Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.01.2017

Spezialambulanz für Tuberkulose in Berlin

Tuberkulose ist eine in Deutschland seltene Infektionskrankheit. Da die Fallzahlen wieder steigen, richtet das Vivantes Klinikum Neukölln als erste Klinik in Berlin jetzt eine Spezialambulanz ein.
Tuberkulose

Die Zahl der Tuberkulose-Fälle in Deutschland ist wieder gestiegen

Dort können Patienten mit Verdacht auf diese schwere Lungenerkrankung behandelt werden. Die Anzeichen von Tuberkulose sind häufig nicht eindeutig: Husten, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, leichtes Fieber, Nachtschweiß. Halten die Beschwerden über Wochen an, sollten sie abgeklärt werden, heißt es in einer Vivantes-Mitteilung.

Übertragen wird Tuberkulose von Mensch zu Mensch. Die Bakterien befallen vor allem die Lunge. Im Unterschied zu einer Lungenentzündung dauert die Behandlung oft viel länger: sechs Monate bis über ein Jahr. Dies gilt besonders für multiresistente Tuberkulosebakterien, die gegen Standardantibiotika unempfindlich sind.

Zahl der Tuberkulose-Fälle stieg an

Laut Robert Koch-Institut (RKI) gab es in Berlin im Jahr 2015 11,1 Erkrankte pro 100.000 Einwohner. In Bremen waren es sogar 11,4. Im Bundesdurchschnitt erkrankten 7,3 von 100.000 Deutschen an der Infektionskrankheit. Nachdem die Tuberkulose in Deutschland einige Jahre stagnierte, war damit laut RKI ein deutlicher Anstieg zu beobachten. Trotz des Anstiegs der Fallzahlen schätzt das Institut das Infektionsrisiko innerhalb der Allgemeinbevölkerung als unverändert sehr gering ein.

 

Spezialambulanz für Tuberkulose in Berlin

Prof. Wulf Pankow, Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Infektiologie-Thoraxzentrum am Vivantes Klinikum Neukölln, erläutert die Vorteile der Spezialambulanz. Es ist die bislang erste in Berlin. „Für die Patienten ist es vorteilhaft, dass Ärzte aus verschiedenen Disziplinen in die Behandlung eingebunden sind. Bei Bedarf können die Lungenärzte Chirurgen, Kinderärzte, Radiologen und Mikrobiologen hinzuziehen. Außerdem können Tuberkulosekranke nach einer stationären Behandlung nun auch ambulant weiterbehandelt werden“, so Pankow.

Foto: Zerbor/fotolia.com

Foto: ©RFBSIP - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin