. Fettleber

So ungesund ist Fettes und Süßes für die Leber

In der Vorweihnachtszeit locken zahlreiche Versuchungen, angefangen bei Lebkuchen bis hin zum Gänsebraten. Alles, was dem Gaumen schmeckt, freut die Leber jedoch gar nicht. Selbst schlanke Menschen können an einer Fettleber erkranken.
Weihnachtsgans & Co: 40 Prozent der deutschen haben eine Fettleber

Weihnachtsgans & Co: 40 Prozent der Deutschen haben eine Fettleber

Möglicherweise verdirbt die aktuelle grassierende Vogelgrippe ja dem einen oder anderen den Appetit auf den (vor-) weihnachtlichen Gänsebraten. Die Leber würde sich jedenfalls freuen. Denn Lebkuchen, Dominosteine und Glühwein setzen ihr ohnehin schon zu. Fettes und Süßes ist nämlich Gift für die Leber. Und in der Vorweihnachtszeit essen die meisten Menschen mehr davon als ihnen gut tut.

Wenn regelmäßig zu viel Fettes und Süßes auf dem Speiseplan steht, lagert sich Fett in der Leber ab. In der Folge kann eine Fettleber entstehen, was Entzündungen und einer Leberfibrose nach sich ziehen kann. Schlimmstenfalls entwickelt sich daraus eine Leberzirrhose und sogar Leberkrebs.

Fettleber ist ein Massenphänomen

Vor diesen fatalen Folgen warnt jetzt die Deutsche Leberstiftung und ruft zum Maß halten auf. Jeder dritte Bundesbürger über 40 habe habe bereits eine Fettleber. Sogar Kinder seien betroffen. „Bereits jedes dritte adipöse Kind hat eine nicht-alkoholische Fettleber und von den jungen Typ 2-Diabetikern fast jeder Zweite“, erklärt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Auch schlanke Erwachsene könne es treffen: „Rund 15 Prozent haben trotz Normalgewichts eine NAFLD“, sagt Manns.

Kaffee gut für die Leber

Gefährlich ist, dass viele von ihrer Fettleber nichts wissen, denn eine kranke Leber schmerzt meistens nicht. Deshalb sollte der Hausarzt regelmäßig die Leberwerte kontrollieren. „Je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser lassen sich Erkrankungen der Leber durch Änderung des Lebensstils oder Medikamente behandeln“, betont Professor Manns. Letztlich könne dadurch Leben gerettet werden.  

Für die Vorweihnachtszeit empfiehlt der Leberexperte das Genießen in Maßen, einen Winterspaziergang und einen Kaffee nach dem Essen statt eines Verdauungsschnapses. „Über Kaffee“, so Manns, „freut sich die Leber.“

Foto: © Floydine - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leber , Leberkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Fettleber

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.