. Sonnenfinsternis 2015

SoFi Netzhautschäden sind irreparabel

Nach der letzten Sonnenfinsternis im Jahr 1999 bekamen rund 3.000 Menschen Augenprobleme. Auch SoFi 2015 hat bei einigen irreparable Schäden an der Netzhaut hinterlassen.
SoFi Netzhautschäden sind irreparabel

Fernglas ungeeignet: Wer SoFi ohne Spezialbrille beobachtet hat, riskierte irreparable Schäden am Auge

Mediziner hatten eindringlich vor SoFi gewarnt: Das Naturspektakel dürfe nur mit einer Spezialbrille verfolgt werden, die höchstens 0,001 Prozent des Sonnenlichts hindurchlasse. Dennoch melden Augenkliniken und Notaufnahmen in ganz Deutschland seit vergangenem Freitag ein erhöhtes Patientenaufkommen. Genaue Zahlen über irreparable Netzhautschäden durch SoFi 2015 liegen zwar noch nicht vor. Bei der letzten Sonnenfinsternis im Jahr 1999 bekamen aber rund 3.000 Menschen anschließend Augenprobleme, wie die Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) mitteilt. 

Schlimmstenfalls droht nach SoFi die Erblindung

Das Tückische: Schäden an der Netzhaut tun nicht weh und werden erst dann bemerkt, wenn sie bereits zerstört wurde. „Ohne einen geeigneten Schutz für die Augen drohen irreparable Netzhautschäden, im schlimmsten Fall sogar Erblindung“, sagt DOG-Sprecher Professor Christian Ohrloff. Grund dafür sind Sonnenstrahlen, die durch die Linse und gewölbte Hornhaut des Auges gebündelt werden. „Die Netzhaut kann dadurch regelrecht verbrennen“, betont der Experte. Wer also nach dem Blick in die Sonnenfinsternis Buchstaben nicht mehr klar erkennen könne oder eine Verdunklung im Blickfeld wahrnehme, sollte umgehend einen Augenarzt aufsuchen.

Spezialbrillen von 1999 oft untauglich

Das gilt auch für jene, die etwa die alte Spezialbrille von 1999 herausgekramt haben. Diese Brillen bieten nach Auskunft der Fachgesellschaft oft keinen ausreichend Schutz mehr. „Das Material der Spezialfolie könnte im Laufe der Zeit feine Risse gebildet haben“, so der DOG-Sprecher und sei deshalb genauso untauglich wie etwa Sonnenbrillen, Skibrillen oder Ferngläser. Schäden am Auge können aber auch dann aufgetreten sein, wenn die eigentlich funktionstüchtige Spezialbrille verrutscht sei. „Der Schutz ist dann nicht mehr gewährleistet.“

Nächste Sonnenfinsternis 2026

Am 20. März 2015 erlebte Deutschland zwischen 9:30 Uhr und 11:30 Uhr eine partielle Bedeckung der Sonne – kurz SoFi. Je nach Region wurden zwischen 65 und 80 Prozent der Sonne durch den Mond abgedeckt. In Berlin wurde die stärkste Verdeckung um 10:47 Uhr erreicht. Die nächste partielle Sonnenfinsternis wird Deutschland in elf Jahren erleben, eine totale Sonnenfinsternis im Jahr 2081.

Foto: © Masson - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Netzhaut

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenfinsternis 2015

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.