. Berlin

Spendenrekord bei Charity Gala der Charité

Die Benefizgala am Freitag hat den Kinderkliniken der Charité die Rekordsumme von über 278.000 Euro eingespielt. Das Geld soll nun Kindern mit seltenen, schweren Erkrankungen und dem Präventionsprojekt „Babylotse“ zu Gute kommen.
Moderator Thomas Gottschalk und Charité-Chef Karl Max Einhäupl bei der Charity for Charité 2015: Rekordsumme für kranke Kinder gesammelt

Moderator Thomas Gottschalk und Charité-Chef Karl Max Einhäupl bei der Charity for Charité 2015: Rekordsumme für kranke Kinder gesammelt

Es war nicht die erste Benefizgala „Charity for Charité“, aber die ertragsreichste: Unter der Moderation von Thomas Gottschalk wurden am Freitagabend insgesamt 287.576 Euro zugunsten kranker Kinder gesammelt, darunter eine Großspende von 100.000 Euro. Der Erlös kommt erneut dem interdisziplinären Zentrum für Kinder mit seltenen und schweren chronischen Erkrankungen zu Gute. Darüber hinaus will die Charité ein Teil des Geldes für das Präventionsprojekt „Babylotse“ und den besseren Schutz der Kleinsten vor Gefährdungen verwenden.

Hilfe für die ganze Familie

„Wir freuen uns sehr über die großzügigen Spenden, die helfen, unserer Vision einer familiengerechten und interdisziplinären Versorgung für schwer kranke Kinder Wirklichkeit werden zu lassen“, sagte Charité-Vorstand Prof. Dr. Karl Max Einhäupl mit Blick auf das Zentrum für Kinder mit Seltenen und schweren Erkrankungen. In dem vor vier Jahren aufgebauten Zentrum erhalten die Kinder eine medizinische und interdisziplinäre Rundumbetreuung. Integrierte Eltern-Kind-Zimmer ermöglichen, dass sie nahe bei ihrer Familie sein können. „Wir wollen eine frühzeitige und schnelle Diagnose mit der bestmöglichen Therapie verbinden. Dafür kommen alle Experten zum Kind und nicht umgekehrt – so können wir auch den Eltern den Alltag erleichtern“, betonte Einhäupl.

Von den großzügigen Spenden des Abends sollen aber auch Kinder aus schwierigen Verhältnissen profitieren. Sie werden zwar gesund geboren, sind aber potenziell Gefährdungen ausgesetzt, etwa weil die Eltern überfordert sind. Die Babylosten der Charité kümmern sich noch während des Klinikaufenthalts um ihre Familien und vermitteln Beratung oder Hilfe für die Zeit danach. Das Präventionsprojekt geht über den gesetzlichen Versorgungsauftrag hinaus und ist darum auf Spenden und Fördergelder angewiesen.

Promis als Botschafter

Das Charity Event fand wie in den vergangenen Jahren im Berliner Marriott Hotel am Potsdamer Platz statt. Unter den 300 Gästen befanden sich zahlreiche Promis wie die Schauspieler Inka Friedrich, Kai Wiesinger und David Bennent sowie der Berliner Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen. Viele von ihnen traten als Botschaftern für mehr Kindergesundheit auf. Im vergangenen Jahr kamen bei der Gala 100.000 Euro zusammen.

Foto: people-photography

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.