Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.11.2016

So ungesund ist Fettes und Süßes für die Leber

In der Vorweihnachtszeit locken zahlreiche Versuchungen, angefangen bei Lebkuchen bis hin zum Gänsebraten. Alles, was dem Gaumen schmeckt, freut die Leber jedoch gar nicht. Selbst schlanke Menschen können an einer Fettleber erkranken.
Weihnachtsgans & Co: 40 Prozent der deutschen haben eine Fettleber

Weihnachtsgans & Co: 40 Prozent der Deutschen haben eine Fettleber

Möglicherweise verdirbt die aktuelle grassierende Vogelgrippe ja dem einen oder anderen den Appetit auf den (vor-) weihnachtlichen Gänsebraten. Die Leber würde sich jedenfalls freuen. Denn Lebkuchen, Dominosteine und Glühwein setzen ihr ohnehin schon zu. Fettes und Süßes ist nämlich Gift für die Leber. Und in der Vorweihnachtszeit essen die meisten Menschen mehr davon als ihnen gut tut.

Wenn regelmäßig zu viel Fettes und Süßes auf dem Speiseplan steht, lagert sich Fett in der Leber ab. In der Folge kann eine Fettleber entstehen, was Entzündungen und einer Leberfibrose nach sich ziehen kann. Schlimmstenfalls entwickelt sich daraus eine Leberzirrhose und sogar Leberkrebs.

Fettleber ist ein Massenphänomen

Vor diesen fatalen Folgen warnt jetzt die Deutsche Leberstiftung und ruft zum Maß halten auf. Jeder dritte Bundesbürger über 40 habe habe bereits eine Fettleber. Sogar Kinder seien betroffen. „Bereits jedes dritte adipöse Kind hat eine nicht-alkoholische Fettleber und von den jungen Typ 2-Diabetikern fast jeder Zweite“, erklärt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Auch schlanke Erwachsene könne es treffen: „Rund 15 Prozent haben trotz Normalgewichts eine NAFLD“, sagt Manns.

 

Kaffee gut für die Leber

Gefährlich ist, dass viele von ihrer Fettleber nichts wissen, denn eine kranke Leber schmerzt meistens nicht. Deshalb sollte der Hausarzt regelmäßig die Leberwerte kontrollieren. „Je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser lassen sich Erkrankungen der Leber durch Änderung des Lebensstils oder Medikamente behandeln“, betont Professor Manns. Letztlich könne dadurch Leben gerettet werden.  

Für die Vorweihnachtszeit empfiehlt der Leberexperte das Genießen in Maßen, einen Winterspaziergang und einen Kaffee nach dem Essen statt eines Verdauungsschnapses. „Über Kaffee“, so Manns, „freut sich die Leber.“

Foto: © Floydine - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Leber , Leberkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fettleber

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin