. Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative

Sorge vor Alzheimer wächst mit dem Alter

Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
Alzheimer macht auch Gesunden Angst, besonders älteren Menschen

Alzheimer macht auch Gesunden Angst, besonders älteren Menschen

Alzheimer ist mit 1,2 Millionen Betroffenen die häufigste Form der Demenz. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 200.000 Menschen mit der Erkrankung des Gehirns diagnostiziert. Der größte bekannte Risikofaktor ist das Alter. Nun zeigt eine Umfrage des Allensbach-Instituts, dass im Alter auch die Sorge vor der Demenzerkrankung wächst. Danach fürchten 61 Prozent der über 70-Jährigen eine solche Erkrankung. In der Gesamtbevölkerung sind es noch 40 Prozent, bei den unter 30-Jährigen lediglich 14 Prozent.

Frauen besorgter als Männer

Bei der Auswertung zeigte sich, dass es auch geschlechtsspezifische Unterschiede gibt. Fast jede zweite Frau (47%) gibt an, sich vor Alzheimer zu fürchten. Von den Männern teilen dagegen nur 33 Prozent diese Sorge. Auffällig ist: Wenn ein Angehöriger bereits an Alzheimer erkrankt ist, haben 58 Prozent Angst, selbst daran zu erkranken. Das ist deutlich mehr als in der Gesamtbevölkerung.

Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag der Alzheimer Forschung Initiative e.V. vom Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt. Befragt wurden 1.271 Personen ab 16 Jahren

Keine Therapie, keine Heilung

Die Alzheimer-Krankheit gehört zu den unheilbaren neurodegenerativen Erkrankungen. Nervenzellen sterben nach und nach ab, so dass die Betroffenen zunehmend vergesslich, verwirrt und orientierungslos werden. Bis heute gibt es keine Therapie, die den Untergang von Hirnzellen stoppen könnte.

Charakteristisch für die Alzheimer-Krankheit sind Proteinablagerungen im Gehirn, die mitverantwortlich sind für das chronisch fortschreitende Absterben der Hirnzellen. Diese Plaques aus Beta-Amyloid können schon in sehr frühen Stadien nachgewiesen werden, lange bevor sich erste Symptome der Demenzkrankheit manifestieren. Studien haben gezeigt, dass die Eiweißablagerungen schon mit 50 Jahren beginnen, der Ausbruch der Krankheit aber oft erst nach Jahren eintritt.

Foto: © designua - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

| Fast jeder zweite Bundesbürger hat Angst davor, einmal an Alzheimer zu erkranken. Die Sorge nimmt zu, wenn es in der Familie einen Alzheimer-Patienten gibt. Allerdings wollen nur die wenigsten ihre persönliche Alzheimer-Prognose wissen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.