. Hautkrebs

Solarien sind keine Therapie bei Vitamin D- Mangel

Gerade im Winter nutzen viele Menschen Solarien zur Vitamin D-Bildung. Krebsexperten raten jedoch dringend davon ab. Das Risiko für schwarzen Hautkrebs verdoppelt sich.
Solarien sind keine Therapie bei Vitamin D- Mangel

Als Vitamin D Quelle ungeeignet: Experten warnen vor dem Krebsrisikofaktor Solarium

Sonnenlicht ist wichtig für die Bildung von Vitamin D, das vor allem für den Aufbau und Erhalt der Knochen wichtig ist. Aber es hat auch seine Schattenseiten: UV-Strahlen sind der größte Risikofaktor für das Entstehen von Hautkrebs. Besonders Solarien haben es in sich. Die erlaubte Bestrahlungsstärke entspricht derjenigen, die mittags am Äquator bei wolkenlosem Himmel herrscht. Studien zeigen, dass die regelmäßige Nutzung eines Solariums bei jüngeren Menschen das Risiko fast verdoppelt, am besonders aggressiven schwarzen Hautkrebs zu erkranken. Die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) warnen deshalb vor dem Krebsrisikofaktor Solarium.

Vor allem junge Frauen erkranken zunehmend am schwarzen Hautkrebs

„UV-Strahlen in Solarien sind krebserregend. Wer diese regelmäßig nutzt, erhöht sein Hautkrebsrisiko maßgeblich“, sagt Professor Dr. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Hamburg. Das Sonnenstudio sollte deshalb auf keinen Fall zur Bildung von Vitamin D genutzt werden, auch nicht im Winter. Der Dermatologe und viele andere Hautkrebsexperten machen häufige Solarienbesuche für die wachsende Zahl an Hautkrebserkrankungen bei jüngeren Menschen verantwortlich. Jährlich erkranken etwa 251.000 Menschen bundesweit neu an einem Tumor der Haut, fast 30.000 davon am aggressiven schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom. Zunehmend wird dieser Tumor auch bei jungen Erwachsenen, insbesondere bei Frauen, diagnostiziert.

 

Gegen den Vitam-D-Mangel: Empfehlungen für Sonnenhungrige

Was man in der dunklen Jahreszeit trotzdem gegen Vitamin-D-Mangel tun kann, hat jetzt das UV-Schutzbündnis, in einer entsprechenden Empfehlung zusammengestellt. Dort wird erklärt, wie viel UV-Strahlung für die körpereigene Vitamin D-Synthese nötig und gesundheitlich unbedenklich ist. Solarien sollten danach grundsätzlich nicht genutzt werden, weder zum Zwecke der Bräunung noch zur Vitamin D-Bildung. Die vollständige Empfehlung ist auf der Internetseite des Bundesamtes für Strahlenschutz unterwww.bfs.de/vitamin-d abrufbar. An der Empfehlung haben 20 Fachorganisationen mitgearbeitet - darunter auch die ADP und die Deutsche Krebshilfe.

Außerdem hat die Deutsche Krebshilfe einen neuen Präventionsflyer veröffentlicht. Das Faltblatt „Ins rechte Licht gerückt. Krebsrisikofaktor Solarium“ informiert über die Wirkung von UV-Strahlen, gibt Tipps, den eigenen Hauttyp zu bestimmen und bietet denjenigen, die partout nicht auf künstliche Bräune verzichten wollen, einen Solariencheck an.

Foto: © Ruslan Olinchuk - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Impfgegner sind nach Ansicht der WHO eine Bedrohung für die globale Gesundheit, genau wie Ebola, HIV und Antibiotikaresistenzen. Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm und warnt unter anderem vor der Ausbreitung von Masern.
Seit 15 Jahren wird die Impfung gegen Windpocken von der Ständigen Impfkommission für alle Kinder empfohlen. Seitdem ist die Zahl der Erkrankungen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Darauf macht die Stiftung Kindergesundheit aufmerksam.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.