. Otto-Heinemann-Preis ausgeschrieben

SpectrumK sucht mutige Lösungen für pflegende Berufstätige

Wie können Berufstätige neben Job und Familie künftig auch noch die Pflege ihrer Eltern meistern? Welchen Herausforderungen müssen sich Mitarbeiter und Unternehmen in einer alternden Gesellschaft stellen? Und: Was können Unternehmen tun, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen?

Was tun, wenn ein Angehöriger Pflege benötigt? Vor dieser Frage stehen viele Berufstätige!

spectrumK sucht Unternehmen, die intelligente Lösungen für motivierte Mitarbeiter bieten. „Deshalb haben wir in diesem Jahr neben dem Marie-Simon-Preis für innovative pflegerische Angebote diesmal auch den Otto-Heinemann-Preis ausgeschrieben“, sagt Yves Rawiel, Geschäftsführer von spectrumK. Ausgezeichnet wird am 3. November im Rahmen der 2. Berliner Pflegekonferenz im Westhafen Event und Convention Center „das innovativste Unternehmen, das in herausragender Weise für seine Beschäftigten optimale Bedingungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Arbeit schafft“, heißt es in der Ausschreibung. „Wir alle wissen, dass wir nur dann konzentriert und effizient arbeiten können, wenn wir seelisch und körperlich ausgeglichen sind. Und das hängt maßgeblich davon ab, wie es uns gelingt, den täglichen Spagat zwischen Beruf und Familie – und zunehmend auch der Pflege älterer Angehöriger - zu schaffen“, begründet Rawiel die Initiative, die auch von den Spitzenverbänden der Innungskrankenkassen und der Betriebskrankenkassen unterstützt wird.

In Zeiten des demographischen Wandels setzen Unternehmen zunehmend auf  Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Immer mehr Unternehmen setzten mittlerweile auf unterstützende Maßnahmen für ihre Mitarbeiter, wohl wissend, dass sie damit nicht nur die Motivation ihrer Mitarbeiter und damit die eigene Effizienz steigern, „sondern sie stärken in besonderem Maße auch die Bindung zu ihren Mitarbeitern“. Rawiel: „In einer Zeit des demographischen Wandels, da Fachkräfte rar sind und es einen Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte in Deutschland gibt, geht es den Mitarbeitern nicht mehr nur um ein paar Euro mehr auf dem Gehaltszettel, sondern vor allem darum, dass sie die besten Bedingungen für sich vorfinden.“ So werde die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – und dazu gehöre auch die Pflege von Angehörigen – immer mehr zum Entscheidungskriterium. SpectrumK sucht nun Unternehmen, die solche Maßnahmen in vorbildlicher Weise entwickeln oder bereits umsetzen.

Namensgeber für den Preis war ein Krupp-Prokurist, der sich für die betriebliche Krankenversicherung eingesetzt hat

Namensgeber für den Preis ist der ehemalige Prokurist der Firma Krupp in Essen. Otto Heinemann war nicht nur engagierter Kommunalpolitiker und Vater des dritten Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland Gustav Heinemann – er hat sich in ganz besonderer Weise um das Betriebskrankenkassenwesen verdient gemacht. Für den Otto-Heinemann-Preis können sich Unternehmen bewerben, die sich in besonderem Maße für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege einsetzen – Bewerbungsschluss ist der 31. August 2015. Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen gibt es auf der Homepage der 2. Berliner Pflegekonferenz unter www.berliner-pflegekonferenz.de. Eine hochkarätige Jury wird die Preise in den drei Kategorien:

Unternehmen bis 50 Mitarbeiter/innen,

Unternehmen mit 51–250 Mitarbeiter/innen und

Unternehmen ab 251 Mitarbeiter/innen Preisträger

vergeben. Geplant ist auch, dass die Enkelin Otto Heinemanns, Uta Ranke-Heinemann, die Preisverleihung unterstützen wird.

Foto: Fotolia - agenturfotografin

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Demenz belastet nicht nur die Erkrankten, sondern auch die pflegenden Angehörigen. Eine Studie ermittelt nun, wie die Angehörigen unterstützt werden können, damit sie ihren schwierigen Alltag besser meistern können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.