. ERC-Grant

So wollen Forscher Chemotherapien die Nebenwirkungen nehmen

Chemotherapien haben mitunter schwere Nebenwirkungen. Ein Forscherteam aus Freiburg will dem nun mit einer neuen Methode zu Leibe rücken. Der Europäische Forschungsrat (ERC) unterstützt das Vorhaben.
Chemotherapien haben belastende Nebenwirkungen. Forscher haben nun eine Idee, wie Zytostatika verträglicher werden könnten

Chemotherapien haben belastende Nebenwirkungen. Forscher haben nun eine Idee, wie Zytostatika verträglicher werden könnten

Chemotherapien töten schnellwachsende Zellen. Leider gehören dazu nicht nur Krebszellen, sondern auch Zellen der Haarwurzeln oder des Magen-Darm-Trakts. Das erklärt die zum Teil schweren Nebenwirkungen von Zytostatika. Der Freiburger Professor für Synthetische Biologie Wilfried Weber will das nun ändern. Sein Ziel: Chemotherapien verträglicher machen. Dafür will der Forscher den Wirkstoff in kleine Nanobehälter, so genannte Liposomen, packen. Diese verhindern durch sperrige Moleküle an ihrer Oberfläche, dass Körperzellen den Wirkstoff aufnehmen können. Weber vergleicht das mit einer Tarnkappe, hinter der sich das Medikament verstecken könne. Erst wenn sich die so getarnten Zytostatika im Tumorgewebe angereichert haben, soll der Wirkstoff freigesetzt werden. Der Startschuss erfolgt über ein weiteres Medikament. „Dadurch verlieren die Zytostatika ihre Tarnkappe und die Oberfläche der Liposomen wird freigegeben und die Tumorzellen können die Zytostatika finden und aufnehmen“, erklärt Weber.

Wirkstoff wird erst im Tumorgewebe freigesetzt

Das Konzept basiert auf dem Umstand, dass Krebszellen bestimmte Stoffe freisetzen, die dafür sorgen, dass sich für den Tumor lebenswichtige neue Blutgefäße bilden. Doch die neuen Blutgefäße sind oft undicht, sodass kleine Partikel aus der Blutbahn ins umliegende Gewebe übertreten. Da Flüssigkeit aus bösartigem Gewebe zugleich aber schlecht abfließen kann, reichert sich der Wirkstoff direkt am Zielort an.

ERC-Grant erhalten

Noch ist das Ganze ein Plan. Versuche mit Zellen waren aber so vielversprechend, dass der Europäische Forschungsrat (ERC) im Rahmen eines „Proof of Concept Grants“ Webers Vorhaben mit 150.000 Euro fördert. In der Wissenschaftslandschaft sind ERC-Grants hoch angesehen. Auch Weber will seine Idee in Richtung Marktreife weiterentwickeln. Im nächsten Schritt wird er das weit verbreiteten Zytostatikums Doxorubicin im Tiermodell testen. Dieser Proof of Concept ist Voraussetzung, dass der neue Ansatz eines Tage bei Patienten angewendet werden kann.

Chemotherapien sind die häufigsten Medikamente gegen Krebs. Millionen Menschen könnten von weniger Nebenwirkungen profitieren.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Chemotherapie

Weitere Nachrichten zum Thema Chemotherapie

| Bakterien können nicht nur krank machen, sondern auch die Wirkung einer Chemotherapie beeinträchtigen. Wissenschaftler haben dies jetzt an Gemcitabin nachgewiesen, das vor allem bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verabreicht wird.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.