Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.01.2017

Spezialambulanz für Tuberkulose in Berlin

Tuberkulose ist eine in Deutschland seltene Infektionskrankheit. Da die Fallzahlen wieder steigen, richtet das Vivantes Klinikum Neukölln als erste Klinik in Berlin jetzt eine Spezialambulanz ein.
Tuberkulose

Die Zahl der Tuberkulose-Fälle in Deutschland ist wieder gestiegen

Dort können Patienten mit Verdacht auf diese schwere Lungenerkrankung behandelt werden. Die Anzeichen von Tuberkulose sind häufig nicht eindeutig: Husten, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, leichtes Fieber, Nachtschweiß. Halten die Beschwerden über Wochen an, sollten sie abgeklärt werden, heißt es in einer Vivantes-Mitteilung.

Übertragen wird Tuberkulose von Mensch zu Mensch. Die Bakterien befallen vor allem die Lunge. Im Unterschied zu einer Lungenentzündung dauert die Behandlung oft viel länger: sechs Monate bis über ein Jahr. Dies gilt besonders für multiresistente Tuberkulosebakterien, die gegen Standardantibiotika unempfindlich sind.

Zahl der Tuberkulose-Fälle stieg an

Laut Robert Koch-Institut (RKI) gab es in Berlin im Jahr 2015 11,1 Erkrankte pro 100.000 Einwohner. In Bremen waren es sogar 11,4. Im Bundesdurchschnitt erkrankten 7,3 von 100.000 Deutschen an der Infektionskrankheit. Nachdem die Tuberkulose in Deutschland einige Jahre stagnierte, war damit laut RKI ein deutlicher Anstieg zu beobachten. Trotz des Anstiegs der Fallzahlen schätzt das Institut das Infektionsrisiko innerhalb der Allgemeinbevölkerung als unverändert sehr gering ein.

 

Spezialambulanz für Tuberkulose in Berlin

Prof. Wulf Pankow, Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Infektiologie-Thoraxzentrum am Vivantes Klinikum Neukölln, erläutert die Vorteile der Spezialambulanz. Es ist die bislang erste in Berlin. „Für die Patienten ist es vorteilhaft, dass Ärzte aus verschiedenen Disziplinen in die Behandlung eingebunden sind. Bei Bedarf können die Lungenärzte Chirurgen, Kinderärzte, Radiologen und Mikrobiologen hinzuziehen. Außerdem können Tuberkulosekranke nach einer stationären Behandlung nun auch ambulant weiterbehandelt werden“, so Pankow.

Foto: Zerbor/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin