. Krebs

Spätfolgen Strahlentherapie: Studie geht Ursachen auf den Grund

Manche Menschen erkranken nach einer Krebstherapie erneut an Krebs. Besonders häufig wird dies nach einer Strahlentherapie beobachtet. Eine vom BMBF geförderte Studie geht nun den Ursachen der Spätfolgen auf den Grund.
Erst geheilt, dann wieder Krebs. Spätfolgen nach Strahlentherapie werden jetzt wissenschaftlich untersucht

Erst geheilt, dann wieder Krebs. Spätfolgen nach Strahlentherapie werden jetzt wissenschaftlich untersucht

Eine Chemotherapie oder Strahlentherapie kann schwerwiegende Spätfolgen haben: Etwa fünf bis zehn Prozent aller ehemaligen Patienten erkranken erneut an Krebs. Bislang ist nicht kar, welche Menschen es trifft. Die entscheidenden Unterschiede will jetzt der Forschungsverbund „ISIBELa“ ermitteln. Konkret geht es in dem Forschungsprojekt um die Strahlentherapie im Kindesalter und das spätere Risiko für eine weitere Krebserkrankung. Eine der Kernfragen von ISIBELa lautet deshalb, ob Zellen unterschiedlich auf die ionisierenden Strahlen reagieren, wie sie bei der Strahlentherapie in mehr oder weniger hohen Dosen eingesetzt werden.

Spätfolge Krebs nach Krebstherapie

Um das herauszufinden, werden die Wissenschaftler zunächst alle Zweittumoren nach Krebs im Kindesalter in Deutschland erfassen und statistisch auswerten. Anschließend werden die Faktoren untersucht, die Patienten mit einem Zweittumor und Patienten ohne eine solche Spätfolge unterscheiden, wie etwa Art der Ersterkrankung oder erhaltener Therapie. Patienten, die nach der ersten Krebstherapie einen Zweittumor erlitten haben, werden um die Spende einer Gewebeprobe gebeten. Ebenso werden Patienten untersucht, welche dieselbe Ersterkrankung hatten, im Laufe des weiteren Lebens aber gesund geblieben sind.

„Die Gewebeproben werden mit modernsten Labormethoden auf genetische und epigenetische Ursachen für eine Krebserkrankung untersucht“, erklärt die Leiterin des Forschungsverbunds Prof. Maria Blettner. Beispielsweise suche das Institut für Molekulargenetik der JGU mit den neuen Methoden der Hochdurchsatz-Entschlüsselung von Genomen und Transkriptomen nach Unterschieden in den Patientengruppen.

 

Schonendere Therapien

Ziel des Projekts sei es, die Therapien zu individualisieren und schonender zu machen. „Die gewonnenen Forschungserkenntnisse sollen uns in die Lage versetzen, Methoden zu entwickeln, mit denen sich in hohem Maße strahlenempfindliche Patienten bereits vor der Therapie identifizieren lassen, damit deren Therapie optimal angepasst werden kann“, erläutert Prof. Dr. Heinz Schmidberger Direktor der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie am Universitätsklinikum Mainz.

Das ISIBELa Verbundprojekt ist Teil des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen der Universitätsmedizin Mainz. Das Vorhaben wird vom Bundesforschungsministerium (BMBF) und vom Bundesumweltministerium mit 3,8 Millionen Euro gefördert.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs im Kindesalter

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.