. BGW-Befragung junger Angestellter in Krankenhäusern

So ungesund ist die Arbeit im Krankenhaus

Leistung und Belohnung stehen bei der Arbeit im Krankenhaus in keinem ausgewogenen Verhältnis. Das hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege bei einer Befragung junger Angestellter in Krankenhäusern festgestellt.
Arbeit im Krankenhaus belastet stark

Operationssaal im Krankenhaus: Wer dort arbeitet ist psychisch oft stark belastet.

Die Studie, an der sich 205 junge Pflegekräfte und 855 junge Ärzte und Ärztinnen beteiligt haben, wurde beim Hauptstadtkongress Gesundheit und Medizin in Berlin Anfang Juni exklusiv vorgestellt. Sie bildet im Auftrag der Unfallversicherung durch die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) das Gesundheitsgefährdungspotenzial der Arbeit im Krankenhaus als junge Ärztin oder junge Pflegekraft ab. 62 Prozent der Befragten sind weiblich, 76 Prozent haben einen befristeten Arbeitsvertrag und 86 Prozent arbeiten Vollzeit.

Zur Stressmessung setzte die Studie das Instrument der Effort-Reward-Imbalance (ERI) ein, das das subjektive Empfinden des Verhältnisses von Aufwand und Ertrag der Arbeit erfasst. Dazu erhob die Befragung unter anderem Angaben zum Arbeitstempo, zur Beanspruchung hinsichtlich Energie und Zeit, zu Führungsqualität, Vorhersehbarkeit der Arbeit, dem allgemeinen Gesundheitszustand, Arbeitszufriedenheit, Burnout und Gedanken an einen Berufswechsel. 

Junge Ärzte und Pflegekräfte fühlen sich ungerecht behandelt

Im Ergebnis zeigte sich, dass nur 20 Prozent der jungen Angestellten im Krankenhaus das Gefühl haben, dass Aufwand und Ertrag der Arbeit stimmen. „Das ist sehr wenig“, sagte Studienleiter Professor Albert Nienhaus von der BGW Forschungsabteilung.

„Dieses Empfinden, nicht gerecht behandelt zu werden, hat Auswirkungen auf die Gesundheit“, sagte Nienhaus. Er stellte einen weiteren Zusammenhang fest: „Wer mit seiner Situation unzufrieden ist, hat auch das Gefühl, dass die Versorgung schlechter ist. Wenn dieser Zusammenhang sich bestätigen sollte, wäre das ein schlechtes Signal“ sagte Nienhaus beim Deutschen Ärzteforum im Rahmen des Hauptstadtkongresses.

 

Viele Gewalt-Erfahrungen bei der Arbeit im Krankenhaus

Überrascht zeigte er sich davon, wie häufig junge Ärzte und Pflegekräfte bei ihrer Arbeit mit Gewalt konfrontiert werden. Jeder dritte junge Arzt erfährt der Umfrage zufolge mehr als drei Mal pro Jahr körperliche Angriffe. Pflegekräfte sind noch deutlich mehr körperlichen Attacken ausgesetzt. Von den Pflegekräften auf Intensivstationen berichteten 87 Prozent, dass sie mindestens vier Mal pro Jahr angegriffen werden, in Notaufnahmen sind es 84 Prozent und auf Normalstationen 66 Prozent.

Nienhaus zufolge haben diese Gewalterfahrungen unmittelbare Auswirkungen auf die Gesundheit: Der allgemeine Gesundheitszustand ist bei Pflegekräften und Ärzten nach Gewalterfahrungen schlechter als bei anderen, das Burnoutrisiko steigt. „Es führt auch zu Gedanken, aus dem Beruf auszusteigen“, sagte Nienhaus.

Die BGW hat nun eine Broschüre zur Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastung bei der Arbeit in Kliniken entwickelt. Sie unterstützt Krankenhäuser auch dabei, diese Gefährdungsanalysen vorzunehmen und Konsequenzen zu diskutieren.

Foto: marog-pixcells – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Ärzte , Krankenhäuser , Arbeitsbelastung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit im Krankenhaus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wie wir Dinge bewerten, hängt nicht nur von tatsächlichen Erlebnissen zusammen. Auch reine Vorstellungen können unsere Einstellung verändern. Das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften gezeigt.
Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Impfungen das Risiko für Multiple Sklerose (MS) erhöhen. Forscher konnten nun in einer groß angelegten Studie diesen Verdacht entkräften. Es zeigte sich, dass sich Personen, die später eine MS entwickelten, in den Jahren zuvor sogar seltener impfen ließen.
Der plötzliche Herztod kann jeden treffen. Junge Sportler sind da keine Ausnahme. Meistens steckt eine unerkannte Herzerkrankung oder eine verschleppte Myokarditis dahinter.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.