Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.11.2012

Soziale Anerkennung reduziert Burnout-Risiko

Nicht nur die Menge der Arbeit kann zu einem Burnout beitragen. Eine neue Studie zeigt: Vor allem der Mangel an Anerkennung erhöht das Risiko einer arbeitsbedingten Erschöpfung.
Burnout

Mitarbeiter brauchen Anerkennung

Das Risiko, einen Burnout zu erleiden, ist deutlich geringer, wenn Arbeitnehmer sich leistungsgerecht belohnt fühlen. Das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern der Goethe-Universität Frankfurt am Main, des Sigmund-Freud-Instituts und der Technischen Universität Chemnitz. Doch dabei geht es nicht nur um die Bezahlung. "Wichtig ist vor allem die soziale Anerkennung, die Menschen für ihren Arbeitseinsatz erhalten", erklärt der Frankfurter Sozialpsychologe Prof. Dr. Rolf Haubl, einer der Studienautoren.

Dabei komme es besonders auf das Verhalten und die Einstellung von Vorgesetzten und Kollegen an. "Chefs, die ihre Mitarbeiter nicht nur als Kostenfaktoren betrachten, sondern als eine Belegschaft mit produktiven Fähigkeiten, die sie nachhaltig zu entwickeln suchen, schützen ebenso vor überfordernden Arbeitsbedingungen, wie Kollegen, die sich halbwegs solidarisch verhalten", so Haubl.

Gesundheitsrisiko Arbeit: Wandel in der Einstellung gefordert

Im Rahmen der Untersuchung wurden im Jahr 2011 etwa 900 Supervisoren befragt, die überwiegend soziale Organisationen wie Krankenhäuser, Schulen sowie Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen beraten. Hinzu kamen 30 Intensivinterviews. Die Auswertung lässt den Schluss zu, dass über alle Branchen hinweg die Arbeitsbedingungen dazu führen, dass viele Beschäftigte ihre psychische Gesundheit riskieren.

Zudem wird Arbeitnehmern immer häufiger zugemutet, einander widersprechende Anforderungen, wie beispielsweise die zwischen Professionalität und Kosteneinsparung, ohne betriebliche Unterstützung abzufedern. "Das führt entweder dazu, sehenden Auges die eigene Gesundheit zu riskieren, um Karrierevorteile zu erlangen, oder es demoralisiert", meint Haubl. Arbeitnehmer, die aufgrund von Effizienzdruck Qualitätsstandards verletzen müssen, leiden besonders, so der Experte. Damit Arbeitsplätze nicht zum Gesundheitsrisiko werden, bedürfe es eines Einstellungswandels.

Foto: iceteaimages/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Burnout , Stress , Arbeitsbelastung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit und Gesundheit

01.04.2019

26,3 Tage pro Jahr im Schnitt fallen Arbeitnehmer krankheitsbedingt aus, wenn sie zu den Berufen mit den höchsten Krankenständen gehören. Bei den „gesündesten“ Berufen dagegen sind es nicht einmal halb so viele. Nach einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) entscheidet der Beruf mit: bei der Länge der Krankschreibung – und bei den Diagnosen.

Seit 2013 sind Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, auch psychische Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz zu erfassen und, wenn nötig, etwas dagegen zu unternehmen. Dem aktuellen Arbeitssicherheitsreport der Dekra zufolge ignoriert aber die Mehrheit der Klein- und Mittelbetriebe diese Vorschriften – obwohl sie dazu dienen, stressbedingte Erkrankungen und Personalausfälle zu verhindern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin