Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.03.2018

Spätfolgen von Krebs: Doppelt so hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Den Krebs überlebt und trotzdem nicht gesund: Neue Daten einer Langzeitstudie zeigen, dass ehemalige Kinderkrebspatienten ein doppelt so hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben wie der Rest der Bevölkerung.
Spätfolgen, Krebstherapie

Spätfolgen sind nach einer Krebstherapie keine Seltenheit

Rund 80 Prozent aller krebskranken Kinder und Jugendlichen werden heute geheilt. Die meisten mussten dafür belastende Chemo- und Strahlentherapien durchlaufen. Dass dies nicht folgenlos bleibt, ist inzwischen klar: Während es früher ums nackte Überleben ging, rücken heute die Spätfolgen von sogenannten Langzeitüberlebenden in den Fokus der Wissenschaft.

Ganz neue Daten einer Mainzer Langzeitstudie zeigen nun insbesondere die kardiovaskulären Langzeitfolgen auf. Danach haben die Betroffenen ein erhöhtes Risiko einen hohen Blutdruck und eine Fettstoffwechselstörung zu entwickeln sowie ein beinahe doppelt so hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen – und zwar schon im jungen Erwachsenenalter.

Unter 40 und schon herzkrank

Im Durchschnitt traten Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen häufiger und früher (6 bzw. 8 Jahre) als in der allgemeinen Bevölkerung auf. Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigten sich bei 4,5 Prozent der Langzeitüberlebenden – in der Mehrzahl bereits bei unter 40-jährigen. Dies ist beinahe acht Jahre früher als in der übrigen Bevölkerung.

Im Rahmen der CVSS-Studie („Cardiac and vascular late sequelae in long-term survivors of childhood cancer“) untersuchten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz zwischen Oktober 2013 und Februar 2016 insgesamt 951 Erwachsene, die als Kind oder Jugendlicher an Krebs erkrankt waren. Sie führten klinische Untersuchungen durch, erhoben Informationen über die damalige Krebstherapie und befragten die Probanden, ob sie rauchen und ob es in der Familie bereits Herz-Kreislauf-Erkrankungen gab. Die Studienteilnehmer waren zum Zeitpunkt der Untersuchung zwischen 23 und 48 Jahre alt. Deren Untersuchungs-Ergebnisse wurden mit denjenigen von 15.000 Menschen aus der übrigen Bevölkerung verglichen.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass frühere Krebspatienten ein substantiell höheres Risiko haben, schon relativ früh klassische Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen zu entwickeln", meint Studienleiter Prof. Jörg Faber, Leiter des Kinderonkologischen Zentrums im Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT Mainz). Hinzu komme, dass bei fast 80 Prozent der Betroffenen – nämlich 207 von 269 – erhöhte Fettwerte erst im Rahmen der mit der Studie assoziierten klinischen Untersuchungen festgestellt worden seien und zuvor unerkannt geblieben waren. Ein ähnliches Bild habe sich bei Bluthochdruck ergeben.

 

Bessere Nachsorgeprogramme gefordert

„Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse gilt es nun, diese Spätfolgen möglichst zu vermeiden. Und das ist möglich“, meint Faber. Die Studienautoren plädieren in ihrer Publikation für Frühe Screeningprogramme, die insbesondere Bluthochdruck und erhöhte Fettwerte im Fokus haben, Diese Programme, so die Autoren, sollten fester Bestandteil einer strukturierten Krebsnachsorge werden – "unabhängig davon, um welche Krebsart es sich handelt.“

Dass sich aus einem Bluthochdruck eine Herz-Kreislauf-Erkrankung entwickelt, könnte dann frühzeitig etwa durch Umstellung des Lebensstils oder mittels Blutdruck-Medikamenten verhindert werden.

Die bisherige Nachsorge erfolgt lediglich für fünf bis zehn Jahre – und zielt hauptsächlich darauf ab, das erneute Auftreten der Krebserkrankung zu verhindern bzw. rechtzeitig zu erkennen.

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spätfolgen Krebs

20.11.2014

Junge Erwachsene mit Krebs brauchen eine spezielle medizinische Behandlung und psychosoziale Versorgung. Eine neue Stiftung will nun Forschung, Therapie und Versorgung von Krebspatienten in jungen Jahren verbessern. Sie fordert mehr Aufmerksamkeit für Spätfolgen der Chemotherapie.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin