. Tatort Krankenhaus

So verbreiten sich hochresistente Erreger in Europa

Gegen extrem resistente Bakterien sind fast alle bekannten Antibiotika wirkungslos. Forscher haben nun ermittelt, wie sich diese hochresistente Erreger verbreiten. Die Spur führt in Europas Krankenhäuser.
Antibiotikaresistenz, Krankenhäuser

Mehr Hygiene dringend geboten: Bakterien mit extrem hoher Antibiotikaresistenz verbreiten sich über Krankenhäuser

Antibiotikaresistenzen lassen sich in verschiedene Gruppen einteilen. Die stärkste Stufe sind sogenannte hochresistente Erreger, gegen die praktisch kein Antibiotikum mehr etwas ausrichten kann. Zu Ihnen gehören etwa die Bakterien der Spezies Klebsiella pneumoniae.

Forscher der Universität Freiburg haben nun anhand von genetischen Analysen die Verbreitungswege der gefährlichen Keime nachverfolgt. Demnach führt die Spur direkt in Europas Krankenhäuser. Sie sind der Verbreitungsweg Nummer 1. Übertragungen in der Allgemeinbevölkerung, aus der Umwelt, der Landwirtschaft und über Lebensmittel spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle, wie die Forscher um Prof. Hajo Grundmann im Fachmagazin „Nature Microbiology“ berichten.

Krankenhäuser sind die entscheidenden Multiplikatoren

Für die Untersuchung hat das Team aus Infektiologen sechs Monate lang in 455 Krankenhäusern in 36 europäischen Ländern Proben gesammelt. Auf Grundlage dieser repräsentativen Erreger-Stichprobe sequenzierten die Forscher die gesamte genetische Information von fast 2.000 Bakterien der Spezies Klebsiella pneumoniae. „Die genetischen Unterschiede zwischen extrem resistenten Isolaten nahmen zu, je größer die Entfernung zwischen den Krankenhäusern war“, sagt Hajo Grundmann, Leiter des Instituts für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg.

Hingegen stammte die Mehrzahl der genetisch ähnlichsten Isolate von Patienten, die innerhalb des Beobachtungszeitraums im selben Krankenhaus behandelt wurden. „Unsere Beobachtungen sprechen dafür, dass sich extrem resistente Bakterien vor allem innerhalb einzelner Krankenhäuser sowie bei der Verlegung von Patienten zwischen geografisch naheliegenden Krankenhäusern verbreiten“, erläutert Grundmann den besorgniserregenden Fund.

Dass sich die Erreger über Landesgrenzen hinweg verbreiten, kommt den Forschern zufolge nur sporadisch vor. Dennoch habe es solche grenzüberschreitenden Übertragungen bereits gegeben und landesweite Ausbrüche zur Folge gehabt. „Es ist extrem wichtig, Patienten bei der Aufnahme nach früheren Krankenhausaufenthalten im In- und Ausland zu fragen“, betont Infektionsmediziner Grundmann.

 

Gute Krankenhaushygiene kann hochresistente Erreger kontrollieren

Mit solchen Befragungen könnten Risikopatienten erfasst, frühzeitig diagnostiziert und nötigenfalls isoliert werden, um einer Weiterverbreitung von Erregern vorzubeugen. Auch das Robert Koch-Institut empfiehlt solche Befragungen. Grundmann zeigt sich indes optimistisch, dass eine gute Krankenhaushygiene die Verbreitung dieser Erreger nicht nur verzögern könne. „Wir werden sie auch erfolgreich kontrollieren können.“

Skeptisch machen allerdings offizielle Zahlen. Danach hat sich die Anzahl der Todesfälle, die sich auf eine Infektion mit solchen Erregern zurückführen lassen, zwischen 2007 und 2015 in Europa mehr als versechsfacht.

Foto: pixabay

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.