. Burnout

Soziale Anerkennung reduziert Burnout-Risiko

Nicht nur die Menge der Arbeit kann zu einem Burnout beitragen. Eine neue Studie zeigt: Vor allem der Mangel an Anerkennung erhöht das Risiko einer arbeitsbedingten Erschöpfung.
Burnout

Mitarbeiter brauchen Anerkennung

Das Risiko, einen Burnout zu erleiden, ist deutlich geringer, wenn Arbeitnehmer sich leistungsgerecht belohnt fühlen. Das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern der Goethe-Universität Frankfurt am Main, des Sigmund-Freud-Instituts und der Technischen Universität Chemnitz. Doch dabei geht es nicht nur um die Bezahlung. "Wichtig ist vor allem die soziale Anerkennung, die Menschen für ihren Arbeitseinsatz erhalten", erklärt der Frankfurter Sozialpsychologe Prof. Dr. Rolf Haubl, einer der Studienautoren.

Dabei komme es besonders auf das Verhalten und die Einstellung von Vorgesetzten und Kollegen an. "Chefs, die ihre Mitarbeiter nicht nur als Kostenfaktoren betrachten, sondern als eine Belegschaft mit produktiven Fähigkeiten, die sie nachhaltig zu entwickeln suchen, schützen ebenso vor überfordernden Arbeitsbedingungen, wie Kollegen, die sich halbwegs solidarisch verhalten", so Haubl.

Gesundheitsrisiko Arbeit: Wandel in der Einstellung gefordert

Im Rahmen der Untersuchung wurden im Jahr 2011 etwa 900 Supervisoren befragt, die überwiegend soziale Organisationen wie Krankenhäuser, Schulen sowie Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen beraten. Hinzu kamen 30 Intensivinterviews. Die Auswertung lässt den Schluss zu, dass über alle Branchen hinweg die Arbeitsbedingungen dazu führen, dass viele Beschäftigte ihre psychische Gesundheit riskieren.

Zudem wird Arbeitnehmern immer häufiger zugemutet, einander widersprechende Anforderungen, wie beispielsweise die zwischen Professionalität und Kosteneinsparung, ohne betriebliche Unterstützung abzufedern. "Das führt entweder dazu, sehenden Auges die eigene Gesundheit zu riskieren, um Karrierevorteile zu erlangen, oder es demoralisiert", meint Haubl. Arbeitnehmer, die aufgrund von Effizienzdruck Qualitätsstandards verletzen müssen, leiden besonders, so der Experte. Damit Arbeitsplätze nicht zum Gesundheitsrisiko werden, bedürfe es eines Einstellungswandels.

Foto: iceteaimages/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Burnout , Stress , Arbeitsbelastung

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit und Gesundheit

| Pendeln kostet viel Zeit und kann auf die Nerven gehen. Dass es aber auch negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann, zeigt eine Umfrage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Eines der Ergebnisse: Der Stress wächst mit dem Arbeitsweg.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Das Blasenkarzinom ist die zweithäufigste urologische Krebserkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland rund 29.000 Menschen neu daran. Blut im Urin kann ein erstes Zeichen für einen Blasentumor sein. Darauf macht die Urologische Themenwoche, die am 25. Juni startet, aufmerksam.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.