. Burnout

Soziale Anerkennung reduziert Burnout-Risiko

Nicht nur die Menge der Arbeit kann zu einem Burnout beitragen. Eine neue Studie zeigt: Vor allem der Mangel an Anerkennung erhöht das Risiko einer arbeitsbedingten Erschöpfung.
Burnout

Mitarbeiter brauchen Anerkennung

Das Risiko, einen Burnout zu erleiden, ist deutlich geringer, wenn Arbeitnehmer sich leistungsgerecht belohnt fühlen. Das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern der Goethe-Universität Frankfurt am Main, des Sigmund-Freud-Instituts und der Technischen Universität Chemnitz. Doch dabei geht es nicht nur um die Bezahlung. "Wichtig ist vor allem die soziale Anerkennung, die Menschen für ihren Arbeitseinsatz erhalten", erklärt der Frankfurter Sozialpsychologe Prof. Dr. Rolf Haubl, einer der Studienautoren.

Dabei komme es besonders auf das Verhalten und die Einstellung von Vorgesetzten und Kollegen an. "Chefs, die ihre Mitarbeiter nicht nur als Kostenfaktoren betrachten, sondern als eine Belegschaft mit produktiven Fähigkeiten, die sie nachhaltig zu entwickeln suchen, schützen ebenso vor überfordernden Arbeitsbedingungen, wie Kollegen, die sich halbwegs solidarisch verhalten", so Haubl.

Gesundheitsrisiko Arbeit: Wandel in der Einstellung gefordert

Im Rahmen der Untersuchung wurden im Jahr 2011 etwa 900 Supervisoren befragt, die überwiegend soziale Organisationen wie Krankenhäuser, Schulen sowie Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen beraten. Hinzu kamen 30 Intensivinterviews. Die Auswertung lässt den Schluss zu, dass über alle Branchen hinweg die Arbeitsbedingungen dazu führen, dass viele Beschäftigte ihre psychische Gesundheit riskieren.

Zudem wird Arbeitnehmern immer häufiger zugemutet, einander widersprechende Anforderungen, wie beispielsweise die zwischen Professionalität und Kosteneinsparung, ohne betriebliche Unterstützung abzufedern. "Das führt entweder dazu, sehenden Auges die eigene Gesundheit zu riskieren, um Karrierevorteile zu erlangen, oder es demoralisiert", meint Haubl. Arbeitnehmer, die aufgrund von Effizienzdruck Qualitätsstandards verletzen müssen, leiden besonders, so der Experte. Damit Arbeitsplätze nicht zum Gesundheitsrisiko werden, bedürfe es eines Einstellungswandels.

Foto: iceteaimages/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Burnout , Stress , Arbeitsbelastung

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit und Gesundheit

| Multitaskingfähig zu sein, gilt vielen Menschen als Voraussetzung für besonderen Erfolg im Job und Privatleben. Dabei ist echtes Multitasking ein Mythos. Wer es trotzdem immer wieder versucht, erzeugt vor allem eins: Stress im Gehirn.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.