. Familienplanung

Social Freezing: Wann sinnvoll?

Mit dem sogenannten Social Freezing können junge Frauen ihre Eizellen für eine spätere Schwangerschaft einfrieren lassen. Doch die Rahmenbedingungen, wie beispielsweise ein Höchstalter für die Eizellentnahme, sind noch weitgehend unklar.
Social Freezing

Social Freezing ist nicht unumstritten.

Paare schieben ihre Familienplanung immer länger vor sich her. Ein häufiger Grund dafür ist, dass Frauen erst einmal Karriere machen wollen, bevor sie ein Kind bekommen. Der Haken daran: Spätestens ab 35 Jahren lässt die Fruchtbarkeit deutlich nach, und die Chance auf eine komplikationsfreie Schwangerschaft wird immer kleiner.

Das sogenannte Social Freezing soll Paaren mehr Flexibilität bei der Familienplanung geben. Dabei werden der Frau unbefruchtete Eizellen entnommen und diese schockgefroren. Später können die Eizellen künstlich befruchtet und zu einem beliebigen Zeitpunkt in den Mutterleib eingesetzt werden. In Deutschland ist das Verfahren nicht unumstritten. Kinder zu bekommen, gelte nicht mehr als etwas Natürliches, sondern als etwas, das geplant und den eigenen Karrierewünschen angepasst werden müsse – das sind die Vorwürfe vieler Kritiker. Und als bekannt wurde, dass Apple und Facebook ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen bezahlen wollen, damit diese ihren Kinderwunsch weiter aufschieben können, war hierzulande die Empörung groß.

Rahmenbedingungen für Social Freezing unklar

Doch abgesehen von den üblichen Bedenken müssen nach Ansicht vieler Experten zunächst erst mal die Rahmenbedingungen für die Methode geklärt werden, wie zum Beispiel ein mögliches Höchstalter für die Eizellentnahme oder die künstliche Befruchtung. Das Social Freezing macht nach Ansicht mancher Mediziner auch zu vielen Frauen Hoffnung. Denn oft sind es gerade ältere Frauen, die sich dafür interessieren. Dabei liegt das ideale Alter zum Einfrieren der Eizellen zwischen 25 und 30 Jahren. Danach büßen die Eizellen an Qualität ein, was wiederum die Aussicht auf eine erfolgreiche Befruchtung verringert.

Es müsse daher geklärt werden, ob es ein Maximalalter für Eizellentnahme oder Befruchtung geben solle und ob die Patientinnen bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen erfüllen müssen, erklärte Professor Jan-Steffen Krüssel, Koordinator des Kinderwunschzentrums UniKiD an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Vorfeld der MEDICA in Düsseldorf, auf der auch über Social Freezing diskutiert werden soll. Hierfür seien aber noch weitere Studien nötig, so Krüssel. Und auch Konferenzpräsident Professor Hendrik Lehnert gibt zu Bedenken: „Bevor wir die Eizell-Bank Frauen oder Paaren mit Kinderwunsch als Rückversicherung empfehlen, müssen wir dringend die Rahmenbedingungen klären.“

Social Freezing keine Garantie auf Kinder

Experten kritisieren auch, dass oft der Eindruck erweckt wird, es handele sich bei dem künstlichen Verfahren um eine hundertprozentige Versicherung der eigenen Fruchtbarkeit. Andererseits findet das Verfahren bei den Patientinnen großen Anklang, wie eine europäische Studie aus dem Jahr 2013 zeigt. Über 90 Prozent der befragten Frauen, die sich dem Social Freezing unterzogen hatten, würden es demnach weiterempfehlen. Zum Zeitpunkt des Einfrierens lag das Durchschnittsalter der Teilnehmerinnen bei 36 Jahren. Nur jede Zweite glaubte, dass sie die Eizellen jemals verwenden würde. Bedauern über das Anlegen der Eizell-Bank äußerte jedoch keine.

Foto: © koya979 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.