Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sorge vor Alzheimer wächst mit dem Alter

Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
Alzheimer macht auch Gesunden Angst, besonders älteren Menschen

Alzheimer macht auch Gesunden Angst, besonders älteren Menschen

Alzheimer ist mit 1,2 Millionen Betroffenen die häufigste Form der Demenz. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 200.000 Menschen mit der Erkrankung des Gehirns diagnostiziert. Der größte bekannte Risikofaktor ist das Alter. Nun zeigt eine Umfrage des Allensbach-Instituts, dass im Alter auch die Sorge vor der Demenzerkrankung wächst. Danach fürchten 61 Prozent der über 70-Jährigen eine solche Erkrankung. In der Gesamtbevölkerung sind es noch 40 Prozent, bei den unter 30-Jährigen lediglich 14 Prozent.

Frauen besorgter als Männer

Bei der Auswertung zeigte sich, dass es auch geschlechtsspezifische Unterschiede gibt. Fast jede zweite Frau (47%) gibt an, sich vor Alzheimer zu fürchten. Von den Männern teilen dagegen nur 33 Prozent diese Sorge. Auffällig ist: Wenn ein Angehöriger bereits an Alzheimer erkrankt ist, haben 58 Prozent Angst, selbst daran zu erkranken. Das ist deutlich mehr als in der Gesamtbevölkerung.

Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag der Alzheimer Forschung Initiative e.V. vom Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt. Befragt wurden 1.271 Personen ab 16 Jahren

 

Keine Therapie, keine Heilung

Die Alzheimer-Krankheit gehört zu den unheilbaren neurodegenerativen Erkrankungen. Nervenzellen sterben nach und nach ab, so dass die Betroffenen zunehmend vergesslich, verwirrt und orientierungslos werden. Bis heute gibt es keine Therapie, die den Untergang von Hirnzellen stoppen könnte.

Charakteristisch für die Alzheimer-Krankheit sind Proteinablagerungen im Gehirn, die mitverantwortlich sind für das chronisch fortschreitende Absterben der Hirnzellen. Diese Plaques aus Beta-Amyloid können schon in sehr frühen Stadien nachgewiesen werden, lange bevor sich erste Symptome der Demenzkrankheit manifestieren. Studien haben gezeigt, dass die Eiweißablagerungen schon mit 50 Jahren beginnen, der Ausbruch der Krankheit aber oft erst nach Jahren eintritt.

Foto: © designua - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin