Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So viel Zink und Vitamin B6 werden täglich empfohlen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat neue Referenzwerte für die Zufuhr von Zink und Vitamin B6 veröffentlicht. Sie legen fest, wie viel dieser Nährstoffe Kinder und Erwachsene täglich zu sich nehmen sollten.
vitaminpräparate, nahrungergänzungsmittel, vitamine, mineralstoffe

Die DGE hat neue Werte zur täglich empfohlenen Zufuhr von Zink und Vitamon B6 herausgegeben

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat auf Basis aktueller wissenschaftlicher Daten die Referenzwerte für die Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet. Sie legen fest, wie viel dieser Nährstoffe Kinder und Erwachsene täglich zu sich nehmen sollten.

Neu ist, dass die empfohlene Zufuhr von Zink bei Erwachsenen abhängig von der Höhe der Phytat-Zufuhr angegeben wird. Eine hohe Zufuhr von Phytat, das vor allem in Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten vorkommt, kann die Bioverfügbarkeit von Zink um bis zu 45 Prozent vermindern. Deshalb werden die Referenzwerte für die Zinkzufuhr jetzt differenziert für eine niedrige, mittlere und hohe Phytatzufuhr angegeben.

Zink: Bei vollwertiger Ernährung 8 mg/14 mg täglich

Eine vollwertige Ernährung nach den 10 Regeln der DGE weist eine mittlere Phytatzufuhr auf, bei der die empfohlene Zufuhr pro Tag für Frauen 8 mg und für Männer 14 mg beträgt. Die Mengenangaben für Säuglinge, Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren sowie für Schwangere und Stillende sind auf www.dge.de abzurufen.

Die empfohlene Zufuhr von Vitamin B6 wird jetzt vom Biomarker Pyridoxal-5-Phosphat (PLP) abgeleitet. Bislang war die Wissenschaft davon ausgegangen, dass der Vitamin-B6-Bedarf bei einer üblichen Mischkost von der Protein-Zufuhr abhängig ist.

 

So viel Zink und Vitamin B6 werden täglich empfohlen

Aktuelle Studien jedoch zeigen: Der Biomarker PLP ist die wesentliche Speicherform von Vitamin B6 in der Muskulatur. Auch im Blutplasma zirkuliert Vitamin B6 vorwiegend als PLP. Die aktualisierte empfohlene Vitamin-B6-Zufuhr liegt nun bei 1,4 mg pro Tag für Frauen und 1,6 mg pro Tag für Männer.

So viel Zink und Vitamin B6 werden täglich empfohlen - für die beiden Nährstoffe hat die DGE jeweils ein Merkblatt mit praxisbezogenen Fragen und Antworten zusammengestellt, das ebenso wie die aktualisierten Referenzwertetabellen für alle Altersgruppen über die DGE-Homepage zugänglich sind.

Prävention chronischer ernährungsbedingter Krankheiten

Die DGE gibt die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr gemeinsam mit den Ernährungsfachgesellschaften aus Österreich und der Schweiz heraus. Mit einer Zufuhr in Höhe der Referenzwerte werden lebenswichtige physische und psychische Funktionen sichergestellt, Mangelkrankheiten ebenso wie eine Überversorgung verhindert, Körperreserven geschaffen und wo möglich ein Beitrag zur Prävention chronischer ernährungsmitbedingter Krankheiten geleistet.

Die Umsetzung der Referenzwerte trägt dazu bei, Wachstum, Entwicklung und Leistungsfähigkeit sowie die Gesundheit des Menschen ein Leben lang zu fördern beziehungsweise zu erhalten. Somit sind die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr eine unverzichtbare Grundlage für die Ernährungs- und Gesundheitsberatung, so die DGE in einer Pressemitteilung.

Foto: lightfield studios/fotolia

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zink und Vitamin B

18.04.2017

Ein schwerer Zinkmangel ist selten. Doch schon eine kurzfristige Unterversorgung mit dem Spurenelement erhöht den oxidativen Stress. Forscher konnten diesen Zusammenhang nun am Herzmuskel zeigen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin