Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.09.2020

Spermidin stärkt das Immunsystem

Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
Milchprodukte, Fisch, Gemüse

Milchprodukte, Fisch und Gemüse enthalten Spermidin

Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Uni Mainz haben herausgefunden, dass das Polyamin Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.

Untersuchungen in Zell- und Tiermodellen zeigen, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Differenzierung der T-Helferzellen hin zu den regulatorischen T-Zellen (Tregs) begünstigt. Dieser spezialisierte Zelltyp ist in der Lage, Entzündungsreaktionen im Darm abzuschwächen.

Spermidin in Milchprodukten, Gemüse, Fisch enthalten

Die Zusammensetzung der Darmflora hängt auch mit der Ernährung eines Menschen zusammen. Die Bestandteile der zugeführten Nährstoffe werden in den Zellen verstoffwechselt - also abgebaut, umgebaut und zu neuen Produkten aufgebaut. Indem die Darmbakterien spezifische Stoffwechselmoleküle ausscheiden, beeinflussen sie die im Darm lokalisierten Immunzellen in ihrer Aktivität und Funktionalität.

Durch die Verwertung bestimmter Nahrungsmittel sind die Darmbakterien in der Lage, das Polyamin Spermidin herzustellen. Nahrungsmittel, die hohe Mengen an Polyaminen beziehungsweise dessen Vorläufer-Molekül L-Arginin enthalten sind Milchprodukte, Gemüse, Fleisch, Fisch und Sojabohnen.

 

Mehr antientzündlich wirkende T-Zellen

Die Wissenschaftler fokussierten sich bei ihren Untersuchungen die CD4+-T-Zellen des Immunsystems. Polyamine begünstigten die Differenzierung der CD4+-T-Zellen hin zu einem spezialisierten Zelltyp mit anti-entzündlichen Eigenschaften, den regulatorischen T-Zellen (Tregs).

Dabei zeigte sich, dass die Anzahl der Treg-Zellen im Dünndarm und im Colon sich deutlich erhöht, wenn dem Darm das Polyamin Spermidin als auch dessen Vorläufermolekül L-Arginin über die Nahrung zugeführt wird.

Spermidin stärkt Immunsystem

So entfaltet Spermidin seine immunmodulatorische Funktion und schwächt Entzündungsreaktionen ab, wodurch wiederum das Immunsystem gestärkt wird.

Den Wissenschaftlern gelang es, in in vitro Zellmodellen und in einem Mausmodell für die Darmerkrankung Colitis den positiven Einfluss der Polyamine auf die Spezialisierung der CD4+-T-Zellen hin zu Tregs aufzuzeigen. Neben einer Zunahme an Treg-Zellen kommt es zur Reduktion der Th17-Zellen, ein Zelltyp, der maßgeblich an Entzündungsreaktionen beteiligt ist.

Die in der Fachzeitschrift Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten Studienergebnisse könnten dazu beitragen, verbesserte Therapien gegen entzündliche Erkrankungen zu entwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung.

Foto: Adobe Stock/ Daniel Vincek

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Immunsystem , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spermidin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin