Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.04.2019

Später Diabetes erhöht Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs – Bluttest soll Früherkennung verbessern

Menschen, die jenseits der 50 an Diabetes erkranken, haben ein hundertfach erhöhtes Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs, zumindest für eine gewisse Zeit. Ein neuer Bluttest könnte nun helfen, das Pankreaskarzinom schon im Frühstadium zu entdecken.
Diabetes und Bauchspeicheldrüsenkrebs haben einen gemeinsamen Nenner.

Diabetes und Bauchspeicheldrüsenkrebs haben einen gemeinsamen Nenner.

Mit einer 5-Jahres- Überlebensrate von nur 5 Prozent ist Bauchspeicheldrüsenkrebs eine der tödlichsten Krebserkrankungen. Das Pankreaskarzinom ist so heimtückisch, weil es erst spät Beschwerden macht. Eine kurative Operation ist dann meist nicht mehr möglich. Selbst bei einem Anfangsverdacht lässt sich der Krebs im Frühstadium nur schlecht von einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse unterscheiden. Bisher existiert auch kein zuverlässiger Labortest zur Unterscheidung der beiden Krankheiten.

Bluttest untersucht zehn Stoffwechselprodukte

Am Universitätsklinikum Greifswald wurde gerade ein Bluttest entwickelt, der genau das können soll: Bestimmte Stoffwechselprodukte (Metaboliten) könnten darüber Auskunft geben, ob der Patient gesund ist, eine Pankreatitis oder schon ein Pankreaskarzinom hat. Vielversprechende Ergebnisse zeigte der Test schon 2017. Inzwischen wurden zehn Metaboliten ausgewählt, um eine individuelle Metaboliten-Signatur zu bestimmen.

 

Teilnehmer für Pankreas Studie gesucht

Ob das Testsystem praxistauglich ist, wird jetzt in einer klinischen Studie an bundesweit 20 Zentren mit insgesamt 1.500 Hochrisikopatienten untersucht. Dafür sucht das Universitätsklinikum Greifswald noch Teilnehmer. Patienten mit verdächtigen Röntgenbefunden der Bauchspeicheldrüse können sich unter der Telefonnummer 03834-86 73 05 melden und sich über die Teilnahmebedingungen informieren. Die META-PAC Studie, von Greifswalder Wissenschaftlern initiiert, wird vom Bundeministerium für Bildung und Forschung über vier Jahre mit 3,6 Millionen Euro gefördert.

Bestimmte Diabetiker gehören zu einer Hochrisikogruppe

Aber auch Frauen und Männer, die im Alter von über 50 Jahren erstmals an einem Diabetes mellitus erkrankten, werden für die Studie gesucht. Warum diese Diabetiker zu einer Hochrisikogruppe gehören, erklärt Prof. Dr. Markus M. Lerch: „In den ersten zwei Jahren nach der Neuentdeckung eines Diabetes ist in dieser Altersgruppe das Risiko, ein Pankreaskarzinom zu entwickeln, hundertfach erhöht. Besteht der Diabetes länger, fällt das Risiko wieder ab“, so Lerch.

Ziel des Bluttests, ist es die Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs zu verbessern. Experten gehen davon aus, dass das Pankreaskarzinom bis zum Jahr 2030 die zweithäufigste Krebstodesursache sein, weil es in den meisten Fällen zu spät diagnostiziert wird. Schon heute sterben in Deutschland mehr Menschen an Bauchspeicheldrüsenkrebs als an Darmkrebs – obwohl Darmkrebs viermal so häufig ist. Umso wichtiger sind zuverlässige Früherkennungsmethoden, die schon kleine Tumore entdecken.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bauchspeicheldrüsenkrebs , Diabetes , Pankreatitis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

18.05.2020

Forscher der TU München haben eine neue Erklärung dafür gefunden, wie eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse entstehen kann. Bisher sah die Wissenschaft den Auslöser für die Pankreatitis in denjenigen Zellen des Organs, die Verdauungsenzyme produzieren. Jetzt wurde festgestellt, dass offenbar ein Gendefekt in Zellmembranen die entscheidende Rolle spielt.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin