. Ebola-Verdachtsfall in Berlin

Sonderisolierstation der Charité: Ebola bisher nicht bestätigt

Das südkoreanische Mitglied einer Hilfsorganisation, das seit Samstag an der Charité wegen Ebola-Verdachts untersucht wird, ist bislang nicht erkrankt. Auch die Blutuntersuchungen waren negativ. Das Bangen geht trotzdem weiter.
Sonderisolierstation der Charité: Ebola bisher nicht bestätigt

Ebola-Verdacht an der Charité: Am Tag 7 gibt es noch keinen Befund

Die virologischen und laborchemischen Untersuchungen bei dem südkoreanischen Mitglied eines medizinischen Behandlungsteams waren heute zum dritten Mal in Folge negativ. Dies teilte die Charité am Abend mit. Es lägen auch weiterhin keine Krankheitssymptome vor. Heute ist allerdings erst der siebte Tag nach der vermeintlichen Infektion. Die Wahrscheinlichkeit, an Ebola zu erkranken, ist zwischen dem 6. und 12. Tag am höchsten. Insgesamt kann die Inkubationszeit sogar 21 Tage betragen. Insofern wird die Person, deren Identität auf keinen Fall preisgegeben werden soll, weiter auf der Sonderisolierstation der Charité bleiben. Blutabnahmen sollen der Charité zufolge täglich erfolgen. Normalerweise werden Bluttests erst nach Auftreten von Fieber gemacht. An der Charité will man aber offenbar auf Nummer sicher gehen.

Im Zweifel kommen experimentelle Mittel zum Einsatz

Wie berichtet hat sich das Mitglied eines südkoreanischen Behandlungsteams am 29. Dezember in Sierra Leone mit einer Spritze am Finger verletzt, als es einem hoch-infektiösen Ebola-Patienten Blut abnehmen wollte. Weil über derartige Nadelstichverletzungen das gefährliche Virus übertragen werden kann, wurde die Person von der WHO als „dringender Ebola-Verdachtsfall“ eingestuft und zwei Tage später nach Berlin geflogen. Seit Samstagvormittag kümmern sich nun speziell ausgebildete Ärzte und Pfleger der Charité um den Patienten. Der Oberarzt der Sonderisolierstation Dr. Frank Bergmann kündigte am Samstag auf einer Pressekonferenz an, die Charité werde bei Ausbruch der Erkrankung auch experimentelle Mittel einsetzen.

160 Mitarbeiter können sich um Ebola-Kranke kümmern

Ebola geht mit einem plötzlichen Ausbruch von Fieber, Schwäche, Muskel und Kopfschmerzen einher. Diesen Symptomen folgen Übelkeit, Durchfall sowie eine eingeschränkte Nieren- und Leberfunktion. Relativ häufig tritt Nierenversagen auf. Die Sterblichkeitsrate liegt bei etwa 60 Prozent. Todesursache ist in der Regel ein Schock mit Herz- Lungenversagen. „Wir wissen, dass Ebola-Erkrankte hoch intensivpflichtige Patienten sind und haben deshalb die Sonderisolierstation in eine Intensivstation umgerüstet“, sagte der Ärztliche Direktor Prof. Ulrich Frei am Samstag. 160 Mitarbeiter seien im Vorfeld für den Ernstfall trainiert worden und könnten zehn intensivpflichtige Patienten gleichzeitig versorgen. Bislang versorgt das Team zwar nur einen Verdachtsfall, aber angesichts der verheerenden Ebola-Epidemie in Westafrika mit über 20.000 Erkrankten, könnten es auch mehr werden. Charité-Vorstand Ulrich Frei: „Wir sind auf alles vorbereitet.“

Foto: © Felix Abraham - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.