. Berlin

Spitzenwechsel an der Charité: Prof. Dr. Heyo K. Kroemer ist neuer Vorstandsvorsitzender

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin für elf Jahre als Vorstandsvorsitzender geleitet. Am 1. September hat sein Nachfolger Prof. Dr. Heyo K. Kroemer das Amt übernommen.
Heyo K. Kroemer ist seit 1. September 2019 Vorstandsvorsitzender der Charité

Heyo K. Kroemer ist seit 1. September 2019 Vorstandsvorsitzender der Charité

Der langjährige Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Dr. Karl Max Einhäupl hat sein Amt zum 1. September aus Altersgründen niedergelegt. Abgelöst wird er von Prof. Dr. Heyo K. Kroemer. Der Pharmakologe war zuletzt hauptamtlicher Dekan und Sprecher des Vorstands der Universitätsmedizin Göttingen.

Die feierliche Amtsübergabe fand in Anwesenheit von Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin und Aufsichtsratsvorsitzender der Charité, statt.

Müller würdigt Einhäupls Verdienste

In seiner Rede würdigte Michael Müller die elf erfolgreichen Jahre von Prof. Einhäupl an der Spitze der Berliner Universitätsmedizin: „Prof. Einhäupl hat hervorragende Arbeit geleistet und die Charité mit ihren Campi auf allen Gebieten zu dem exzellenten Ort für Forschung, Lehre und Gesundheitsversorgung weiterentwickelt, der sie heute ist. Zu seinen großen Verdiensten zählt die wirtschaftliche Konsolidierung der Charité. Vor allem aber hat er maßgeblich zur Erhöhung der internationalen Sichtbarkeit der Berliner Universitätsmedizin beigetragen und erfolgreiche Kooperationen, wie das Berlin Institute of Health, die Berlin University Alliance und Oxford, mit auf den Weg gebracht. Auch sein persönliches Engagement für die Modernisierung des Bettenhauses, dem größten Bauprojekt der Charité in den letzten Jahrzehnten, war eine beachtenswerte Leistung. Ihm gebührt großer Dank und ich wünsche ihm alles erdenklich Gute!“

 

Wissenschaftsmanager Kroemer übernimmt

Michael Müller weiter: „Mit Prof. Kroemer als seinem Nachfolger ist es uns erneut gelungen, die bestmögliche Besetzung für diese anspruchsvolle Aufgabe zu finden. Ich freue mich für die Charité und für Berlin, dass er den Vorstandsvorsitz übernimmt. Als einer der profiliertesten Wissenschaftsmanager bringt er hervorragende Voraussetzungen mit, um die Charité gemeinsam mit ihren Mitarbeitenden und Studierenden auf Erfolgskurs zu halten und neue Akzente für die wissenschaftliche Exzellenz und eine Krankenversorgung auf Spitzenniveau zu setzen. Dabei werden die Umsetzung der Strategie ‚Gesundheitsstadt Berlin 2030‘ und die Weiterentwicklung der Charité-Campi zentrale Anforderungen sein. Wir wünschen ihm viel Erfolg und gutes Gelingen!“

Chance und Herausforderung

Zu seinem Wechsel an die Charité sagte Prof. Kroemer: „Als eine der größten Universitätskliniken Europas steht die Charité für eine herausragende Qualität in der Krankenversorgung, in der Forschung sowie in der Lehre. Diese international bekannte Einrichtung zu leiten, sehe ich gleichermaßen als sehr reizvoll und herausfordernd an.“ Er betrachte es nun als seine Aufgabe, ergänzte Prof. Kroemer, „das große Zukunftspotenzial der Charité und damit auch des Standorts Berlin in der Medizin- und Forschungslandschaft zu gestalten und weiterzuentwickeln – gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Charité sowie im Zusammenspiel mit den Akteuren der Region.“ An seinen Vorgänger richtete der neue Vorstandsvorsitzende Worte der Anerkennung: „Prof. Einhäupl hat viel für die Charité erreicht. Seiner Führungsstärke ist es zu verdanken, dass das Berliner Universitätsklinikum weltweit einen exzellenten Ruf auf den Gebieten von Patientenversorgung und Wissenschaft genießt sowie international als Ausbildungsstätte geschätzt wird.“

Charité soll sichtbarer werden

Prof. Einhäupl bedankte sich für die wohlwollenden Worte: „Die wirtschaftliche Konsolidierung zu erreichen, war sicher eine wichtige Leistung, doch als größeren Verdienst sehe ich vielmehr die Erneuerung der Marke Charité.“ Prof. Einhäupl beglückwünschte seinen Nachfolger zur Übernahme des Amtes: „Für die Weiterentwicklung einer so bedeutenden und wichtigen Institution wie der Charité braucht es immer wieder neue Impulse, neue Ideen und auch neue Netzwerke. Ich freue mich sehr, die Charité in Prof. Kroemers Hände zu geben. Die Aufgabe wird keine leichte sein – wer weiß das besser als ich. Ich bin voller Zuversicht, dass er es in den nächsten Jahren schaffen wird, die wissenschaftliche Sichtbarkeit der Charité noch weiter auszubauen, die Anstrengung in der Digitalisierung zu intensivieren und die Berliner Marke Charité weiter an internationaler Strahlkraft gewinnen zu lassen. Wir hatten in den letzten Monaten viele gute Gespräche und einen intensiven Austausch – so können wir auch eine nahtlose Übergabe gewährleisten. Ich wünsche Prof. Kroemer und der Charité alles Gute für die Zukunft!“

Prof. Dr. Heyo K. Kroemer
Der Pharmakologe Prof. Kroemer wurde 1960 geboren und stammt aus Leer in Ostfriesland. Von 2000 bis 2012 war er Dekan der Medizinischen Fakultät der heutigen Universität Greifswald und ab 2011 Wissenschaftlicher Vorstand der Greifswalder Universitätsmedizin. Prof. Kroemer war ab 2007 Vorstandsmitglied und von 2012 bis 2019 Präsident des Medizinischen Fakultätentages. Von 2012 bis 2019 war er hauptamtlicher Dekan und Sprecher des Vorstands der Universitätsmedizin Göttingen sowie ab 2018 Mitglied der Leopoldina. Seit dem 1. September 2019 ist Prof. Kroemer Vorstandsvorsitzender der Charité.

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl
Prof. Einhäupl wurde 1947 in München geboren und kam 1992 als Professor für Neurologie an die Humboldt-Universität zu Berlin. Er war zugleich Direktor der Klinik für Neurologie und ab 2006 Ärztlicher Leiter des CharitéCentrums für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie. Von 2001 bis 2006 war der Neurologe zudem Vorsitzender des Wissenschaftsrates. 2008 hat er den Vorsitz des Vorstands der Charité übernommen.

Quelle/Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Autor: gst
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.