. Autismus

Speicheltest kann Autismus schon beim Kleinkind erkennen

Leidet ein Kind an Autismus, wird die Diagnose oft spät gestellt. Eltern und Kind haben da bereits einen längeren Leidensweg hinter. Ein Speichel-Test könnte helfen, Autismus im Kleinkind-Alter zu erkennen.
autismus, asperger, mutter und kind, junge

Ein Speicheltest könnte helfen, die Diagnose Autismus bereits im Kleinkind-Alter zu stellen

Leidet ein Kind an Autismus, wird die Diagnose oft recht spät gestellt. Eltern und Kind haben da bereits einen längeren Leidensweg hinter sich, da weder sie noch das Kind sich die Abweichungen in Kommunikation und Verhalten, die zu innerfamiliären Belastungen führen, erklären können.

Ein Speichel-Test könnte helfen, eine Autismus-Spektrum-Störung bereits im frühen Alter zu erkennen. Das berichtet ein Forscher-Team um Dr. Stephen Hicks vom Pennsylvania State College of Medicine in Hershey. Ihre Studie umfasste 456 Kinder im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren, die sie in den vergangenen drei Jahren rekrutiert hatten.

Autismus: Forscher konzentrierten sich auf RNA

"Zunehmende Beweise deuten darauf hin, dass Autismus durch Interaktionen zwischen den Genen eines Kindes und der Umwelt entsteht. In dieser Studie wurden Faktoren gemessen, die die Interaktionen zwischen Genen und der Umwelt, insbesondere dem Mikrobiom, steuern können", erläutert  Dr. Hicks.

Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf die Ribonukleinsäuren (RNA), die im Organismus helfen, die Erbinformationen der DNA weiterzugeben. Sie verglichen Speichelproben von 238 Kindern mit einer ASD mit 218 Kindern ohne ASD, darunter 84 Kinder mit einer Entwicklungsverzögerung aus anderen Gründen und 134 Kinder mit einer normalen Entwicklung.

 

Speicheltest kann Autismus schon beim Kleinkind erkennen

In den Speichelproben wurde der Gehalt an humanen und bakteriellen RNAs gemessen. Bei insgesamt 372 Kindern wurden die aussagekräftigsten RNAs identifiziert und im Anschluss bei den verbleibenden 84 Kindern überprüft. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass eine Gruppe von 32 RNAs Kinder mit Autismus von anderen Kindern unterscheidet. Der Speicheltest kann demzufolge Autismus bereits beim Kleinkind erkennen. Die Genauigkeit lag dabei bei 85 Prozent.

Das Screening auf Autismus basiert in der Regel auf einem elterlichen Fragebogen, in den USA auf der Modifizierten Checkliste für Autismus bei Kleinkindern (MCHAT-R). Kinder mit einem positiven MCHAT-R-Score werden im Allgemeinen zur diagnostischen Bewertung herangezogen. Aufgrund der hohen Anzahl falsch-positiver Ergebnisse beim MCHAT-R übersteigen die Wartezeiten für die Bewertung von Autismus jedoch häufig ein Jahr.

Autismus-Diagnose oft erst mit 4 Jahren

Während die Diagnose bereits bei Kindern ab 24 Monaten möglich ist, liegt das Durchschnittsalter der ASD-Diagnose heute in den Vereinigten Staaten bei über 4 Jahren. Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, da sich gezeigt hat, dass eine intensive Verhaltenstherapie die Symptome von Autismus verbessert. Kinder profitieren von einer solchen Intervention, wenn sie früher eingesetzt wird.

Der RNA-basierte Ansatz wäre für die Entwicklung eines objektiven Tests auf Biomarker-Basis gut geeignet, bilanzieren die Forscher. Das würden die Wartelisten verkürzen und eine frühere Diagnose und Aufnahme in die Behandlung von Autismus zu ermöglichen. Die Studie wurde online in dem Fachmagazin Frontiers in Genetics veröffentlicht.

Foto: photographee.eu/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autismus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Autismus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Darmflora ist ein Tummelplatz für Keime, und für Gesundheit wie Immunsystem ist es wichtig, dass hier die guten Keime die Oberhand behalten. Probiotika aus natürlichen Lebensmitteln oder in Form von Präparaten können helfen, das Darmmikrobiom im Gleichgewicht zu halten und bestimmte Krankheiten sanft zu lindern. Doch: Nicht überall, wo „probiotisch“ draufsteht, ist auch eine belegbare Wirkung drin.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.