Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.07.2018

So viel verdient eine Pflegekraft in Deutschland

Die Gehälter in der Pflegebranche sind bundesweit sehr unterschiedlich. Nun zeigt die Umfrage eines Pflegjobportals, wieviel Pflegekräfte im Schnitt verdienen. Beim Bruttogehalt ist tatsächlich noch Luft nach oben.
Gehalt, Pflegekraft

Viel Verantwortung, wenig Lohn: Eine Pflegekraft verdient im Schnitt 2.450 Euro brutto im Monat

Im Zuge des Fachkräftemangels werden immer mehr Forderungen laut, die Gehälter von Pflegekräften anzuheben. Ein höherer Lohn, wird argumentiert, könnte den Beruf attraktiver für junge Leute und das Personal zufriedener machen. Derzeit sind die Gehälter für Pflegekräfte allerdings sehr unterschiedlich. So kommt es darauf an, ob man in einem größeren Krankenhaus, wo nach Tarif bezahlt wird, arbeitet, oder in einem Altersheim oder in einer Rehaklinik, wo es keine tarifliche Bezahlung gibt. Große Unterschiede gibt es auch zwischen den Bundesländern.

2.452 brutto für einen Vollzeitjob mit hoher Verantwortung

Jetzt hat das Portal "pflegejobs" seinen Nutzern die Frage nach ihrem durchschnittlichen Bruttogehalt gestellt. Mehr als 2.000 Pflegekräfte nahmen an der online-Umfrage teil. Nach den veröffentlichten Ergebnissen kommt eine Pflegekraft in den alten Bundesländern im Schnitt auf 2.490 Euro brutto im Monat, in den neuen Bundesländern sind es dagegen nur 2.170 Euro. Im Mittel sind es also 2.452 Euro, die eine Pflegekraft in einem Vollzeitjob verdient. Und das bei hoher Arbeitsbelastung und viel Verantwortung.

Mitarbeiter mit einer Leitungsfunktion verdienen freilich mehr. Bei einem Heimleiter stehen 5.800 Euro brutto auf dem Lohnzettel, bei einer Pflegedienstleitung 3.080 Euro und bei einem Wohnbereichsleiter 2.800 Euro. Krankenpfleger verdienen mit 2.730 Euro mehr als Pflegefachkräfte, die brutto 2.400 Euro im Monat verdienen. Eine Pflegehilfskraft bringt dagegen jeden Monat nur 1.780 Euro brutto nach Hause. Das ist ungefähr so viel, wie ein (ungelernter) Verkäufer in Deutschland verdient. Dabei machen Pflegehilfskräfte die gleiche Arbeit wie ihre examinierten Kollegen, also weit mehr als nur Essen bringen oder Bettpfannen leeren.

Die Umfrage zeigt außerdem, dass nicht nur die Hierarchie, sondern auch das Alter eine Rolle spielt. Hier gilt die Formel: Je älter desto höher das Gehalt. So verdienen junge Pflegekräfte zwischen 16 und 25 Jahren mit 2.250 Brutto am wenigsten, während ihre erfahren Kollegen zwischen 56 und 65 Jahren mit durchschnittlich 2.600 Euro am meisten verdienen.

 

Bessere Arbeitsbedingungen erwünscht

Die Zahlen der Umfrage zeigen, dass bei den Gehältern in der Pflegebranche durchaus noch Luft nach oben ist. Krankenhäuser und Pflegeinrichtungen können oder wollen ihren Pflegekräften jedoch keine höheren Gehälter bezahlen, weil sie selbst knapp bei Kasse sind. Die Frage ist auch, ob ein höheres Gehalt, die Pflegekräfte zufriedener macht. Bei den jüngsten verdi-Streiks ging es gar nicht um eine bessere Bezahlung, sondern um bessere Arbeitsbedingungen. Und die wären nur durch deutlich mehr Personal zu erreichen.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte , Pflegebedingungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegepersonal

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin