. Sonnenfinsternis 2015

SoFi Netzhautschäden sind irreparabel

Nach der letzten Sonnenfinsternis im Jahr 1999 bekamen rund 3.000 Menschen Augenprobleme. Auch SoFi 2015 hat bei einigen irreparable Schäden an der Netzhaut hinterlassen.
SoFi Netzhautschäden sind irreparabel

Fernglas ungeeignet: Wer SoFi ohne Spezialbrille beobachtet hat, riskierte irreparable Schäden am Auge

Mediziner hatten eindringlich vor SoFi gewarnt: Das Naturspektakel dürfe nur mit einer Spezialbrille verfolgt werden, die höchstens 0,001 Prozent des Sonnenlichts hindurchlasse. Dennoch melden Augenkliniken und Notaufnahmen in ganz Deutschland seit vergangenem Freitag ein erhöhtes Patientenaufkommen. Genaue Zahlen über irreparable Netzhautschäden durch SoFi 2015 liegen zwar noch nicht vor. Bei der letzten Sonnenfinsternis im Jahr 1999 bekamen aber rund 3.000 Menschen anschließend Augenprobleme, wie die Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) mitteilt. 

Schlimmstenfalls droht nach SoFi die Erblindung

Das Tückische: Schäden an der Netzhaut tun nicht weh und werden erst dann bemerkt, wenn sie bereits zerstört wurde. „Ohne einen geeigneten Schutz für die Augen drohen irreparable Netzhautschäden, im schlimmsten Fall sogar Erblindung“, sagt DOG-Sprecher Professor Christian Ohrloff. Grund dafür sind Sonnenstrahlen, die durch die Linse und gewölbte Hornhaut des Auges gebündelt werden. „Die Netzhaut kann dadurch regelrecht verbrennen“, betont der Experte. Wer also nach dem Blick in die Sonnenfinsternis Buchstaben nicht mehr klar erkennen könne oder eine Verdunklung im Blickfeld wahrnehme, sollte umgehend einen Augenarzt aufsuchen.

 

Spezialbrillen von 1999 oft untauglich

Das gilt auch für jene, die etwa die alte Spezialbrille von 1999 herausgekramt haben. Diese Brillen bieten nach Auskunft der Fachgesellschaft oft keinen ausreichend Schutz mehr. „Das Material der Spezialfolie könnte im Laufe der Zeit feine Risse gebildet haben“, so der DOG-Sprecher und sei deshalb genauso untauglich wie etwa Sonnenbrillen, Skibrillen oder Ferngläser. Schäden am Auge können aber auch dann aufgetreten sein, wenn die eigentlich funktionstüchtige Spezialbrille verrutscht sei. „Der Schutz ist dann nicht mehr gewährleistet.“

Nächste Sonnenfinsternis 2026

Am 20. März 2015 erlebte Deutschland zwischen 9:30 Uhr und 11:30 Uhr eine partielle Bedeckung der Sonne – kurz SoFi. Je nach Region wurden zwischen 65 und 80 Prozent der Sonne durch den Mond abgedeckt. In Berlin wurde die stärkste Verdeckung um 10:47 Uhr erreicht. Die nächste partielle Sonnenfinsternis wird Deutschland in elf Jahren erleben, eine totale Sonnenfinsternis im Jahr 2081.

Foto: © Masson - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenfinsternis 2015

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.