Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.12.2017

Spezielle Diät lindert Reizdarm-Symptome

Zum Reizdarm-Syndrom gehören Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Verstopfung oder Durchfall. Linderung der Symptome kann eine spezielle Diät bringen.
Weizenähren

Weizen kann bei Reizdarm-Patienten die Symptome verschlimmern

Die genauen Ursachen des Reizdarm-Syndroms sind unbekannt, auch eine Heilung gibt es bislang nicht. Pharmazeutika sind nach wie vor die Hauptbehandlungsoption für die Patienten. Doch viele Medikamente zielen nur auf einzelne Symptome ab.

Forscher arbeiten daher daran, eine Behandlung zu finden, die mehrere Symptome lindern könnte. Patienten berichten häufig, dass sich die Reizdarm-Symptome verschlimmern, wenn sie bestimmte „auslösende“ Nahrungsmittel zu sich nehmen. Auf dieser Grundlage wurde eine spezielle Diät entwickelt.

Kurzkettige, fermentierbare Kohenhydrate meiden

Dabei werden vergärbare Kohlenhydrate und Alkohole – FODMAP (fermentierbares Oligosaccharid, Disaccharid, Monosaccharid und Polyol) – möglichst weggelassen. FODMAPs sind in vielen Lebensmitteln enthalten. Die Liste der zu meidenden Speisen ist daher lang.

Nicht alle kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittel enthalten FODMAPs. Einige Speisen enthalten jedoch besonders viel, dazu zählen Weizen, Knoblauch, Zwiebeln, Bohnen, Linsen, Hülsenfrüchte, Süßstoffe und viele Obst- und Gemüsesorten.

 

Spezielle Diät kann Reizdarm-Symptome lindern

In einer aktuellen Meta-Studie werteten Forscher vom King’s College London vorliegende Untersuchungen zu der Diät und ihre Auswirkungen auf die Darm-Physiologie aus. So zeigten MRT-Bilder, dass die Verdauung von kurzkettigen fermentierbaren Kohlenhydraten das Wasservolumen im Dünndarm und die Gasproduktion im Dickdarm erhöhen.

Randomisierte, kontrollierte, klinische Studien wiesen nach, dass die spezielle Diät bei 50 bis 80 Prozent der Patienten Symptome wie Blähungen und Durchfall verbesserte. Fazit der Autoren: Eine Low-FODMAP-Diät unterstützt nachweislich die Linderung und das Management von Reizdarm-Symptomen.

Nährstoffmangel und Veränderungen des Mikrobioms

Wie jede restriktve Diät hat aber auch der Low-FODMAP-Ansatz seine Grenzen. Durch die Vermeidung von nährstoffreichen Früchten und Gemüsen kann ein Nährstoffmangel (insbesondere an Ballaststoffen, Kalzium, Eisen, Zink, Vitamin D, B-Vitaminen und natürliche Antioxidantien) auftreten. Sie kann daher nicht als langfristige Ernährungsstrategie empfohlen werden.

Darüber hinaus zeigen Forschungsdaten, dass die Low-FODMAP-Diät zu Veränderungen der Darmflora führt - und zwar zu einer Verringerung der Bifidobacterium-Spezies, was mit einer schlechteren Reizdarm-Symptomatik assoziiert ist. Daher können zusätzliche Interventionen wie Nahrungsergänzungsmittel und die Einnahme von Probiotika erforderlich sein. Schließlich weisen die Autoren darauf hin, dass sehr restriktive Diäten schwierig einzuhalten und möglicherweise nicht für alle Patienten geeignet sind. 

Foto: photocrew/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reizdarm-Syndrom

Zu viele Röntgenuntersuchungen, Schmerzmittel mit Suchtfaktor: Nach dem „Arztreport 2019“ der Barmer sind Diagnostik und Behandlung beim Reizdarmsyndrom zu sehr auf die körperliche Seite der Krankheit fixiert und in bestimmten Fällen sogar riskant. Die Alternative: ein multidisziplinärer Behandlungsansatz, der Ursachen ganzheitlich betrachtet und Ernährung und psychische Ursachen mit einschließt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin