Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.06.2021

Spahn will Maskenpflicht schrittweise beenden

Wegen niedriger Corona-Fallzahlen wird die Forderung nach einem Ende der Maskenpflicht immer lauter. Nun plädiert auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine schrittweise Lockerung des Mund-Nasen-Schutzes.
Gesundheitsminister Jens Spahn denkt laut über ein Ende der Maskenpflicht nach

Gesundheitsminister Jens Spahn denkt laut über ein Ende der Maskenpflicht nach

Die Corona-Neuinfektionen befinden sich im Sinkflug - auf weit unter 1.000 pro Tag. Das Robert-Koch-Institut meldet aktuell 549 neue Infektionsfälle im gesamten Land. Die bundesweite 7-Tages-Inzidenz ist auf 17 gesunken. In manchen Regionen Deutschlands gibt es überhaupt keine neuen Infektionsfälle mehr. Damit wächst der Druck auf die Regierenden, die Verhältnismäßigkeit der Maskenpflicht zu prüfen. Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte auf NDR Info, im Landkreis Vorpommern-Rügen gebe es keine Infizierten, dort sei eine „Fortführung der Maskenpflicht einigermaßen absurd".  Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki forderte in einem Interview mit WELT alle grundrechtsbeschränkenden Maßnahmen aufzuheben. Dazu gehöre auch „ein vollständiges Ende der Maskenpflicht“.

Bald keine Maskenpflicht mehr im Freien

Nun hat sich auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für ein Ende der Maskenpflicht ausgesprochen. Allerdings sollte dies schrittweise erfolgen, sagte er der Funke Medien-Gruppe. „Bei den fallenden Inzidenzen sollten wir gestuft vorgehen: in einem ersten Schritt kann die Maskenpflicht draußen entfallen", so Spahn. In Regionen mit sehr niedriger Inzidenz und einer hohen Impfquote könne die Maskenpflicht nach und nach auch drinnen entfallen. Das Tragen von Masken sei aber weiter zu empfehlen, so Spahn, ebenfalls das Testen.

 

Innenbereiche kommen später dran

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach twitterte am Samstag, „Natürlich kann die Maskenpflicht draußen fast überall aufgehoben werden.“ Draußen gebe es kein Superspreading. „Aber drinnen eben leider doch.“ Mit Link auf Kubickis Forderung nach einem sofortigen Ende der Corona-Schutzmaßnahme, schrieb Lauterbach: „Ein kompletter Verzicht auf die Maskenpflicht kurz vor der Impfung von Millionen ist nur eines: Wahlkampf mit der Gesundheit der Bürger.“

Dänemark hebt Maskenpflicht praktisch auf

Im Nachbarland Dänemark ist die Maskenpflicht jetzt in fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens aufgehoben worden. Nur im öffentlichen Nahverkehr ist nur noch ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben, sofern man dort steht und nicht sitzt. In Dänemark ist praktisch alles wieder geöffnet bis auf die Diskotheken.  Bei gleich niedrigen Infektionszahlen sollen dort die Clubs Anfang September wieder öffnen.

Foto: © Adobe Stock/ filmbildfabrik

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masken

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin