. Angst vor Krankheiten

Sorge vor Krebs und Demenz am größten

Nach einer aktuellen Umfrage der DAK Gesundheit fürchten sich die meisten Menschen davor, einmal an Krebs zu erkranken. Bei den über 60-Jährigen ist die Sorge vor Demenz allerdings noch größer als die Furcht vor Krebs und Schlaganfall.
Sorge vor Krebs und Demenz am größten

Krebs macht den Deutschen immer noch am meisten Angst

Vor welchen Krankheiten fürchten sich die Deutschen am meisten? Eine Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit vom November 2013 zeigt: Aktuell haben 67 Prozent der befragten erwachsenen Deutschen am meisten Angst vor einem bösartigen Tumor. An zweiter Stelle kommt mit 48 Prozent die Angst vor Alzheimer und Demenz. Das sind drei Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Erst an dritter Stelle stehen die Sorge vor einem Schlaganfall (47 %), gefolgt vor der Angst vor einem schweren Unfall (45 %) oder einem Herzinfarkt (39 %).

Je nach Altersgruppe ist die Angst vor Krankheit jedoch sehr unterschiedlich. Die Angst vor Krebs ist laut DAK-Studie bei den 30- bis 44-Jährigen mit 73 Prozent am stärksten ausgeprägt. Eine jährliche Krebsvorsorge nehmen laut DAK-Befragung 54 Prozent dieser Altersgruppe wahr, jeder Dritte macht jedes Jahr einen Gesundheits-Check, vor allem um Herz-Kreislauferkrankungen zu erkennen.

Die Sorge vor Demenz hat in den letzten Jahren zugenommen

Bei den über 60-Jährigen dreht sich das Verhältnis um: So fürchten sich mit 58 Prozent mehr Senioren vor Demenz als vor Krebs. Jeder zweite dieser Altersgruppe hat Angst vor einem Schlaganfall.

Seit 2010 befragt das Forsa-Institut im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit deutschlandweit etwas 3.000 erwachsene Männer und Frauen über ihre Angst vor Krankheiten. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Sorge vor Alzheimer oder Demenz gestiegen. Die Angst vor Krebs Unfall oder Herzinfarkt hingegen ist insgesamt zurückgegangen, wenngleich Krebs immer noch an erster Stelle steht.

Annett Saal, Expertin der DAK-Gesundheit: „Aktuell leiden in  Deutschland  rund 1,3  Millionen Menschen unter einer Demenz und wir vermuten, dass sich die Zahl der Betroffenen bis zum Jahr 2050 verdoppeln könnte. Diese Entwicklung macht vielen Menschen Angst.“

 

Mehrheit der Deutschen fühlt sich gesund

Befragt nach ihrem aktuellen Gesundheitszustand bezeichnen sich immerhin 88 Prozent der Menschen als gesund. An der Spitze liegen die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. das Land Brandenburg bildet das bundesweite Schlusslicht: Hier bezeichnen 80 Prozent ihren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut.  

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Demenz , Alzheimer , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Volkskrankheiten

| US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.