. Organspende / Transplantationen

Spenderorgane für Kinder fehlen mehr denn je

Die Zahl der Organtransplantationen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand in den letzten zehn Jahren gesunken. Das zeigen aktuelle Statistiken der Stiftung Eurotransplant.
Spenderorgane für Kinder fehlen

Wenn Kinder auf ein Spendenherz warten ...

Insgesamt 215 Kindern und Jugendlichen bis 15 Jahre sind hierzulande im Jahr 2017 laut Eurotransplant lebensrettende Organe verpflanzt worden. Das ist nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) die niedrigste Quote seit 2008. Dabei bleibt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die auf Niere, Herz, Lunge, Leber oder Bauchspeicheldrüse warten hoch. 156 junge Patienten standen vergangenes Jahr auf der Warteliste. „Auf der Warteliste zu stehen, ist für die ganze Familie eine sehr belastende und bedrohliche Situation“, so Kinderchirurg und DGCH-Präsident Professor Jörg Fuchs.

Weil Transplantate fehlen, versterben den Angaben zufolge rund 30 Prozent der Kinder auf der Warteliste, die ein neues Herz oder eine neue Lunge brauchen. Und das obwohl Kinder und Jugendliche über Eurotransplant teilweise bevorzugt mit geeigneten Spenderorganen versorgt werden, weil ihnen sonst irreparable Entwicklungsstörungen drohen. Fuchs appelliert daher an alle Verantwortlichen, verstärkt über Organspende aufzuklären.

DSO will Transplantationsbeauftragte in Kliniken stärken

Auch die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) sieht aufgrund des allgemein verschärften Organmangels dringenden Handlungsbedarf. Der Medizinische Vorstand der DSO Dr. Axel Rahmel fordert einen Initiativplan. Die Situation sei zutiefst besorgniserregend, so Rahmel. „Wir plädieren deshalb unter anderem dafür, die Rolle der Transplantationsbeauftragten in den Kliniken zu stärken und die Frage nach einer Organspende bei Behandlungsentscheidungen am Lebensende unter Berücksichtigung von Patientenverfügungen regelhaft einzubeziehen.“

 

Vivantes bereitet Mitarbeiter für Gespräche über das Thema Organspende vor

Vereinzelt haben sich Krankenhäuser schon auf den Weg gemacht. So will etwa der kommunale Berliner Krankenhauskonzern Vivantes seine Mitarbeiter besser für Gespräche zum Thema Organspende und den Umgang mit Angehörigen von Organspendern vorbereiten. Dazu finden im April unter dem Motto „Spenden ist sportlich“ an drei Krankenhausstandorten vier interne Veranstaltungen statt, bei denen unter anderem die zweifach transplantierte Paralympics Gold-Medaillengewinnern Franziska Liebhardt auftritt. Vivantes vertritt die Auffassung, dass es wichtig sei, , dass sich Krankenhausmitarbeiter mit dem zugegeben komplexen Thema Organspende und Hirntod auseinandersetzen. Denn jede Organspende sei eine große Herausforderung für die trauernden Angehörigen, aber auch für das medizinische und pflegerische Personal der Krankenhäuser, das die Angehörigen betreut.

Die DGCH will im Rahmen ihres Jahreskongresses vom 17. bis 20. April in Berlin auf die Situation der lebensbedrohlich erkrankten Kinder auf der Organspende-Liste aufmerksam machen und veranstaltet dazu einen Benefiz-Lauf.

Foto: St.Op. – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organe , Organspende , Organspendegesetz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spenderorgane für Kinder fehlen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.