Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.09.2020

Spermidin stärkt das Immunsystem

Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
Milchprodukte, Fisch, Gemüse

Milchprodukte, Fisch und Gemüse enthalten Spermidin

Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Uni Mainz haben herausgefunden, dass das Polyamin Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.

Untersuchungen in Zell- und Tiermodellen zeigen, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Differenzierung der T-Helferzellen hin zu den regulatorischen T-Zellen (Tregs) begünstigt. Dieser spezialisierte Zelltyp ist in der Lage, Entzündungsreaktionen im Darm abzuschwächen.

Spermidin in Milchprodukten, Gemüse, Fisch enthalten

Die Zusammensetzung der Darmflora hängt auch mit der Ernährung eines Menschen zusammen. Die Bestandteile der zugeführten Nährstoffe werden in den Zellen verstoffwechselt - also abgebaut, umgebaut und zu neuen Produkten aufgebaut. Indem die Darmbakterien spezifische Stoffwechselmoleküle ausscheiden, beeinflussen sie die im Darm lokalisierten Immunzellen in ihrer Aktivität und Funktionalität.

Durch die Verwertung bestimmter Nahrungsmittel sind die Darmbakterien in der Lage, das Polyamin Spermidin herzustellen. Nahrungsmittel, die hohe Mengen an Polyaminen beziehungsweise dessen Vorläufer-Molekül L-Arginin enthalten sind Milchprodukte, Gemüse, Fleisch, Fisch und Sojabohnen.

 

Mehr antientzündlich wirkende T-Zellen

Die Wissenschaftler fokussierten sich bei ihren Untersuchungen die CD4+-T-Zellen des Immunsystems. Polyamine begünstigten die Differenzierung der CD4+-T-Zellen hin zu einem spezialisierten Zelltyp mit anti-entzündlichen Eigenschaften, den regulatorischen T-Zellen (Tregs).

Dabei zeigte sich, dass die Anzahl der Treg-Zellen im Dünndarm und im Colon sich deutlich erhöht, wenn dem Darm das Polyamin Spermidin als auch dessen Vorläufermolekül L-Arginin über die Nahrung zugeführt wird.

Spermidin stärkt Immunsystem

So entfaltet Spermidin seine immunmodulatorische Funktion und schwächt Entzündungsreaktionen ab, wodurch wiederum das Immunsystem gestärkt wird.

Den Wissenschaftlern gelang es, in in vitro Zellmodellen und in einem Mausmodell für die Darmerkrankung Colitis den positiven Einfluss der Polyamine auf die Spezialisierung der CD4+-T-Zellen hin zu Tregs aufzuzeigen. Neben einer Zunahme an Treg-Zellen kommt es zur Reduktion der Th17-Zellen, ein Zelltyp, der maßgeblich an Entzündungsreaktionen beteiligt ist.

Die in der Fachzeitschrift Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten Studienergebnisse könnten dazu beitragen, verbesserte Therapien gegen entzündliche Erkrankungen zu entwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung.

Foto: Adobe Stock/ Daniel Vincek

Foto: ©Daniel Vincek - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Immunsystem , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spermidin

22.09.2017

Es wäre doch zu schön, wenn es das „Superfood“ gebe, das uns vor Demenz und Alzheimer schützt. Altersforscher sind jetzt Polyaminen auf die Spur gekommen. Besonders ein Vertreter, der etwa in Weizenkeimen steckt, soll vielversprechend sein.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin