. Lungenerkrankungen

Spezialambulanz für Tuberkulose in Berlin

Tuberkulose ist eine in Deutschland seltene Infektionskrankheit. Da die Fallzahlen wieder steigen, richtet das Vivantes Klinikum Neukölln als erste Klinik in Berlin jetzt eine Spezialambulanz ein.
Tuberkulose

Die Zahl der Tuberkulose-Fälle in Deutschland ist wieder gestiegen

Dort können Patienten mit Verdacht auf diese schwere Lungenerkrankung behandelt werden. Die Anzeichen von Tuberkulose sind häufig nicht eindeutig: Husten, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, leichtes Fieber, Nachtschweiß. Halten die Beschwerden über Wochen an, sollten sie abgeklärt werden, heißt es in einer Vivantes-Mitteilung.

Übertragen wird Tuberkulose von Mensch zu Mensch. Die Bakterien befallen vor allem die Lunge. Im Unterschied zu einer Lungenentzündung dauert die Behandlung oft viel länger: sechs Monate bis über ein Jahr. Dies gilt besonders für multiresistente Tuberkulosebakterien, die gegen Standardantibiotika unempfindlich sind.

Zahl der Tuberkulose-Fälle stieg an

Laut Robert Koch-Institut (RKI) gab es in Berlin im Jahr 2015 11,1 Erkrankte pro 100.000 Einwohner. In Bremen waren es sogar 11,4. Im Bundesdurchschnitt erkrankten 7,3 von 100.000 Deutschen an der Infektionskrankheit. Nachdem die Tuberkulose in Deutschland einige Jahre stagnierte, war damit laut RKI ein deutlicher Anstieg zu beobachten. Trotz des Anstiegs der Fallzahlen schätzt das Institut das Infektionsrisiko innerhalb der Allgemeinbevölkerung als unverändert sehr gering ein.

 

Spezialambulanz für Tuberkulose in Berlin

Prof. Wulf Pankow, Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Infektiologie-Thoraxzentrum am Vivantes Klinikum Neukölln, erläutert die Vorteile der Spezialambulanz. Es ist die bislang erste in Berlin. „Für die Patienten ist es vorteilhaft, dass Ärzte aus verschiedenen Disziplinen in die Behandlung eingebunden sind. Bei Bedarf können die Lungenärzte Chirurgen, Kinderärzte, Radiologen und Mikrobiologen hinzuziehen. Außerdem können Tuberkulosekranke nach einer stationären Behandlung nun auch ambulant weiterbehandelt werden“, so Pankow.

Foto: Zerbor/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.