Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.07.2018

Spahn will HIV-Prophylaxe zur Kassenleistung machen

Der gesetzliche Anspruch für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) kommt. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt an. Die künftige Kassenleistung soll aber bestimmten Risikogruppen vorbehalten bleiben.
Spahn, PreP

Deutschland ist eines der Länder mit den niedrigsten HIV-Neuinfektionsraten in Europa. Mit einem gesetzlichen Anspruch auf die PrEP will Jens Spahn die Zahl noch weiter senken.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat in seiner kurzen Amtszeit schon viele Vorschläge gemacht. Nun will er die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Kassenleistung machen. Dafür will sein Ministerium die Effektivität der PrEP bis Ende 2020 evaluieren. Grundlage dafür ist unter anderem die Studie „PrEP“ in Deutschland PRIDE. Die Studie startete im Oktober 2017, seither ist die sogenannte Prä-Expositionsprophylaxe in Deutschland relativ kostengünstig als Nachahmerpräparat von Truvada zu haben. Das HIV-Medikament verhindert eine Ansteckung mit HIV so zuverlässig wie Kondome. Voraussetzung für die Schutzwirkung ist, dass die Tabletten regelmäßig eingenommen werden. Andernfalls steigt das Risiko von Resistenzen und Ansteckungen.

Einbindung in ein strukturiertes Angebot

Erfahrungen aus anderen Ländern wie den USA oder England zeigen aber schon jetzt, dass PrEP ein wirksamer Schutz gegen HIV ist und die Zahl der Neuinfektionen gesenkt werden kann. Mit diesem Argument begründet auch Jens Spahn sein Vorhaben. Derzeit gebe es einen Wildwuchs rund um die PrEP, sagte er. „Dem wollen wir ein strukturiertes Angebot entgegensetzen.“ Ähnlich wie in andern Ländern, wo die PrEP seit einigen Jahren als ergänzender Baustein eingesetzt wird, soll die Präventionsmaßnahme in Deutschland  in ein Beratungs- und ärztliches Versorgungssystem mit erweiterten Testangeboten, Selbsttests, frühzeitige Behandlung usw. eingebunden werden.

„Wir wollen die Zahl der Neuansteckungen weiter senken. Daher verstärken wir unsere Anstrengungen, aufzuklären und zu informieren“, erklärte Spahn. Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko sollten in Zukunft einen gesetzlichen Anspruch auf ärztliche Beratung, Untersuchung und Arzneimittel zur Vorsorge erhalten.

Wer zu den Risikogruppen gehört und damit Anspruch auf die PrEP haben wird, soll von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband vereinbart werden. Vermutlich werden Männer mit häufig wechselnden Sexualpartnern dazu gehören.

 

PreP für den globalen Kampf gegen Aids ungeeignet

Derzeit tagt in Amsterdam die Welt-Aids-Konferenz. Experten dort sind alarmiert über die weltweite Zunahme von HIV und Aids. Besonders in Russland und Asien ist das tückische Virus auf dem Vormarsch.

Prof. Hendrik Streeck vom Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen hält die PrEP indes für ungeeignet, die HIV-Epidemie global dauerhaft einzudämmen. HIV sei nämlich insbesondere ein Problem der ärmeren Länder. Und dort habe eine teure Therapie, die von Gesunden täglich zuverlässig eingenommen werden müsse, wenig Chancen.„Wenn wir HIV wirklich besiegen wollen, dann brauchen wir einen Impfstoff, der auch die Menschen in Osteuropa, Russland, Afrika und anderswo erreicht“, sagte er Gesundheitsstadt Berlin. Global gesehen sei eine HIV-Impfung darum die beste Lösung.“ Streeck leitet die Studie Pride und forscht auch an einem neuen Impfstoff gegen HIV.

Foto: mbruxelle/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , Prävention , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV-Prophylaxe

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin