Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.12.2017

Spezielle Diät lindert Reizdarm-Symptome

Zum Reizdarm-Syndrom gehören Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Verstopfung oder Durchfall. Linderung der Symptome kann eine spezielle Diät bringen.
Weizenähren

Weizen kann bei Reizdarm-Patienten die Symptome verschlimmern

Die genauen Ursachen des Reizdarm-Syndroms sind unbekannt, auch eine Heilung gibt es bislang nicht. Pharmazeutika sind nach wie vor die Hauptbehandlungsoption für die Patienten. Doch viele Medikamente zielen nur auf einzelne Symptome ab.

Forscher arbeiten daher daran, eine Behandlung zu finden, die mehrere Symptome lindern könnte. Patienten berichten häufig, dass sich die Reizdarm-Symptome verschlimmern, wenn sie bestimmte „auslösende“ Nahrungsmittel zu sich nehmen. Auf dieser Grundlage wurde eine spezielle Diät entwickelt.

Kurzkettige, fermentierbare Kohenhydrate meiden

Dabei werden vergärbare Kohlenhydrate und Alkohole – FODMAP (fermentierbares Oligosaccharid, Disaccharid, Monosaccharid und Polyol) – möglichst weggelassen. FODMAPs sind in vielen Lebensmitteln enthalten. Die Liste der zu meidenden Speisen ist daher lang.

Nicht alle kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittel enthalten FODMAPs. Einige Speisen enthalten jedoch besonders viel, dazu zählen Weizen, Knoblauch, Zwiebeln, Bohnen, Linsen, Hülsenfrüchte, Süßstoffe und viele Obst- und Gemüsesorten.

 

Spezielle Diät kann Reizdarm-Symptome lindern

In einer aktuellen Meta-Studie werteten Forscher vom King’s College London vorliegende Untersuchungen zu der Diät und ihre Auswirkungen auf die Darm-Physiologie aus. So zeigten MRT-Bilder, dass die Verdauung von kurzkettigen fermentierbaren Kohlenhydraten das Wasservolumen im Dünndarm und die Gasproduktion im Dickdarm erhöhen.

Randomisierte, kontrollierte, klinische Studien wiesen nach, dass die spezielle Diät bei 50 bis 80 Prozent der Patienten Symptome wie Blähungen und Durchfall verbesserte. Fazit der Autoren: Eine Low-FODMAP-Diät unterstützt nachweislich die Linderung und das Management von Reizdarm-Symptomen.

Nährstoffmangel und Veränderungen des Mikrobioms

Wie jede restriktve Diät hat aber auch der Low-FODMAP-Ansatz seine Grenzen. Durch die Vermeidung von nährstoffreichen Früchten und Gemüsen kann ein Nährstoffmangel (insbesondere an Ballaststoffen, Kalzium, Eisen, Zink, Vitamin D, B-Vitaminen und natürliche Antioxidantien) auftreten. Sie kann daher nicht als langfristige Ernährungsstrategie empfohlen werden.

Darüber hinaus zeigen Forschungsdaten, dass die Low-FODMAP-Diät zu Veränderungen der Darmflora führt - und zwar zu einer Verringerung der Bifidobacterium-Spezies, was mit einer schlechteren Reizdarm-Symptomatik assoziiert ist. Daher können zusätzliche Interventionen wie Nahrungsergänzungsmittel und die Einnahme von Probiotika erforderlich sein. Schließlich weisen die Autoren darauf hin, dass sehr restriktive Diäten schwierig einzuhalten und möglicherweise nicht für alle Patienten geeignet sind. 

Foto: photocrew/fotolia.com

Foto: ©photocrew - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reizdarm-Syndrom

Zu viele Röntgenuntersuchungen, Schmerzmittel mit Suchtfaktor: Nach dem „Arztreport 2019“ der Barmer sind Diagnostik und Behandlung beim Reizdarmsyndrom zu sehr auf die körperliche Seite der Krankheit fixiert und in bestimmten Fällen sogar riskant. Die Alternative: ein multidisziplinärer Behandlungsansatz, der Ursachen ganzheitlich betrachtet und Ernährung und psychische Ursachen mit einschließt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin