. Ernährung

Spermidin stärkt das Immunsystem

Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
Milchprodukte, Fisch, Gemüse

Milchprodukte, Fisch und Gemüse enthalten Spermidin

Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Uni Mainz haben herausgefunden, dass das Polyamin Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.

Untersuchungen in Zell- und Tiermodellen zeigen, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Differenzierung der T-Helferzellen hin zu den regulatorischen T-Zellen (Tregs) begünstigt. Dieser spezialisierte Zelltyp ist in der Lage, Entzündungsreaktionen im Darm abzuschwächen.

Spermidin in Milchprodukten, Gemüse, Fisch enthalten

Die Zusammensetzung der Darmflora hängt auch mit der Ernährung eines Menschen zusammen. Die Bestandteile der zugeführten Nährstoffe werden in den Zellen verstoffwechselt - also abgebaut, umgebaut und zu neuen Produkten aufgebaut. Indem die Darmbakterien spezifische Stoffwechselmoleküle ausscheiden, beeinflussen sie die im Darm lokalisierten Immunzellen in ihrer Aktivität und Funktionalität.

Durch die Verwertung bestimmter Nahrungsmittel sind die Darmbakterien in der Lage, das Polyamin Spermidin herzustellen. Nahrungsmittel, die hohe Mengen an Polyaminen beziehungsweise dessen Vorläufer-Molekül L-Arginin enthalten sind Milchprodukte, Gemüse, Fleisch, Fisch und Sojabohnen.

 

Mehr antientzündlich wirkende T-Zellen

Die Wissenschaftler fokussierten sich bei ihren Untersuchungen die CD4+-T-Zellen des Immunsystems. Polyamine begünstigten die Differenzierung der CD4+-T-Zellen hin zu einem spezialisierten Zelltyp mit anti-entzündlichen Eigenschaften, den regulatorischen T-Zellen (Tregs).

Dabei zeigte sich, dass die Anzahl der Treg-Zellen im Dünndarm und im Colon sich deutlich erhöht, wenn dem Darm das Polyamin Spermidin als auch dessen Vorläufermolekül L-Arginin über die Nahrung zugeführt wird.

Spermidin stärkt Immunsystem

So entfaltet Spermidin seine immunmodulatorische Funktion und schwächt Entzündungsreaktionen ab, wodurch wiederum das Immunsystem gestärkt wird.

Den Wissenschaftlern gelang es, in in vitro Zellmodellen und in einem Mausmodell für die Darmerkrankung Colitis den positiven Einfluss der Polyamine auf die Spezialisierung der CD4+-T-Zellen hin zu Tregs aufzuzeigen. Neben einer Zunahme an Treg-Zellen kommt es zur Reduktion der Th17-Zellen, ein Zelltyp, der maßgeblich an Entzündungsreaktionen beteiligt ist.

Die in der Fachzeitschrift Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten Studienergebnisse könnten dazu beitragen, verbesserte Therapien gegen entzündliche Erkrankungen zu entwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung.

Foto: Adobe Stock/ Daniel Vincek

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Immunsystem , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spermidin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Coronavirusinfektionen in Deutschland schnellen in die Höhe und toppen die Zahlen der täglichen Neuinfektionen aus der ersten Krankheitswelle im Frühling. Um den sich abzeichnenden exponentiellen Anstieg in den Griff zu bekommen, hält RKI-Präsident Lothar Wieler eine drastische Maßnahme für möglich: die Abriegelung ganzer Städte oder Regionen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.