. Gesundheitspolitik

Sofortprogramm Pflege: Rehakliniken gehen leer aus

Mit dem Sofortprogramm Pflege will die Bundesregierung 13.000 neue Pflegestellen schaffen. Krankenhäuser und Pflegeheime können sich freuen. Rehakliniken gehen in dem Programm allerdings leer aus.
Sofortprogramm Pflege, Rehakliniken

Das Sofortprogramm Pflege hat die Rehakliniken vergessen. Dabei herrscht auch dort Personalnotstand

"Wir schaffen zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege." Mit diesen Worten stellte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 23. Mai das „Sofortprogramm Pflege“ vor. 13.000 neue Pflegestellen sollen damit in Krankenhäusern und Pflegeheimen geschaffen und von den Kostenträgern finanziert werden. Ein guter und wichtiger Schritt für die Kranken- und Altenpflege, sagen Experten. Doch bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass Rehakliniken nicht in dem Sofortprogramm vorgesehen sind. Dabei ist der Pflegenotstand längst auch in den Rehabilitationskliniken angekommen.

Rehakliniken fürchten um Konkurrenzfähigkeit

„Wir begrüßen das Programm“, sagt Almut Boller, Geschäftsführerin des Hessischen Heilbäderverbandes. „Allerdings schließt sich unser Verband der Kritik des Heilbäderverbandes Niedersachsen an, der bemängelt, dass das Sofortprogramm in seiner jetzigen Form die Rehazentren benachteiligt."So sei zu befürchten, dass es für einige Rehakliniken jetzt noch schwerer werde, qualifizierte Fachkräfte zu finden, sagte sie mit Blick auf die die unzureichende Vergütung von Rehabilitationsleistungen und der daraus folgenden untertariflichen Vergütung im Gegensatz zu den Akuthäusern. Mit anderen Worten: Rehakliniken können ihren Pflegekräften noch weniger zahlen als Krankenhäuser.

Werde das „Sofortprogramm Pflege“ umgesetzt, sei zu befürchten, dass die Benachteiligung der Rehakliniken weiter verstärkt werde, meint Allert, weil Pflegekräfte aus der Reha vermehrt zu den Akutkliniken abwandern könnten. „Die Rehakliniken befürchten den Verlust der Konkurrenzfähigkeit“.

Das „Sofortprogramm Pflege“ sollte dementsprechend alle Einrichtungen, in denen Pflegekräfte benötigt werden, berücksichtigen, fordern der Hessische und der Niedersächsische Heilbäderverband.

Mehr Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen

Das „Sofortprogramm Pflege“ sieht vor, jede zusätzliche Pflegekraft im Krankenhaus sowie Tarifsteigerungen voll zu refinanzieren. Anders als im bisherigen Pflegestellen-Förderprogramm gibt es für die zusätzlichen Mittel keine Obergrenze und der Eigenanteil der Krankenhäuser von zehn Prozent entfällt. Zusätzlich sollen Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr ab 2019 vollständig von den Kostenträgern refinanziert. Die Verbesserung soll einen deutlichen Anreiz schaffen, mehr Pflegekräfte auszubilden. Dies gilt aber nur für Krankenhäuser. Für Pflegeheime gelten wiederum andere Klauseln, für Rehakliniken  gar keine.

Foto: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rehabilitation , Pflege , Pflegekräfte

Weitere Nachrichten zum Thema Reha

| Reha-Maßnahmen in der Geriatrie verbessern die Lebensqualität und vermindern oder verhindern Pflege-Bedürftigkeit. Trotzdem werden sie zu selten bewilligt. Das kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Interview mit Dr. med. Matthias Krause, Chefarzt der Median Klinik Hoppegarten - Rehabilitationsfachklinik für Orthopädie, Rheumatologie, Unfallverletzungen, Schmerztherapie und Medizinisch-berufliche Rehabilitation.
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.