. Gehaltsreports 2018

So viel verdienen Deutschlands Ärzte

Der Arztberuf genießt in Deutschland ein hohes Ansehen. Aber wie viel verdient ein Arzt eigentlich im Monat? Eine aktuelle Umfrage nennt nun konkrete Zahlen.
Arzt, Gehalt

Top-Ansehen, aber keine Top-Gehalt: Ein Arzt in Deutschland verdient im Mittel weniger als ein Bundesminister

Politiker, Manager, Banker – über ihre Gehälter wird viel geredet und gestritten. Über die Gehälter von Ärzten hört und liest man dagegen wenig. Dabei genießt kein anderer Beruf in Deutschland ein so hohes Ansehen wie der des Arztes. Nun hat die Online-Plattform „medscape“ Ärzte nach ihrem Verdienst gefragt. Die Ergebnisse des Gehaltsreports 2018 zeigen, dass sich der Top-Platz im Image-Ranking nicht auf dem Gehaltszettel wiederspiegelt.  

So verdient ein Arzt in Deutschland im Schnitt 125.000 Euro brutto im Jahr – das sind rund 10.500 Euro im Monat. Das ist weniger als etwa ein Bundesminister, der laut Spiegel jeden Monat gut 15.000 Euro nach Hause bringt. Ganz zu schweigen von den Top-Managern, die ein Vielfaches davon verdienen.

Niedergelassene verdienen mehr als Krankenhausärzte

Doch innerhalb der Ärzteschaft gibt es große Unterschiede: Laut medscape-Umfrage kommen hausärztlich tätige Allgemeinmediziner und Internisten auf durchschnittlich 152.000 Euro im Jahr. Fachärzte, aber nur auf rund 127.000 Euro. Und: Angestellte Ärzte im Krankenhaus verdienen im Schnitt rund 40.000 Euro weniger als ihre niedergelassenen Kollegen. Bei diesem Unterschied muss man berücksichtigen, dass Niedergelassene viel in die eigene Praxis investiert haben und ein wirtschaftliches Risiko eingegangen sind.

Jeder zweite Arzt verdient laut Gehaltsreport etwas hinzu, sei es durch Studien, Vorträge oder Produktverkäufe. Im Schnitt beträgt der Zusatzverdienst im Mittel etwa 9.700 Euro im Jahr.

 

US-Kollegen haben doppelt so hohe Gehälter

Im internationalen Vergleich, zeigt sich, dass Ärzte in Deutschland nur etwa die Hälfte verdienen wie ein Doktor in den USA. Dort beträgt der Durchschnittsverdienst eines Arztes rund 250.000 Euro im Jahr. In Großbritannien ist das Jahresgehalt eines Arztes ungefähr genauso hoch wie in Deutschland. Ein krasses Gefälle besteht zu Spanien, wo Ärzte im Schnitt jährlich nur 52.000 Euro verdienen.

An der online-Umfrage nahmen 549 Ärzte (Mitglieder von medscape) aus Deutschland teil, und jeweils rund 500 aus den USA, Großbritannien und Spanien. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahlen und Erhebungsmethode gilt die Umfrage nicht als repräsentativ.

Foto: AOK Bilderservice

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.