Ausdauersportprogramm teil, später kam auch ein Krafttraining hinzu. Zu Beginn, nach zwölf Wochen und nach Beendigung des Programms erfolgten ärztliche Untersuchungen. Wissenschaftlich begleitet wurde das Programm vom Zentrum für Prävention und Sportmedizin der TU München. Professor Martin Halle, Ärztlicher Direktor des Zentrums, leitete die Evaluation.

Wie sich zeigte, verbesserte das Training Gewicht, Cholesterin- und Blutzuckerwerte sowie die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer. Die Sauerstoffaufnahme pro Kilogramm Körpergewicht nahm deutlich zu. Diabetiker, die Insulin spritzen mussten, benötigten durch das Training fast die Hälfte weniger an Insulin als zuvor.

„Sport auf Rezept“ kann also gerade auch schwer chronisch kranken Menschen helfen. Wichtig sei dabei, dass die Intensität des Trainings erst nach und nach gesteigert werde, so Halle. Nur so könnten die gesundheitlichen Effekte auch wirklich zu Tage treten. Zudem verwies er darauf, dass regelmäßige Motivation durch Telefonate oder Online-Coaching wichtig seien, damit die Patienten am Ball blieben und so auch langfristig Veränderungen des Lebensstils eintreten konnten. „Es reicht nicht aus, wenn ein Hausarzt dies nur empfiehlt. Er muss konkrete Angebote parat haben und den Patienten leiten können“, so Halle.

Prävention durch Sport sinnvoll

Über sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes, fünf Millionen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen – mit steigender Tendenz. Sport kann bei beiden Erkrankungen deutliche Verbesserungen bei grundlegenden Gesundheitsparametern erreichen. Gezielte Präventionsprogramme sind daher aus medizinischen und nicht zuletzt auch aus Kostengründen sinnvoll. Allerdings dürfte die größte Schwierigkeit weiterhin darin liegen, die Risikopatienten anzusprechen und dauerhaft zu motivieren.

Foto: © sabine hürdler - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Sport und Gesundheit

| Sport und Bewegung helfen Krankheiten vorzubeugen. Dass es nicht immer das volle Programm sein muss, zeigt nun eine Studie der Universität Sydney. Eine gute Nachricht für alle Bewegungsmuffel.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.