. Studie "Junge Familien 2019"

Sorge um Klimawandel wächst

Der Klimawandel weckt bei jungen Eltern mehr Furcht als Terroranschläge. Eine Umfrage zeigt, dass die Sorge um die Zerstörung unserer Umwelt in den letzten Jahren rasant gestiegen ist.
Studie: Immer mehr junge Eltern fürchten sich vor dem Klimawandel

Studie: Immer mehr junge Eltern fürchten sich vor dem Klimawandel

Schmelzende Gletscher, Überschwemmungen, Waldbrände und große Dürren – viele Menschen fürchten sich vor dem Klimawandel. Dass die Sorge um die Zerstörung unserer Umwelt in den letzten Jahren stark gestiegen ist, zeigt nun die Studie "Junge Familien 2019" der pronova BKK, für die rund 1.000 Mütter und Väter von mindestens einem Kind unter zehn Jahren befragt wurden.

Demnach hält mehr als jeder dritte Befragte den Klimawandel für die größte Bedrohung der Zukunft seiner Kinder. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 bewegte dieses Thema lediglich 23 Prozent, im Jahr 2017 waren es schon 28 Prozent und 2019 sind es 38 Prozent. Damit fürchten sich heute mehr Eltern vor dem Klimawandel als vor Krieg und Terror (31 %). Vor zwei Jahren waren dies noch 38 Prozent.

Sorge vor Krankheit des Kindes auf Platz 1

Heute ist nur die Angst, dass das eigene Kind krank werden könnte, verbreiteter: Für 48 Prozent der Befragten ist das die Sorge Nummer 1. Im Vergleich zu den Vorjahren ist dieser Anteil jedoch deutlich gesunken:  (2017: 53 Prozent; 2015: 65 Prozent).

"Die Gesundheit der eigenen Kinder ist für die meisten immer noch das höchste Gut", sagt Stella Beck, Gesundheitspädagogin (M. Sc.) bei der pronova BKK. "Doch die Folgen der Erderwärmung zeigen sich mit jedem Jahr deutlicher - zuletzt angesichts eines weiteren ungewöhnlich heißen Sommers. Daher nehmen der Klimawandel und die Frage, ob der eigene Nachwuchs in einer belasteten Umwelt aufwachsen und leben muss, bei Müttern und Vätern immer mehr Raum ein."

 

Ängste verschieben sich Richtung Klimawandel

Sorgen um die finanzielle Absicherung der Familie, zum Beispiel durch Arbeitslosigkeit, machte sich jeder Dritte Befragte. Im Jahr 2015 war es noch jeder zweite. Die Befragung macht also deutlich, dass sich die Sorgen junger Eltern in Richtung Klimawandel verschoben haben. Die Studie "Junge Familien 2019" wurde im Juli 2019 im Auftrag der pronova BKK im Rahmen einer Online-Befragung durchgeführt und ist erstmals 2015 erschienen. Bundesweit wurden 1.000 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren befragt, in deren Haushalt mindesten ein Kind unter zehn Jahren lebt.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimawandel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.