. UV-Strahlung

Sonnenbräune gesund oder ungesund?

Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
Sonnenbräune gesund oder ungesund

Sonnenbräune sieht gesund aus. Doch tatsächlich ist sie bereits Anzeichen einer verletzten Haut

Sonne tanken ist gut fürs Gemüt. Außerdem regt UV-Licht die Vitamin D Bildung an und stärkt das Immunsystem. Die Schattenseite: UV-Strahlung schädigt die Haut. Die Haut altert schneller, wird runzelig und verliert an Spannkraft.

Irgendwann kann der Körper die Schäden nicht mehr reparieren. Die Folge ist Hautkrebs. Die 270.000 neuen Hautkrebsfälle in Deutschland gehen größtenteils aufs Sonnenbaden zurück. Etliche Haukrebsfälle würden sich also durch geeigneten Sonnenschutz vermeiden lassen.

In der Sonne scheinen die Risiken weit weg

„Wenn die Sonne gerade so schön scheint, vergessen die Menschen die Risiken“, sagt PD Dr. Hans-Joachim Schulze, Leiter des Hauttumorzentrums Münster. Da sich Hautkrebs erst nach Jahren zeige, sei die Gefahr gedanklich weit weg. „75 Prozent der Hauttumore lassen sich vermeiden, wenn vor dem 20. Lebensjahr kein Sonnenbrand vorlag“, sagt Schulze.

Darum sollten vor allem Eltern als gutes Vorbild vorangehen und den Sonnenschutz für sich ebenso wie für den Nachwuchs ernst nehmen. Also: Nicht zwischen 11 und 15 Uhr in die pralle Sonne gehen, Sonnenhut und lange Kleidung tragen und natürlich reichlich Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor von mindestens LSF 30 auftragen, und zwar bereits 30 Minuten vor dem Sonnenexposition. Auch Sonnenterrassen“ wie Ohren, Nase, Schultern, Nacken, Fußrücken beim Eincremen nicht vergessen.

 

Sonnenbräune deutet auf Schaden hin

Trotz des Hautkrebsrisikos, der beschleunigten Alterung der Haut und der unschönen Pigmentflecken, die Sonne auf unserer Haut hinterlässt: Sonnenbräune gilt in vielen Kreisen immer noch als schick. Und mit ein bisschen Teint sieht man in der Tat gleich viel gesünder aus. Urlaubern wurde lange Zeit zum soften Vorbräunen geraten, damit sich die Haut an die Sonnen gewöhnen kann. Ist Sonnenbräune denn tatsächlich so ungesund?

Richtig ist: Sonnenbräune an sich bietet sogar einen gewissen Schutz, um UV-Strahlen abzuwehren. Allerdings ist die Bräune ein Alarmsignal dafür ist, dass die Haut durch schädliche UV-Strahlung bereits verletzt wurde. „Die Haut reagiert mit der Braunpigmentierung, um bei einer weiteren UV-Belastung besser geschützt zu sein“, erklärt Hautarzt Schulze. „Das ist in etwa so, wie wenn die Alarmsirene erst schrillt, wenn der Dieb schon im Haus ist.“

Sonne gesund genießen

In jedem Fall gelte es, intensive Sonnenbelastung mit daraus resultierender starker Bräunung zu vermeiden, so der Hautkrebsexperte. Sonne „gesund“ genießen sei dagegen erlaubt: Dr. Hans-Joachim Schulze: „Wie das eine Stück Schokolade ist auch die Sonne ein Gewinn. Sie liefert beispielsweise Vitamin D und ist auch für unsere Psyche wertvoll.“ In Maßen genossen ist also auch die Sonne gesund. Starke Bräunung indes weist auf ein ungesundes Maß an UV-Licht hin.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz , Sonnenbrand , Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

| Die Urlaubssaison steht bevor und viele Menschen wollen die Zeit am Strand verbringen. Um die Gefahr eines Sonnenbrandes zu verringern und auch um bereits vorgebräunt am Urlaubsort anzukommen, gehen einige Menschen vorher ins Solarium. Doch kann dadurch die Haut wirklich geschützt werden?
| Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.
| UV-Strahlung ist einer der Hauptrisikofaktoren für schwarzen Hautkrebs. Wenn im Sommer die Tage lang sind und die Sonne intensiv scheint, ist Hautkrebsvorbeugung deshalb besonders wichtig. Was aber oft vergessen wird: Sonne ist nicht nur am Strand – Sonne ist überall.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.