Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.05.2018

Sport an der „frischen Luft“ ist nicht immer gut für die Gesundheit

Im Freien Sport zu treiben, soll eigentlich gesund sein. Doch immer mehr Analysen zeigen, dass sich das durch die hohe Luftverschmutzung ins Gegenteil verkehren kann. Eine britische Untersuchung bestätigt das nun.
Sport, Joggen, Sport im Freien, Feinstaub, Luftverschmutzung

Wer sich im Freien sportlich betätigen will, sollte dies nicht direkt an stark befahrenen Straßen tun

Feinstaub und andere Schadstoffe in der Luft erhöhen unter anderem das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen und chronischen Atemwegserkrankungen. Dies gilt insbesondere für ältere Menschen, wie zahlreiche Studien zeigen. Nun haben auch Forscher des National Heart and Lung Institute des Imperial College in London den Zusammenhang untersucht. Das Ergebnis: Die positiven Effekte von Bewegung auf die Herz- und Lungenfunktion älterer Menschen kann durch verkehrsbedingte Umweltbelastung nahezu aufgehoben oder sogar ins Gegenteil verkehrt werden. Das teilte die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (bvpg) kürzlich mit.

Bewegung im Grünen verbessert die Lungenfunktion

Die Forscher untersuchten 135 Frauen und Männer im Alter von über 60 Jahren. Ein Drittel der Probanden wies koronare Herzerkrankungen auf, ein weiteres Drittel hatte eine stabile COPD. Das letzte Drittel hatte keine gesundheitlichen Beschwerden. Alle Teilnehmer waren seit mindestens zwölf Monaten Nichtraucher.

Für die Studie, die im Fachmagazin Lancet veröffentlicht wurde, sollten die Probanden zwei zweistündige Spaziergänge absolvieren - sowohl an der Oxford Street, einer vielbefahrenen Straße im Londoner Westen, als auch im verkehrsberuhigten Hyde Park. Wie zu erwarten war, konnte auf der Oxford Street eine höhere Feinstaubbelastung als im Hyde Park nachgewiesen werden. Die nachträgliche Analyse konnte zudem zeigen, dass alle Probanden, die im Hyde Park spazieren gegangen waren, unabhängig von ihrem Gesundheitsstatus eine Verbesserung ihrer Lungenfunktion und eine verringerte Pulswellengeschwindigkeit aufwiesen. Nach einem Spaziergang an der Oxford Street waren diese positiven Ergebnisse hingegen abgeschwächt.

 

Luftverschmutzung hebt positive Effekte auf

Die positiven kardiopulmonalen Effekte, die sich durch körperliche Aktivität im Freien ergeben, scheinen also durch verkehrsbedingte Umweltverschmutzung nahezu aufgehoben werden. Probanden, die unter COPD litten, berichteten zudem nach der Straßenetappe von mehr klinischen Symptomen wie Husten, Kurzatmigkeit oder Niesen. Die Autoren fordern nun von der Politik, die Umweltbelastung an vielbefahrenen Straßen stärker zu kontrollieren und im Hinblick auf ihre gesundheitlichen Auswirkungen ernster zu nehmen.

Foto: © .shock - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Lunge , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Feinstaub

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin