Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.08.2019

So verbreiten sich hochresistente Erreger in Europa

Gegen extrem resistente Bakterien sind fast alle bekannten Antibiotika wirkungslos. Forscher haben nun ermittelt, wie sich diese hochresistente Erreger verbreiten. Die Spur führt in Europas Krankenhäuser.
Antibiotikaresistenz, Krankenhäuser

Mehr Hygiene dringend geboten: Bakterien mit extrem hoher Antibiotikaresistenz verbreiten sich über Krankenhäuser

Antibiotikaresistenzen lassen sich in verschiedene Gruppen einteilen. Die stärkste Stufe sind sogenannte hochresistente Erreger, gegen die praktisch kein Antibiotikum mehr etwas ausrichten kann. Zu Ihnen gehören etwa die Bakterien der Spezies Klebsiella pneumoniae.

Forscher der Universität Freiburg haben nun anhand von genetischen Analysen die Verbreitungswege der gefährlichen Keime nachverfolgt. Demnach führt die Spur direkt in Europas Krankenhäuser. Sie sind der Verbreitungsweg Nummer 1. Übertragungen in der Allgemeinbevölkerung, aus der Umwelt, der Landwirtschaft und über Lebensmittel spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle, wie die Forscher um Prof. Hajo Grundmann im Fachmagazin „Nature Microbiology“ berichten.

Krankenhäuser sind die entscheidenden Multiplikatoren

Für die Untersuchung hat das Team aus Infektiologen sechs Monate lang in 455 Krankenhäusern in 36 europäischen Ländern Proben gesammelt. Auf Grundlage dieser repräsentativen Erreger-Stichprobe sequenzierten die Forscher die gesamte genetische Information von fast 2.000 Bakterien der Spezies Klebsiella pneumoniae. „Die genetischen Unterschiede zwischen extrem resistenten Isolaten nahmen zu, je größer die Entfernung zwischen den Krankenhäusern war“, sagt Hajo Grundmann, Leiter des Instituts für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg.

Hingegen stammte die Mehrzahl der genetisch ähnlichsten Isolate von Patienten, die innerhalb des Beobachtungszeitraums im selben Krankenhaus behandelt wurden. „Unsere Beobachtungen sprechen dafür, dass sich extrem resistente Bakterien vor allem innerhalb einzelner Krankenhäuser sowie bei der Verlegung von Patienten zwischen geografisch naheliegenden Krankenhäusern verbreiten“, erläutert Grundmann den besorgniserregenden Fund.

Dass sich die Erreger über Landesgrenzen hinweg verbreiten, kommt den Forschern zufolge nur sporadisch vor. Dennoch habe es solche grenzüberschreitenden Übertragungen bereits gegeben und landesweite Ausbrüche zur Folge gehabt. „Es ist extrem wichtig, Patienten bei der Aufnahme nach früheren Krankenhausaufenthalten im In- und Ausland zu fragen“, betont Infektionsmediziner Grundmann.

 

Gute Krankenhaushygiene kann hochresistente Erreger kontrollieren

Mit solchen Befragungen könnten Risikopatienten erfasst, frühzeitig diagnostiziert und nötigenfalls isoliert werden, um einer Weiterverbreitung von Erregern vorzubeugen. Auch das Robert Koch-Institut empfiehlt solche Befragungen. Grundmann zeigt sich indes optimistisch, dass eine gute Krankenhaushygiene die Verbreitung dieser Erreger nicht nur verzögern könne. „Wir werden sie auch erfolgreich kontrollieren können.“

Skeptisch machen allerdings offizielle Zahlen. Danach hat sich die Anzahl der Todesfälle, die sich auf eine Infektion mit solchen Erregern zurückführen lassen, zwischen 2007 und 2015 in Europa mehr als versechsfacht.

Foto: pixabay

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

31.08.2018

Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin