Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Spermidin ist möglicher Biomarker für Hirnalterung

Dienstag, 8. November 2022 – Autor:
Spermidin ist ein möglicher Biomarker für die Hirnalterung. Das fanden Forscher um Prof. Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald heraus. Die Studie erschien im Fachmagazin Alzheimer's & Dementia.
Ein hoher Spermidin-Spegel ist mit einer fortgeschrittenen Hirnalterung verknüpft

– Foto: Adobe Stock/Alexander Raths

Spermidin ist ein möglicher Biomarker für die Hirnalterung. Das fand ein internationales Forscherteam um Prof. Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald heraus. Die Studie erschien im Fachmagazin Alzheimer's & Dementia: The Journal of the Alzheimer's Association. Die Daten stammen von 659 gesunden Teilnehmern der bevölkerungsbasierten Studie SHIP (Study of Health in Pomerania).

Das Molekül Spermidin kommt in allen Zellen vor. Es kann im Körper aus Vorstufen gebildet werden, und der Mensch nimmt es über die Nahrung auf. Es hilft den Zellen, Abfälle zu beseitigen, also Zellteile, die nicht mehr benötigt werden. Dieser Prozess wird auch Autophagie genannt.

Spermidin fördert die Autophagie auf Zellebene

Es wird angenommen, dass Spermidin den Alterungsprozess durch Autophagie auf Zellebene verlangsamen kann. Darüber hinaus ist bekannt, dass eine erhöhte Spermidin-Aufnahme in der Nahrung verschiedene Aspekte der allgemeinen Gesundheit, der Immunabwehr und der Gedächtnisleistung bei älteren Tieren und Menschen begünstigt.

Andererseits hat die Forschung gezeigt, dass erhöhte Spermidin-Spiegel in verschiedenen Gehirnbereichen ein Indikator für Alzheimer-Demenz sind.

 

Spermidin möglicher Biomarker für Hirnalterung

"Um diesen bekannten Gegensatz besser zu verstehen, wollten wir die Beziehung zwischen dem Spermidin-Blutspiegel und etablierten MRT-basierten Hirnmarkern, die Veränderungen während der Hirnalterung und bei Alzheimer-Demenz zeigen, in der Allgemeinbevölkerung untersuchen", sagt Dr. Silke Wortha, Erstautorin der Studie.

Die Forscher verwendeten vier MRT-gestützte Hirnmarker und konnten zeigen, dass erhöhte Spermidin-Blutspiegel mit einer fortgeschrittenen Hirnalterung bei allen vier Markern verbunden waren. Spermidin ist also ein möglicher Biomarker für Hirnalterung. Die Studienteilnehmer waren zu dem Zeitpunkt gesund und es lag keine neuro-degenerative Erkrankung wie Alzheimer-Demenz vor.

Spermidin-Messung könnte Liquor-Diagnostik ersparen

"Unsere Studie zeigt, dass Spermidin-Blutspiegel nicht die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit widerspiegelt, die in Tiermodellen und Humanstudien bei einer höheren Spermidin-Aufnahme mit der Nahrung beobachtet wurden. Außerdem zeigen die Ergebnisse, dass der Spermidin-Blutspiegel als potenzieller Biomarker für präklinische Alzheimer-Demenz verwendet werden könnte", sagt Prof. Agnes Flöel, Seniorautorin der Studie.

Das sei wichtig, da blutbasierte Biomarker für Alzheimer-Demenz weniger kostspielig und für die Patienten körperlich weniger belastend sind im Vergleich zur Liquordiagnostik, bei der aus dem Rückenmarkskanal Nervenwasser entnommen wird.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Biomarker , Demenz , Alzheimer , Alter , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

17.09.2022

Die Versorgung des Körpers mit dem Stoffwechselvitamin B12 spielt offenbar eine zentrale Rolle bei der Entstehung der Alzheimer-Demenz, aber auch bei deren Prävention und Behandlung. Eine aktuelle Studie spricht von einer „interessanten Mehrfachwirkung“.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin