. Hautkrebs-Risiko

Solarium-Verbot für Minderjährige gilt weiter

Kinder und Jugendliche dürfen auch weiterhin nicht ins Solarium- das Hautkrebsrisiko ist zu gross. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat jetzt die Klage einer Minderjährigen abgewiesen.
Kinder und Jugendliche dürfen auch weiterhin nicht ins Solarium

Manwalk/pixelio

Seit August 2009 verbietet ein Gesetz Kindern und Jugendlichen unter 18 die Nutzung von Solarien. Kurz zuvor hatte die Internationale Krebsforschungsagentur International Agency for Research on Cancer (IARC) Solarien in die höchste Kategorie für krebsauslösende Faktoren eingestuft.

Solariumsbesuche für Minderjährige verboten

Weil sie in dem Verbot ihre allgemeine Handlungsfreiheit verletzt sah, zog eine 17-Jährige mit ihren Eltern vor das Verfassungsgericht in Karlsruhe. Die Eltern führten an, das Verbot sei ein unverhältnismässiger Eingriff in ihre Erziehungsfreiheit. Damit kamen sie beim Bundesverfassungsgericht aber nicht durch.

"Die Regelung verfolgt das legitime Ziel, Minderjährige vor UV-Strahlung zu schützen", teilte das höchste deutsche Gericht mit. Gerade im Jugendalter könne UV-Strahlung Schäden an den Hautzellen verursachen. "Im Hinblick auf dieses wichtige Gemeinschaftsanliegen ist das Nutzungsverbot verhältnismässig", so die Richter. 

 

Hautkrebs durch Solarien

Dass es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen UV-Strahlung und dem gefährlichen schwarzen Hautkrebs gibt, ist inzwischen nachgewiesen. Die Berliner Krebsgesellschaft rät deshalb auch Erwachsenen, auf den Besuch im Sonnenstudio gänzlich zu verzichten.

Weitere Infos:
Auch bei Vitamin-D-Mangel nicht ins Solarium

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs , Dermatologie , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

| Die Sonne wird auch bei uns in Mitteleuropa aggressiver. Deshalb ist es wichtig, Sonnenschutzmittel richtig und großzügig einzusetzen – und einzusehen, dass sie kein Freibrief für grenzenloses Sonnenbaden sind. Vor allem mittags kann Schatten die beste Lösung sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Statt Widerspruchslösung kommt nun die erweiterte Zustimmungslösung. Die neue Regelung tritt aber erst in zwei Jahren in Kraft. Die geltende Rechtslage einer aktiven Entscheidung für oder gegen die Organspende bleibt indes unverändert.
Die Augen lasern zu lassen, ist teuer. Daher locken viele Anbieter im Ausland mit niedrigen Preisen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) rät jedoch von solchen Angeboten ab, da die notwendige Qualität häufig nicht gewährleistet sei.
900 km/h: Wenn wir niesen oder husten, schleudern wir Keime explosionsartig in die Luft – mit der Geschwindigkeit eines Airbus A 380. Überall kleben sie dann, mit den Händen verbreiten wir sie weiter. Trotzdem kann man Erkältungen im Winter auch entkommen – wenn man das Immunsystem fit hält und ein paar Vorsichtsregeln beherzigt.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.