. Sonnenschutz

Sonnencreme führt nicht zu Vitamin-D-Mangel

Zum Schutz Hautkrebs wird empfohlen, sich vor jedem längeren Aufenthalt in der Sonne mit Sonnencreme einzucremen. Kann es dadurch zu einem Vitamin-D-Mangel kommen, weil nicht genügend UV-Strahlung die Haut trifft? Forscher sagen: Nein.
Sonnencreme, Sonnenschutz, Sonnenbad

Wer seine Haut mit Sonnencreme vor der UV-Strahlung schützt, hat kein größeres Risiko für einen Vitamin-D-Mangel

Zum Schutz vor hellem und schwarzem Hautkrebs wird empfohlen, vor jedem längeren Aufenthalt in der Sonne die exponierten Hautstellen mit einer Sonnencreme mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor einzucremen. Doch kann es bei häufiger Anwendung von Sonnencreme zu einem Vitamin-D-Mangel kommen, weil nicht mehr genügend UV-Strahlung die Haut trifft?

Diese Sorge können die Ergebnisse einer Studie aus den USA zerstreuen, die in der Fachzeitschrift Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology veröffentlicht wurde. Darüber berichtet das Onko-Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft.

Haut-Empfindlichkeit und Vitamin-D-Spiegel bestimmt

Vitamin D wird vom Körper selbst gebildet, wofür die Einstrahlung von Sonnenlicht auf die Haut die Voraussetzung ist. In der Studie von Forschern um den Dermatologen S. Kim von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore wurden die Daten von 2.390 weißen Erwachsenen im Alter von 20 bis 59 Jahren ausgewertet, die zwischen 2011 und 2014 erfasst worden waren. Mittels Fragebögen war unter anderen dokumentiert worden, wie empfindlich die Studienteilnehmer ihre Haut gegenüber der Sonne einschätzten.

Als empfindlich galt die Haut, wenn nach längerer Sonnenabstinenz etwa im Winter die Neigung bestand, bei einem Aufenthalt in der Sonne von einer halben Stunde einen schweren Sonnenbrand zu bekommen. Zugleich waren die Vitamin D-Spiegel der Teilnehmer im Blut bestimmt worden. 

 

Sonnencreme führt nicht zu Vitamin-D-Mangel

Tatsächlich hatten die Personen, die ihre Haut als empfindlich einschätzten, ein größeres Risiko für Sonnenbrände. Sie verbrachten im Durchschnitt mehr Zeit im Schatten, und sie wendeten häufiger Sonnencreme an. Ein Vitamin D-Mangel konnte bei ihnen jedoch nicht häufiger festgestellt werden als bei Personen mit weniger sonnenempfindlicher Haut. Nach Ansicht der Studienautoren führt Sonnenschutzcreme nicht zu einem Vitamin-D-Mangel, Personen mit sonnenempfindlicher Haut können beruhigt sein.

Australische Studie über Eincreme-Verhalten

Eine Studie aus Australien zeigt, wie die Furcht vor einem möglichen Vitamin-D-Mangel das Eincreme-Verhalten beeinflusst. In Querschnittserhebungen in den Sommermonaten wurden Überzeugungen und Verhaltensweisen bezüglich Vitamin-D und der Verwendung von Sonnenschutzmitteln dokumentiert.

Die Forscher um Tamara Tabbakh vom Centre of Behavioural Research in Cancer in Melbourne befragten Erwachsene zwischen 2010-2011 und 2016-2017. Bedenken hinsichtlich Vitamin D traten häufiger bei Frauen, Älteren und Erwachsenen auf, deren Haut schnell bräunt oder nicht anfällig für Sonnenbrand ist.

Bräunere zeigten stärkere Bedenken

Die Befragten, die wegen eines Vitamin-D-Mangels besorgt waren, zeigten eher bräunungsfördernde Überzeugungen, Skepsis gegenüber der Sicherheit von Sonnenschutzmitteln und wollten braun zu werden.

Es war weniger wahrscheinlich, dass sie Sonnenschutz bei alltäglichen Aktivitäten im Freien und an Sommerwochenenden verwendeten. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass diejenigen mit dem größeren Hautkrebsrisiko durch Sonnenbrände diese Bedenken weniger wahrscheinlich haben und eher Sonnenschutz verwenden. Die Studie erschien im Fachmagazin Health Promotion Journal of Australia.

Foto: Adobe Stock/Antonioguillem

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

| Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.