Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.08.2020

Sonnencreme führt nicht zu Vitamin-D-Mangel

Zum Schutz Hautkrebs wird empfohlen, sich vor jedem längeren Aufenthalt in der Sonne mit Sonnencreme einzucremen. Kann es dadurch zu einem Vitamin-D-Mangel kommen, weil nicht genügend UV-Strahlung die Haut trifft? Forscher sagen: Nein.
Sonnencreme, Sonnenschutz, Sonnenbad

Wer seine Haut mit Sonnencreme vor der UV-Strahlung schützt, hat kein größeres Risiko für einen Vitamin-D-Mangel

Zum Schutz vor hellem und schwarzem Hautkrebs wird empfohlen, vor jedem längeren Aufenthalt in der Sonne die exponierten Hautstellen mit einer Sonnencreme mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor einzucremen. Doch kann es bei häufiger Anwendung von Sonnencreme zu einem Vitamin-D-Mangel kommen, weil nicht mehr genügend UV-Strahlung die Haut trifft?

Diese Sorge können die Ergebnisse einer Studie aus den USA zerstreuen, die in der Fachzeitschrift Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology veröffentlicht wurde. Darüber berichtet das Onko-Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft.

Haut-Empfindlichkeit und Vitamin-D-Spiegel bestimmt

Vitamin D wird vom Körper selbst gebildet, wofür die Einstrahlung von Sonnenlicht auf die Haut die Voraussetzung ist. In der Studie von Forschern um den Dermatologen S. Kim von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore wurden die Daten von 2.390 weißen Erwachsenen im Alter von 20 bis 59 Jahren ausgewertet, die zwischen 2011 und 2014 erfasst worden waren. Mittels Fragebögen war unter anderen dokumentiert worden, wie empfindlich die Studienteilnehmer ihre Haut gegenüber der Sonne einschätzten.

Als empfindlich galt die Haut, wenn nach längerer Sonnenabstinenz etwa im Winter die Neigung bestand, bei einem Aufenthalt in der Sonne von einer halben Stunde einen schweren Sonnenbrand zu bekommen. Zugleich waren die Vitamin D-Spiegel der Teilnehmer im Blut bestimmt worden. 

 

Sonnencreme führt nicht zu Vitamin-D-Mangel

Tatsächlich hatten die Personen, die ihre Haut als empfindlich einschätzten, ein größeres Risiko für Sonnenbrände. Sie verbrachten im Durchschnitt mehr Zeit im Schatten, und sie wendeten häufiger Sonnencreme an. Ein Vitamin D-Mangel konnte bei ihnen jedoch nicht häufiger festgestellt werden als bei Personen mit weniger sonnenempfindlicher Haut. Nach Ansicht der Studienautoren führt Sonnenschutzcreme nicht zu einem Vitamin-D-Mangel, Personen mit sonnenempfindlicher Haut können beruhigt sein.

Australische Studie über Eincreme-Verhalten

Eine Studie aus Australien zeigt, wie die Furcht vor einem möglichen Vitamin-D-Mangel das Eincreme-Verhalten beeinflusst. In Querschnittserhebungen in den Sommermonaten wurden Überzeugungen und Verhaltensweisen bezüglich Vitamin-D und der Verwendung von Sonnenschutzmitteln dokumentiert.

Die Forscher um Tamara Tabbakh vom Centre of Behavioural Research in Cancer in Melbourne befragten Erwachsene zwischen 2010-2011 und 2016-2017. Bedenken hinsichtlich Vitamin D traten häufiger bei Frauen, Älteren und Erwachsenen auf, deren Haut schnell bräunt oder nicht anfällig für Sonnenbrand ist.

Bräunere zeigten stärkere Bedenken

Die Befragten, die wegen eines Vitamin-D-Mangels besorgt waren, zeigten eher bräunungsfördernde Überzeugungen, Skepsis gegenüber der Sicherheit von Sonnenschutzmitteln und wollten braun zu werden.

Es war weniger wahrscheinlich, dass sie Sonnenschutz bei alltäglichen Aktivitäten im Freien und an Sommerwochenenden verwendeten. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass diejenigen mit dem größeren Hautkrebsrisiko durch Sonnenbrände diese Bedenken weniger wahrscheinlich haben und eher Sonnenschutz verwenden. Die Studie erschien im Fachmagazin Health Promotion Journal of Australia.

Foto: Adobe Stock/Antonioguillem

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

22.07.2019

Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin