. UV-Schutz

Sonnenschutz bei Kindern besonders wichtig

Die Haut von Kindern ist zehnmal dünner als die von Erwachsenen. Daher ist es bei ihnen besonders wichtig, auf ausreichend Sonnenschutz zu achten.
Sonnenschutz ist bei Kindern besonders wichtig

Sonnenschutz ist bei Kindern besonders wichtig

Schon einzelne Sonnenbrände im frühen Kindesalter reichen aus, um das Risiko zu erhöhen, später an Hautkrebs zu erkranken. Sonnenschutzmechanismen wie Bräunung, Bildung einer Lichtschwiele und Zellreparaturvorgänge sind bei Kindern noch nicht so entwickelt wie bei Erwachsenen. Dazu kommt, dass Kinder sich sehr viel öfter in der Sonne aufhalten. Die jährliche UV-Dosis eins Kindes ist etwa dreimal so hoch wie die eines Erwachsenen. 25 bis 50 Prozent der lebenslangen UV-Belastung wird schon vor dem 21. Lebensjahr erreicht. Vielen Menschen ist auch nicht klar, dass die Reparaturmechanismen der Haut schon gestört werden, bevor ein Sonnenbrand auftritt.

Sonnenschutz für Kinder

Das Bundesamt für Strahlenschutz rät dazu, bei Kindern Cremes mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) von mindestens 30 zu benutzen, bei sehr heller Haut beziehungsweise Aufenthalten am Wasser oder in den Bergen sogar mit einem LSF von 50. Wichtig ist, die Sonnencreme grosszügig aufzutragen. Häufig wird zu wenig Creme verwendet, um überhaupt einen ausreichenden Sonnenschutz zu erhalten. Empfohlen werden etwa zwei Milligramm Lichtschutzmittel pro Quadratzentimeter Haut. Die Sonnencreme sollte eine halbe Stunde vor dem Aufenthalt in der Sonne aufgetragen und der Schutz alle zwei Stunden erneuert werden. Auch nach dem Baden und Abtrocknen sollten die Kinder neu eingecremt werden - auch wenn auf den Produkten der Vermerk "wasserfest" steht.

Nicht nur im Urlaub auf Sonnenschutz achten

In einer Studie hatten Forscher der Universität Erlangen kürzlich grosse Mängel beim Sonnenschutz von Kindern im Kindergartenalter entdeckt. Ihre Untersuchung hatten sie im British Journal of Dermatology veröffentlicht. Es stellte sich heraus, dass viele Eltern zwar gut über Hautkrebs und die Risikofaktoren informiert sind, doch die meisten schützen ihre Kinder nur im Urlaub wirksam vor den Sonnenstrahlen. Im eigenen Garten wird der Sonneschutz hingegen häufig vernachlässigt. Während am Strand 79 Prozent der Eltern daran denken, den Sonnenschutz zwei- bis dreimal am Tag zu erneuern, cremen die meisten ihre Kinder zu Hause nur einmal täglich oder gar nicht ein. Je älter die Kinder sind, desto weniger wird auf ausreichenden Sonnenschutz geachtet.

Kinder auch Zuhause schützen

Die meisten Eltern halten wegen der höheren UV-Intensität die Sonnenstrahlen am Strand für gefährlicher als im heimischen Garten. Die Erlanger Forscher geben jedoch zu bedenken, dass Kinder insgesamt zu Hause deutlich mehr Zeit im Freien verbringen als bei den kurzen Urlaubsaufenthalten am Strand. Neben Cremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor sind dicht gewebte Kleidung, Hüte und Sonnenbrillen mit UVA- und UVB-Schutzgläsern wirksame Massnahmen gegen Sonnenbrand. Im Handel gibt es Textilien mit einem extra hohen UV-Protektionsfaktor (UPF) zu kaufen. In der Mittagszeit zwischen 11 und 15 Uhr, wenn die Sonnenintensität am grössten ist, sollte man Aufenthalte in der direkten Sonne am besten ganz vermeiden. Kinder bis zu einem Jahr sollten gar nicht der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden.

Foto: DanielaEvaSchneider/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Kinder , Krebs , Hautkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.