Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.01.2018

Software sagt den Tod voraus

Eine Software kann ausrechnen, ob jemand in den nächsten drei bis zwölf Monaten sterben wird. Das Tool wurde für schwer kranke Patienten entwickelt. Die Wissenschaftler wollen damit eine bessere palliativmedizinische Versorgung am Lebensende erreichen.
Wieviel Lebenszeit bleibt noch? Ein Tool will Sterbende erkennen

Wieviel Lebenszeit bleibt noch? Ein Tool will Sterbende bis zu zwölf Monate vor ihrem Tod erkennen

Selbst für Profis ist es schwer zu erkennen, wann ein kranker Mensch sterben wird. Wüsste man den ungefähren Todeszeitpunkt, könnten Ärzte und Familien besser planen und dem Patienten überflüssige Therapien und Krankenhausaufenthalte ersparen. Statistiken aus den USA zeigen, dass 80 Prozent der Amerikaner zu Hause sterben möchten, dies aber nur 20 Prozent gelingt.

 

 

Angestrebt wird eine bessere palliativmedizinische Versorgung

Amerikanische Wissenschaftler von der Stanford University haben deshalb einen Algorithmus entwickelt, der den Tod innerhalb der nächsten drei bis zwölf Monate vorhersagen kann. Die Vorhersage stimmt natürlich nicht auf den Tag genau, aber sie legt doch einen recht überschaubaren Zeitrahmen fest. Damit soll Ärzten die Entscheidung für das Einleiten palliativmedizinische Maßnahmen erleichtert werden. Nach Ansicht der Wissenschaftler um Anand Avati profitieren Patienten am Lebensende noch zu selten von der Palliativmedizin. Die häufigsten Gründe seien übertriebener Optimismus, Zeitmangel und mangelnde Flexibilität der Ärzte.

90 Prozent der Todesvorhersagen korrekt

Bei dem Tool handelt es sich um ein lernendes System. Zunächst wurden ihm 160.000 Gesundheitsdaten eingespeist, anhand derer die Sterbewahrscheinlichkeit eines Patienten innerhalb der nächsten drei bis zwölf Monate errechnet wurde. Anschließend untersuchte der Algorithmus 40.000 weitere Patientenakten. Neun von zehn Vorhersagen waren korrekt, das heißt der Tod traf tatsächlich in dem ausgerechneten Zeitfenster ein. Umgekehrt lag das Tool sogar in 95 Prozent der Fälle richtig. Augenblicklich findet ein Pilotprojekt an einem medizinischen Zentrum statt.

Lebensqualität statt Lebensverlängerung

In der Palliativmedizin geht es nicht mehr um die Lebensverlängerung, sondern um das Wohlbefinden der Patienten. Die Lebensqualität steht im Vordergrund. Schulmedizinische Maßnahmen sind auf das Nötigste begrenzt, etwa auf die Schmerzbehandlung oder Therapien gegen Übelkeit. Palliativmedizinische Maßnahmen können auf entsprechenden Stationen in Krankenhäusern durchgeführt werden. Palliativmedizinische Teams kommen aber auch nachhause und versorgen die Patienten ambulant. Dann können die Patienten zu Hause sterben.

Foto: © Onypix - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Palliativmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sterben

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin